Psycho-Chor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Psycho-Chor der FSU Jena e.V.
Logo Print Psycho-Chor Jena.jpg

Der Psycho-Chor bei einem Auftritt im Volksbad 2020.
Der Psycho-Chor bei einem Auftritt im Volksbad 2020.
Allgemeine Informationen
Herkunft Jena, Deutschland
Genre(s) a cappella Ensemble
Gründung 2011
Website www.psycho-chor.de

Der Psycho-Chor ist ein modernes A-Capella-Ensemble, bei dessen Mitgliedern es sich überwiegend um Studierende der Friedrich-Schiller-Universität Jena handelt. Die Bandbreite reicht von Popsongs von U2 oder Alice Merton über Nirvana bis Punk von Die Toten Hosen. Gegründet wurde der Chor 2011 von Maximilian Lörzer, der diesen bis zum heutigen Tag ebenfalls leitet. Mit über sechs Millionen Klicks ist der Psycho-Chor der bekannteste deutsche Pop-Chor auf Youtube.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommersemester 2011 rief der Musikstudent Maximilian Lörzer ein Frauenensemble von circa 30 Sängerinnen am Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena ins Leben.[2] Der Name „Psycho-Chor“ leitet sich von der Gründung am psychologischen Institut ab und war zunächst als Projektname gedacht. Nach den ersten Konzertreihen etablierte sich der Name und wurde zum festen Namen des Ensembles bestimmt.[3] Nach einem Semester öffnete sich der Chor für männliche Studierende und entwickelte sich zu einem gemischten Ensemble mit fast 80 Mitgliedern. Seit Oktober 2011 wird der Chor in der Chorarbeit von Studierenden der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und/oder der Friedrich-Schiller-Universität Jena unterstützt.[4] Das Chorleitungsteam besteht aus dem Leiter Maximilian Lörzer, einem oder einer Stimmbildner*in sowie einer Chorleitungsassistenz.[5] Neben der musikalischen Leitung wird die Arbeit im Chor durch einen Vorstand unterstützt. Der Chor bietet den Mitgliedern Möglichkeiten zur Mitgestaltung der Chorarbeit, indem sie sich z. B. im Chorvorstand, als Stimmgruppenleiter oder im Marketing des Chores einbringen können. Im Juni 2012 gründete der Chor den gemeinnützigen Verein Psycho-Chor der FSU Jena e.V., der der rechtliche Träger des Chores ist.

Im Januar 2015 produzierte der Psycho-Chor Jena seine erste eigene CD takt|los!, die durch Crowdfunding finanziert wurde.[6] Die zweite CD klangvoll wurde im Januar 2019 aufgenommen. Im Frühling 2020 erscheint die 3. CD des Chores, eine Doppel-CD mit den besten Live-Aufnahmen der letzten Jahre.

Im Sommersemester 2018 wurde das Kammer-Ensemble des Psycho-Chores gegründet. In wechselnder Besetzung tritt dieses bei öffentlichen und privaten Konzerten auf.

Konzertreihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Semester studiert der Psycho-Chor ein neues Programm ein, welches am Ende des Semesters in verschiedenen Konzerten in und um Jena präsentiert wird.

Neben diesen Semesterabschlusskonzerten kooperiert der Psycho-Chor regelmäßig mit anderen Künstlern. Zusammenarbeiten fanden mit dem Bolongaro-Sextett (Frankfurt a.M.), den Soundbites (Darmstadt), dem Vokalensemble zimmmt! (Berlin), Kathy Kelly, dem Freien Orchester Jena, den Octavians (Jena) und dem Poetry Slammer Friedrich Herrmann (Jena) statt. Zur Nachwuchsförderung gestaltet der Psycho-Chor regelmäßig Konzerte mit Thüringer Schulchören[7] aus und gibt einmal im Semester ein Kinderkonzert.[8]

Seit 2019 gibt der Psycho-Chor ein- bis zwei Mal im Jahr Doppelkonzerte mit deutschen Ensembles, die nach Jena eingeladen werden. Innerhalb dieser Reihe trat und tritt der Psycho-Chor z. B. mit dem Detmolder Hochschulchor Pop-Up, ONAIR (Band), Basta (Band), Hartmuth und die Hitmaschine oder Maybebop auf.

Der Psycho-Chor ist gemeinsam mit Hochschulchören aus Amiens (Frankreich) und Kraków (Polen) Teil des trilateralen Projekts Weimarer Dreieck. Im Zuge des Projekts war der Chor im Oktober 2016 Gastgeber für ein gemeinschaftliches Konzert unter der Leitung von Maximilian Lörzer.[9][10][11] Gemeinsam mit den Gastchören, sowie dem Kinderchor Schola Cantorum Weimar, Band und Solisten in Weimar wurde das Werk des pikardischen Komponisten Rudolphe Pierrepont zur Aufführung gebracht. Im Oktober 2017 und April 2020 folgten und folgen die Gegenbesuche in Amiens und Kraków.

Im März 2018 war der Psycho-Chor Teil des internationalen Projekts Total Vocal des Distinguished Concerts International New York (DCINY) in New York.[12] Unter der Leitung des Acapella-Arrangeurs Deke Sharon trat der Psycho-Chor mit Chören aus Indien, Mexiko, Amerika und Großbritannien im Lincoln Center vor 2800 Zuschauern auf.[13] Während dieser Reise sang der Chor durch Vermittlung des Deutschen Generalkonsuls in New York auch im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York vor Abgeordneten des UN-Parlaments.

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Psycho-Chor singt bis auf projektbezogene Ausnahmen ausschließlich A cappella Literatur. Das Repertoire bedient eine breite Stilistik innerhalb der modernen a cappella Soundlandschaft und knüpft sowohl an moderne A-cappella-Bands wie WiseGuys, Maybebop, Basta (Band) und ONAIR (Band) an, bedient sich aber auch in der Popmusik. Dabei kommen auch immer wieder eigene Arrangements zur Aufführung. Auch Klassiker der Filmmusik in eigenen a cappella Bearbeitungen werden immer wieder zur Aufführung gebracht. Außerdem werden selbstarrangierte Werke des Chorleiters und von Mitgliedern des Chores zur Aufführung gebracht.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Es war ein Konzertabend voll gedanklicher Fülle: Lyrik und Dramatik wurden populär umgesetzt in Swing, Jazz erklang, aber auch besinnliche, ja nachdenkliche Betrachtungen unserer Welt und in der für das Pop-Genre typischen Rhythmik quer durch alle Stimmregister des Chores. Bravo!“ OTZ, 12. September 2019[20]

„Wo Volkschöre über fehlenden Nachwuchs klagen und manche sich sogar auflösen, singt (…) [der] Psycho-Chor offenbar gegen den Trend.“ OTZ, 22. Januar 2014[21]

„Mit ihren klaren frischen Stimmen, einer lebensfrohes Ausstrahlung (…) sowie einer Riesenportion Sympathie bescherten die Studenten den Besuchern ein ganz besonderes Konzert.“ Vogtlandspiegel, 27. Januar 2013[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. OTZ, Ulrike Merkel, Erfolgreichster Pop-Chor auf YouTube, 20. Dezember 2018.
  2. Chorblog, Über uns.
  3. Vocals on Air, Junger Studierendenchor: Psycho-Chor der FSU Jena.
  4. Psycho-Chor, Über uns.
  5. Psycho-Chor, Chorleitung.
  6. OTZ, Psycho-Chor baut auf Crowdfunding.
  7. Fridericianum, Unser Auftritt gemeinsam mit dem Psycho-Chor Jena am 23. November 2019.
  8. Melanchthonhaus Jena, Kinderkonzert des Psycho-Chores.
  9. Weimarer Dreieck, Studierendenwerk Thüringen und seine trilateralen Projekte.
  10. Pressemitteilung, Studierendenwerk Thüringen lädt zum trinationalen Chortreffen.
  11. lifePR, Trinationales Chortreffen mit 150 Studierenden aus Jena, Amiens und Krakau.
  12. DCINY,Total Vocal 2018.
  13. Chorblog, Tag der Wahrheit.
  14. MDR Thüringen Journal, Thüringer des Monats Maximilian Lörzer April 2018 (Psycho-Chor der Uni Jena).
  15. Stadtwerke Jena, Walter-Dexel-Stipendium 2018 geht an Maximilian Lörzer.
  16. Jena Kultur, Das Walter-Dexel-Stipendium 2018 geht an Maximilian Lörzer.
  17. OTZ Walter-Dexel-Stipendium geht an Maximilian Lörzer, 15. November 2018.
  18. Campusradio, Im Gespräch: Maximilian Lörzer vom Psycho-Chor.
  19. Psycho-Chor, Kammerensemble.
  20. OTZ, Hans Lehmann, Quer durch alle Stimmregister, 12.02.19.
  21. OTZ, Michael Groß, Psycho-Chor Jena voll gegen den Trend, 22. Januar 2014.
  22. Vogtlandspiegel, Antje-Gesine Marsch, 2. Konzert des Psycho-Chores der FSU Jena in Stadtkirche St. Marien Greiz, 27. Januar 2013.