Post Mortem – Beweise sind unsterblich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Kriminalserie Post Mortem, für andere Verwendungen siehe Post mortem (Begriffsklärung).
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Zeichensetzungsfehler, Wortstellung, Zeitenfolge, Kasus, Satzbau tlw. zu häppchenweise, zuviel Medienjargon. Logik: Von F wird nur übernommen, was es mit S₁ gemeinsam hat plus allein den Titel von F. Daraus wird S₂ entwickelt. Trotzdem basiert dann S₂ nur auf F und nicht auf S₁. Wie geht das? Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Seriendaten
Originaltitel Post Mortem
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 2007–2008
Länge 45 Minuten
Episoden 17 in 2 Staffeln
Genre Kriminalserie
Titellied SealCrazy (nur bei TV-Ausstrahlung, nicht bei DVD)
Erstausstrahlung 18. Januar 2007 auf RTL
Besetzung
Hannes Jaenicke
Dr. Daniel Koch
Anne Cathrin Buhtz
Dr. Vera Bergmann
Charly Hübner
Dr. Thomas Renner
Mirko Lang
Frederick Peyn
Therese Hämer
Dr. Carolin Moritz
Tilo Nest
Kommissar Brandt
Minh-Khai Phan-Thi
Dr. Yvonne Janus (Staffel 2)

Post Mortem ist eine deutsche Fernsehserie mit Schwerpunkt Rechtsmedizin, die von der Sony Pictures Film und Fernseh Produktions GmbH für RTL produziert wurde. Sie erinnert an die US-amerikanische CSI-Reihe.

Hintergrund[Bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten]

Aufgrund des großen Erfolges der US-amerikanischen Fernsehserie CSI: Den Tätern auf der Spur und deren Spin-Offs entschied sich RTL 2006 auch dazu, eine Kriminalserie über Gerichtsmediziner zu produzieren. Da RTL schon 1996 einen ähnlich angelegten Fernsehfilm mit dem Titel Post Mortem – Der Nuttenmörder produzierte, fiel der Entschluss, darauf basierend eine Serie zu entwickeln, anstatt ein neues Konzept zu entwerfen oder ausländische Fernsehserien zu adaptieren. Allerdings wurden keinerlei Figuren aus dem Film übernommen, sondern vielmehr nur die CSI-ähnliche Thematik und der Titel entlehnt. Konkurrenzsender Sat.1 indes traf im Gegensatz dazu die Entscheidung, den aus Italien stammenden und dort sehr erfolgreichen CSI-Klon RIS – delitti imperfetti zu adaptieren. Beide ähnlich angelegten Serien – Post Mortem und R. I. S. – Die Sprache der Toten – gingen im annähernd gleichen Zeitraum das erste Mal auf Sendung. Doch während das Sat.1-Format am sonntäglichen Sendeplatz schwächelte und deshalb nach zwei Staffeln abgesetzt wurde, hielt RTL trotz auch nicht zufriedenstellender Einschaltquoten dennoch weiter an seinem Format fest. Nach Auskunft der Zuschauerredaktion von RTL Television in Köln Anfang März 2008 wird es keine dritte Staffel der Serie geben.

Stab[Bearbeiten]

Headwriter ist Lorenz Lau-Uhle, weitere Autoren sind Andreas Knop, Wolf Rüdiger Kuhl und Claus Stirzenbecher. Regisseure sind Thomas Jauch und Florian Froschmayer.

Die kompletten VFX-Shots werden von der Kölner Firma Pixellusion gemacht. Für die Leicheneffekte ist Robert Rebele verantwortlich.

Figuren[Bearbeiten]

Die Serie spielt hauptsächlich im Kölner Institut für Rechtsmedizin, wo das Team seinen Arbeitsplatz hat. Chef des Teams ist Dr. Daniel Koch der von Hannes Jaenicke gespielt wird. Er leitet das Team, in dem jeder seine speziellen Fähigkeiten hat. Das geht von der Obduktion, die meistens von Dr. Bergmann und Dr. Koch vorgenommen werden, bis über eine Rekonstruktion der Tat, oder des Unfalls, für die der Jüngste, Frederick Peyn, im Team zuständig ist. Spuren aller Art werden von Dr. Moritz analysiert. Hinzu kommt noch der Kommissar Brandt, der die Ermittlungen, für die Polizei, leitet.

Zweite Staffel[Bearbeiten]

Trotz der enttäuschenden Quotenentwicklung während der ersten Staffel entschied RTL im April 2007, eine weitere Staffel der Serie in Auftrag zu geben. Die Kameraführung soll infolge der Kritik deutlich beruhigt werden, der Hauptcast bleibt unverändert und wird ergänzt durch Minh-Khai Phan-Thi als Dr. Yvonne Janus. Zu sehen waren die acht neuen Folgen seit dem 17. Januar 2008 auf dem gleichen Sendeplatz.[1].

Einschaltquoten[Bearbeiten]

Nachdem die Premiere mit über 5,7 Millionen Zuschauern sehr erfolgreich war, sank die Zuschauerzahl bereits in der zweiten Woche um über eine Million. Auch in den Folgewochen ging das Zuschauerinteresse immer weiter zurück bis bei Folge 8 mit nur noch 2,72 Millionen Zuschauern der Tiefpunkt erreicht wurde. Erst die letzte Folge der ersten Staffel verzeichnete wieder einen Anstieg der Quote auf 3,36 Millionen Zuschauer.[2]

Montagestil[Bearbeiten]

1.300 bis 1.500 Schnitte in einer 45-Minuten-Folge erzeugen ein Tempo, wie man es sonst nur aus Werbespots und Musikvideos kennt.

Veröffentlichung auf DVD[Bearbeiten]

Während lange Zeit nur die 1. Staffel der Serie erhältlich war, welche am 8. November 2007 durch Sony Pictures Entertainment veröffentlicht wurde[3], erschien die komplette Serie, betitelt als "Post Mortem - Beweise sind unsterblich", erst am 5. April 2013 bei Turbine Medien und somit 5 Jahre nach ihrer Einstellung[4]. Diese DVD-Edition wurde unter anderem von Mark Benecke kommentiert.

Quellen[Bearbeiten]

  1. DWDL.de:„RTL schickt 'Post Mortem' in zweite Staffel“
  2. dwdl
  3. DVD-Box 1. Staffel
  4. http://www.amazon.de/Post-Mortem-Beweise-unsterblich-Komplette/dp/B00BFJHF5S/ref=pd_cp_d_2 Post Mortem - Beweise sind unsterblich

Weblinks[Bearbeiten]