Post Mortem – Beweise sind unsterblich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelPost Mortem
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)2007–2008
Länge45 Minuten
Episoden17 in 2 Staffeln (Liste)
GenreKriminalserie
TitelmusikSealCrazy (nur im TV)
Erstausstrahlung18. Januar 2007 auf RTL
Besetzung
Hannes Jaenicke
Dr. Daniel Koch
Anne Cathrin Buhtz
Dr. Vera Bergmann
Charly Hübner
Dr. Thomas Renner
Mirko Lang
Frederick Peyn
Therese Hämer
Dr. Carolin Moritz
Tilo Nest
Kommissar Brandt
Minh-Khai Phan-Thi
Dr. Yvonne Janus (Staffel 2)

Post Mortem ist eine deutsche Kriminal-Fernsehserie mit Schwerpunkt auf Spurensicherung und Rechtsmedizin, die von der Sony Pictures Film und Fernseh Produktions GmbH für RTL produziert wurde. Sie erinnert an die US-amerikanische CSI-Reihe.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In abgeschlossenen Episoden ermittelt ein fünfköpfiges Team des Kölner Instituts für Rechtsmedizin um Dr. Daniel Koch, wie aufgefundene Opfer zu Tode gekommen sind und ob in den jeweiligen Fällen ein Verbrechen vorliegt, ein Unfall, ein Selbstmord oder ein natürlicher Exitus. Hierzu nimmt in der Regel Dr. Koch zusammen mit Dr. Bergmann die Obduktionen vor, während Spuren aller Art von Dr. Moritz analysiert werden. Für eine Rekonstruktion der Tat oder des Unfalls ist Frederick Peyn, der Jüngste im Team, zuständig. Hinzu kommt noch Kommissar Brandt, der die Ermittlungen für die Polizei leitet.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund des großen Erfolges der US-amerikanischen Fernsehserie CSI: Den Tätern auf der Spur und deren Ablegern entschied sich RTL 2006 dazu, ebenfalls eine Kriminalserie über Gerichtsmediziner zu produzieren. Den Titel wurde dem ähnlich angelegten Fernsehfilm Post Mortem – Der Nuttenmörder entlehnt, den RTL bereits 1996 produziert hatte. Allerdings wurden keinerlei Figuren aus dem Film übernommen. Headwriter war Lorenz Lau-Uhle. Die Effekteinstellungen wurden von der Kölner Firma Pixellusion bearbeitet. Für die Leicheneffekte war Robert Rebele verantwortlich.

Während die Serie sich thematisch an CSI orientiert, wurden Schnitte und visueller Stil eher 24 entnommen: Häufig werden sichtbar unruhige Handkameras eingesetzt, die auch oft von der Nahe (teilweise auch noch kleiner) direkt ohne Schnitt auf die Großaufnahme gehen – ein Markenzeichen der US-amerikanischen Serie. Auch wurden in einer 45-Minuten-Folge 1.300 bis 1.500 Schnitte gesetzt. Ein derartig hohes Tempo in der Bildfolge kennt man sonst nur aus Werbespots und Musikvideos.

Veröffentlichung und Programmumfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Premiere mit über 5,7 Millionen Zuschauern durchaus erfolgreich war, sank die Zuschauerzahl bereits in der zweiten Woche um über eine Million. Auch in den Folgewochen ging das Zuschauerinteresse immer weiter zurück bis bei Folge 8 mit nur noch 2,72 Millionen Zuschauern der Tiefpunkt erreicht wurde. Erst die letzte Folge der ersten Staffel verzeichnete wieder einen Anstieg der Quote auf 3,36 Millionen Zuschauer.[1] Die erste Staffel der Serie wurde am 8. November 2007 durch Sony Pictures Entertainment auf DVD veröffentlicht.

Trotz der nicht zufriedenstellenden Quotenentwicklung während der ersten Staffel gab RTL im April 2007 eine weitere Staffel in Auftrag. In dieser wurde die zuvor kritisierte Kameraführung deutlich beruhigt und die Besetzung durch Minh-Khai Phan-Thi als Dr. Yvonne Janus ergänzt. Zu sehen waren die acht neuen Folgen seit dem 17. Januar 2008 auf dem gleichen Sendeplatz.[2] Fünf Jahre nach der letzten Ausstrahlung – am 5. April 2013 – erschien die komplette Serie ergänzt um den Untertitel Beweise sind unsterblich bei Turbine Medien. Diese DVD-Edition wurde unter anderem vom bekanntem Kriminalbiologen Mark Benecke kommentiert.

Parallel zu Post Mortem auf RTL adaptierte Konkurrenzsender Sat.1 das ähnlich angelegte RIS – delitti imperfetti aus Italien, das bereits dort sehr erfolgreich war. Sowohl Post Mortem als auch R. I. S. – Die Sprache der Toten gingen annähernd zeitgleich zum ersten Mal auf Sendung. Doch auch das Sat.1-Format schwächelte am sonntäglichen Sendeplatz und wurde deshalb ebenfalls schnell abgesetzt.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Titel Erstausstrahlung Regie Drehbuch
1–1 Familiengrab 18. Januar 2007 Thomas Jauch Lorenz Lau-Uhle
1–2 Das Geständnis 25. Januar 2007 Thomas Jauch Lorenz Lau-Uhle,
Clemens Murath
1–3 Amok 1. Februar 2007 Thomas Jauch Lorenz Lau-Uhle
1–4 Hundefutter 8. Februar 2007 Thomas Jauch Wolf Rüdiger Kuhl,
Lorenz Lau-Uhle
1–5 Grenzenlose Liebe 15. Februar 2007 Thomas Jauch Lorenz Lau-Uhle,
Claus Stirzenbecher
1–6 Die Suche 22. Februar 2007 Elmar Fischer Hannes Jaenicke,
Wolf Rüdiger Kuhl,
Lorenz Lau-Uhle
1–7 Notwehr 1. März 2007 Elmar Fischer Lorenz Lau-Uhle,
Andreas Knop
1–8 Tod auf Raten 8. März 2007 Florian Froschmayer Lorenz Lau-Uhle,
Clemens Murath
1–9 Alte Wunden 15. März 2007 Florian Froschmayer Lorenz Lau-Uhle

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Titel Erstausstrahlung Regie Drehbuch
2–1 Körperteile 17. Januar 2008 Thomas Jauch Lorenz Lau-Uhle
2–2 Einsame Herzen 24. Januar 2008 Thomas Jauch Lorenz Lau-Uhle,
Frank Speelmans,
Douglas Wissmann
2–3 Schutzlos 31. Januar 2008 Christoph Stark Lorenz Lau-Uhle,
Ralf Löhnhardt
2–4 Treibgut 7. Februar 2008 Christoph Stark Lorenz Lau-Uhle,
Claus Stirzenbecher
2–5 Tod im OP 14. Februar 2008 Uwe Janson Peter Dommaschk,
Lorenz Lau-Uhle
2–6 Helden 21. Februar 2008 Christoph Stark Stefan Holtz,
Florian Iwersen,
Lorenz Lau-Uhle
2–7 Jenseits vom Paradies 28. Februar 2008 Eoin Moore Peter Dommaschk,
Lorenz Lau-Uhle
2–8 Tödliche Wolke 3. März 2008 Eoin Moore Georg Heinzen,
Lorenz Lau-Uhle

Weiterführende Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einschaltquoten bei dwdl.de, abgerufen am 5. Mai 2016.
  2. DWDL.de: RTL schickt „Post Mortem“ in zweite Staffel