Pro Generika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo

Der Pro Generika e. V. ist der Interessenverband der Generika- und Biosimilarunternehmen in Deutschland. Er vertritt 15 Unternehmen (Stand Mai 2017)[1]. Generikaunternehmen decken nach eigenen Angaben 77 Prozent des gesamten Bedarfs an Arzneimitteln der Gesetzlichen Krankenversicherung.[2]

Der Sitz des Verbandes ist Berlin. Dort betreibt er vor allem Interessenvertretung zu Fragen der nachhaltigen Arzneimittelversorgung mit Generika und Biosimilars und deren legislativen und ökonomischen Rahmenbedingungen. Vorstandsvorsitzender des Verbandes ist seit dem 21. Juni 2007 Wolfgang Späth (Hexal AG).[3]

Der Pro-Generika-Verhaltenskodex, der für alle Mitglieder gleichermaßen gilt, soll eine ethisch einwandfreie Zusammenarbeit mit Angehörigen der medizinischen Fachkreise wie Ärzten, Institutionen des Gesundheitswesens sowie Patienten garantieren.[4]

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein engagiert sich in Deutschland für einen starken Generika- und Biosimilarstandort. Eine bürokratiearme Gesetzgebung für die Märkte der Generika und Biosimilars sind aus Verbandssicht für das Erreichen dieses Zieles zwingend nötig. Nur so entstehe ein Wettbewerb, der letztlich eine bezahlbare Versorgung der Patienten mit Arzneimitteln garantiere. Fairer Wettbewerb und Arzneimittel-Rabattverträge sind zentrale Themen in der Arbeit des Verbandes.[5][6]

Verbandsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anteil der Mitgliedsunternehmen am Generikamarkt betrug im Jahr 2016 nach Absatz 69 Prozent und nach Umsatz 55 Prozent (Quelle: IMS Phamascope). In Bezug auf den gesamten Arzneimittelmarkt der Gesetzlichen Krankenversicherung hatten die Mitglieder von Pro Generika 2016 einen Marktanteil von 50 Prozent nach Absatz und 14 Prozent nach Umsatz (Quelle: INSIGHT Health NVI-KT).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ratiopharm GmbH, AbZ-Pharma GmbH, CT Arzneimittel GmbH, ribosepharm GmbH, STADApharm GmbH, ALIUD PHARMA GmbH & Co. KG gehörten 2004 zu den Gründungsmitgliedern des Verbandes.

Mit Stand Mai 2017 hat der Verband 15 Mitglieder.[7]

Das sind: 1A Pharma GmbH, AbZ-Pharma GmbH, ALIUD PHARMA GmbH & Co. KG, Aristo Pharma GmbH, Basics GmbH – A SUN PHARMA company, Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Hexal AG, Mylan dura GmbH, Mylan Healthcare GmbH, OmniVision GmbH, PUREN Pharma GmbH & Co. KG, ratiopharm GmbH, STADApharm GmbH, TEVA GmbH, ZENTIVA Pharma GmbH

Außerordentliche Mitglieder sind: ifap Service-Institut für Ärzte und Apotheker GmbH, IMS HEALTH GmbH & Co. OHG, INSIGHT Health GmbH & Co. KG, intermedix Deutschland GmbH

Arbeitsgemeinschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mai 2015 ist unter dem Dach des Vereins die Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars aktiv. Allen Unternehmen, die in Deutschland Biosimilars entwickeln, herstellen oder auf den Markt bringen, steht die AG offen.[8]

Sie setzt sich für einen bedarfsgerechten Zugang der Patienten zu modernen biopharmazeutischen Arzneimitteln, für eine bezahlbare Versorgung und für faire und nachhaltige Wettbewerbsbedingungen ein.[9][10]

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Beitrag der Satiresendung heute-show im Mai 2010 zu überteuerten Arzneimitteln, führte der Satiriker Martin Sonneborn ein Interview mit dem damaligen Geschäftsführer Peter Schmidt. Auf die Frage, ob man davon ausgehen müsse, dass uns demnächst „chinesischen Billigtabletten“ versorgen, antwortete der Pharmalobbyist unter anderem, dass freie Arzneimittel „ohne weiteres nachgeahmt“ werden könnten und „viele Produkte [...] relativ einfach herzustellen“ seien. Außerdem seien billige Arzneimittel z. B. aus China „nicht unbedingt schlechter“. Ausgestrahlt wurden zum Großteil Aussagen Schmidts, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren und etwa in den Interviewpausen geäußert worden waren. Schmidt zeigte sich über die Ausstrahlung verärgert und bezeichnete sie als „echte Schweinerei“, da Sonneborn ihn mit der Anfrage für ein ZDF-Interview gelockt habe, das man „nach Möglichkeit in einer der ‚heute‘-Sendungen, bevorzugt im ‚heute-journal‘, platzieren“ wolle. Sonneborn selbst sprach von einem Missverständnis.[11] Nachdem Peter Schmidt als Geschäftsführer von Pro Generika e. V. entlassen worden war,[11][12] rügte Thomas Bellut, damals Programmdirektor des ZDF, dieses Vorgehen und untersagte der Redaktion der heute-show, mit den Marken heute und heute-journal zu arbeiten.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.progenerika.de/verband/mitglieds-unternehmen/
  2. http://www.progenerika.de/verband/grundsaetze-zielstellung/
  3. Vorstand und Geschäftsstelle - Pro Generika e.V. In: Pro Generika e.V. (progenerika.de [abgerufen am 12. April 2017]).
  4. http://www.progenerika.de/wp-content/uploads/2016/09/Pro-Generika-Verhaltenskodex-final_6.9.2016.pdf
  5. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2016/12/05/pro-generika-warnt-vor-engpaessen-durch-zyto-rabattvertraege
  6. Pro Generika e.V.: 1 Stellungnahme von Pro Generika zum „Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Arzneimittelversorgung in der GKV“ (BT-Drucksache 18/10208). (Nicht mehr online verfügbar.) 22. November 2016, ehemals im Original; abgerufen am 12. April 2017 (deutsch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.bundestag.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Die Mitgliedsunternehmen von Pro Generika e.V. In: Pro Generika e.V. (progenerika.de [abgerufen am 12. April 2017]).
  8. Pro Biosimilars - Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars. Abgerufen am 12. April 2017.
  9. Ärzte Zeitung: Biosimilars: Pro Generika sieht Chancen ungenutzt. Abgerufen am 12. April 2017.
  10. Ärzte Zeitung: Pro Generika: Pharmaverband verlangt Öffnung des Biopharmaka-Marktes. Abgerufen am 12. April 2017.
  11. a b Oliver Welke, Morten Kühne: heute-show. Das Buch. Berlin 2011, S. 219 f. ISBN 978-3-87134-699-6.
  12. Pro Generika-Chef Peter Schmidt entlassen. heilpraxisnet.de, 12. Juni 2010, abgerufen am 27. Dezember 2011.
  13. Wegen Tricks bei Interview – ZDF-Programmchef rügt „heute-show“. spiegel.de, 21. Mai 2010, abgerufen am 27. November 2010.