Provinz Manuel María Caballero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Provinz Manuel María Caballero
Lage
Basisdaten
Staat Bolivien
Departamento Santa Cruz
Sitz Comarapa
Fläche 2310 km²
Einwohner 23.267 (2012)
Dichte 10 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BO-S

Koordinaten: 17° 49′ S, 64° 28′ W

Location Caballero.png
Comarapa
Saipina

Manuel María Caballero ist eine Provinz im westlichen Teil des Departamento Santa Cruz im Tiefland des südamerikanischen Anden-Staates Bolivien. Die Provinz trägt ihren Namen zu Ehren des Deputierten Manuel María Caballero von Vallegrande, der die bolivianische Verfassung (Constitución política) vom 5. August 1861 mitunterzeichnet hat.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz grenzt im Westen an das Departamento Cochabamba, im Süden an die Provinz Vallegrande, im Osten an die Provinz Florida, und im Nordosten an die Provinz Ichilo.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Provinz Caballero ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten um knapp die Hälfte angestiegen:

  • 1992: 16.074 Einwohner (Volkszählung)[1]
  • 2001: 20.010 Einwohner (Volkszählung)[2]
  • 2012: 23.267 Einwohner (Volkszählung)[3]

Der Anteil städtischer Bevölkerung beträgt 20,0 Prozent (1992). 44,9 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 15 Jahre (1992).

95,4 Prozent der Bevölkerung sprechen Spanisch, 43,8 Prozent Quechua, und 1,6 Prozent Aymara (1992).

60,7 Prozent der Erwerbstätigen arbeiten in der Landwirtschaft, 0,2 Prozent im Bergbau, 5,1 Prozent in der Industrie, 34,0 Prozent im Dienstleistungssektor (2001).

90,1 Prozent der Einwohner sind katholisch, 8,4 Prozent sind evangelisch (1992).

70,1 Prozent der Bevölkerung haben keinen Zugang zu Elektrizität, 70,8 Prozent leben ohne sanitäre Einrichtung (1992).

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz gliedert sich in die folgenden beiden Landkreise (bolivianisch: Municipios):

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 1992
  2. Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 2001
  3. GEOHive nach: Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]