Pneumoviridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pneumovirinae
Respiratory Syncytial Virus (RSV) EM PHIL 2175 lores.jpg

Respiratory-Syncytial-Virus im TEM

Systematik
Reich: Viren
Ordnung: Mononegavirales
Familie: Pneumoviridae
Taxonomische Merkmale
Genom: (-)ssRNA linear
Baltimore: Gruppe 5
Symmetrie: helikal
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Pneumovirinae (engl.)
Links

Die Virusfamilie Pneumoviridae (früher Unterfamilie Pneumovirinae der Familie Paramyxoviridae) umfasst Viren innerhalb der Ordnung Mononegavirales (negativsträngige RNA-Viren). Sie wurden früher zur Unterfamilie Paramyxovirinae abgegrenzt, da sie trotz gemeinsamer Familienmerkmale doch in wichtigen Eigenschaften deutlich von anderen Spezies der alten Familie Paramyxoviridae verschieden sind. Diese Sonderstellung zeigt sich auch durch Sequenzvergleich der Genome mit verschiedenen Mitgliedern der Paramyxoviridae. Die darauf basierende phylogenetische Analyse führte zur Begründung als neue Virusfamilie.

Abgrenzung innerhalb der Virusfamilie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Eigenschaften der Pneumoviridae weichen von den Paramyxovirinae ab:

  • kleineres Nukleokapsid (13-14 nm gegenüber 18 nm im Durchmesser) und ein zusätzliches Nukleokapsid-assoziiertes Protein M2-1 [1]
  • zusätzliches RNA-regulatorische Protein M2-2
  • starke O-Glykosylierung des Oberflächenproteins G
  • kleinere Offene Leserahmen (ORFs)
  • die virale RNA-Polymerase ist in nur einem ORF kodiert und unterliegt keinem RNA-Editing
  • keine notwendige durch 6 teilbare RNA-Länge wie bei den Paramyxoviridae [2]
  • keine Neuraminidase- und Hämagglutinin-Aktivität der Oberflächenproteine (Ausnahme: Hüllprotein des Murinen Pneumonie-Virus)
  • das Oberflächenprotein G der Pneumoviridae hat keine strukturelle Ähnlichkeit mit dem HN- und N-Protein der Paramyxovirinae. Das Glykoprotein G ist zwischen den Spezies und auch zwischen einzelnen Isolaten hoch variabel. [3]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Familie Pneumovirinae

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bhella D, Ralph A, Murphy LB, Yeo RP: Significant differences in nucleocapsid morphology within the Paramyxoviridae. Journal of General Virology (2002) 83, 8:1831-1839
  2. Kolakofsky D, Roux L, Garcin D, Ruigrok RW: Paramyxovirus mRNA editing, the "rule of six" and error catastrophe: a hypothesis. Journal of General Virology (2005)86,7:1869-77 (Review)
  3. Bastien N, Liu L, Ward D, Taylor T, Li Y: Genetic variability of the G glycoprotein gene of human metapneumovirus. Journal of Clinical Microbiology (2004) 42(8):3532-3537