Pohronská Polhora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pohronská Polhora
Wappen Karte
Wappen fehlt
Pohronská Polhora (Slowakei)
Pohronská Polhora
Pohronská Polhora
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Banskobystrický kraj
Okres: Brezno
Region: Horehronie
Fläche: 35,769 km²
Einwohner: 1.730 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km²
Höhe: 618 m n.m.
Postleitzahl: 976 56
Telefonvorwahl: 0 48
Geographische Lage: 48° 45′ N, 19° 48′ OKoordinaten: 48° 45′ 19″ N, 19° 47′ 57″ O
Kfz-Kennzeichen: BR
Kód obce: 508888
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Dušan Nepšinský
Adresse: Obecný úrad Pohronská Polhora
Hlavná 62
976 56 Pohronská Polhora
Webpräsenz: www.ppolhora.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Pohronská Polhora (bis 1948 slowakisch nur „Polhora“; ungarisch Erdőköz – bis 1886 Zólyompolhora) ist eine Gemeinde in der Mitte der Slowakei mit 1730 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017), die zum Okres Brezno, einem Kreis des Banskobystrický kraj gehört und zur traditionellen Landschaft Horehronie gezählt wird.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich am Rande des Gebirges Veporské vrchy (Teil des Slowakischen Erzgebirges) am Bach Rohožná. Weiter talaufwärts führt die Straße auf den Pass Zbojská (725 m n.m.), und der höchste Berg ist die Fabova hoľa (1439 m n.m.) im Nationalpark Muránska planina. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 618 m n.m. und ist 13 Kilometer von Brezno sowie 17 Kilometer von Tisovec entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahre 1786 gegründet, vorher lag hier nur eine 1726 erbaute Gaststätte. Häufige Räuberüberfälle auf der Straße zwischen Brezno und Tisovec forderten eine Siedlung im bisher menschenleeren Gebiet. Die ersten Einwohner waren Ansiedler aus elf Dörfern im Komitat Arwa. Neben der Überwachung der Straße waren aber auch wirtschaftliche Gründe maßgebend: In der Gegend gab es viele Eisenerzbergwerke, die den örtlichen Hochöfen das Material lieferten. Große Wälder waren für Herstellung von Holzkohle geeignet, das für Eisenherstellung notwendig war. Im Nachbarort Michalová wurde 1792 ein Hochofen eröffnet, der bis 1877 in Betrieb war, jedoch in den letzten Jahren nicht mehr dem neuen Eisenwerk in Podbrezová konkurrenzfähig war.

Nach dem Untergang der Hochöfen wurde deren Rolle durch Sägen ersetzt: 1880 wurde im Ort eine Dampfsäge eröffnet, 1890 eine weitere in der Gemarkung Kubická, neben anderen Einnahmequellen wie Land- und Forstwirtschaft. Ende des 19. Jahrhunderts wurde durch den Ort die Bahnstrecke Podbrezová–Tisovec erbaut, die weiter talaufwärts aufgrund großer Steigung mit einem Zahnradsystem ausgestattet ist.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Sohl liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei bzw. heute Slowakei. 1942 brannten 158 Häuser im Dorf nach einem Brand nieder; danach verließen 42 Familien den Ort und wurden in der heutigen Gemeinde Nová Polhora, in einem Großbauernhof bei Ploské bei Košice angesiedelt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1.718 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 93,02 % Slowaken
  • 6,17 % Roma
  • 0,29 % Tschechen
  • 0,17 % Magyaren
  • 0,17 % Ukrainer

Nach Konfession:

  • 93,89 % römisch-katholisch
  • 2,74 % konfessionslos
  • 2,15 % keine Angabe
  • 0,87 % evangelisch

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • römisch-katholische Kirche im klassizistischen Stil aus dem Jahr 1808
  • Glockenturm aus dem Jahr 1843
  • Friedhof mit Gusskreuzen
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pohronská Polhora

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pohronská Polhora ist über die Staatsstraße 72 (Brezno–Rimavská Sobota) sowie über die Bahnstrecke Podbrezová–Tisovec (Bahnhof Pohronská Polhora) zu erreichen.