Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1812

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
‹ 1808 • Flagge der USA • 1816
7. Präsidentschaftswahl
30. Oktober – 2. Dezember 1812

James Madison.jpg
Demokratisch-Republikanische Partei
James Madison / Elbridge Gerry
Wahlmänner 128  
Stimmen 140.431  
  
50,4%
DeWitt Clinton by Rembrandt Peale.jpg
Föderalistische Partei
DeWitt Clinton / Jared Ingersoll
Wahlmänner 89  
Stimmen 132.781  
  
47,6%

Wahlergebnisse nach Bundesstaat
Karte der Wahlergebnisse nach Bundesstaat
  11   Madison/Gerry
  7   Clinton/Ingersoll

Präsident der Vereinigten Staaten

Die 7. Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten fand 1812 statt. Der amtierende Präsident James Madison wurde bestätigt und gewann gegen DeWitt Clinton, den Kandidaten der Föderalisten. Die Wahl stand unter dem Eindruck des soeben ausgebrochenen Britisch-Amerikanischen Krieges.

Kandidaten[Bearbeiten]

Für die Demokratisch-Republikanische Partei trat James Madison zusammen mit Elbridge Gerry an. Für die Föderalisten trat DeWitt Clinton (Neffe von George Clinton) mit Jared Ingersoll als Vizekandidat an.

Ergebnis[Bearbeiten]

Präsidentschaftswahl

Kandidat Partei Stimmen Wahlmänner
Anzahl Prozent
James Madison Demokratisch-Republikanische Partei 140.431 50,4% 128
DeWitt Clinton Föderalist 132.781 47,6% 89
Rufus King Föderalist 5.574 2,0% 0
Gesamt 278.786 100% 217

Vizepräsidentschaftswahl

Kandidat Wahlmänner
Elbridge Gerry 131
Jared Ingersoll 86

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: US-Präsidentschaftswahl 1812 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien