Pyruvat-Carboxylase-Mangel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
E74.4 Störungen des Pyruvatstoffwechsels und der Glukoneogenese
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Der Pyruvat-Carboxylase-Mangel (PC-Mangel) ist eine sehr seltene angeborene Neurometabolische Erkrankung mit den Hauptmerkmalen bereits im Kindesalter auftretender Metabolische Azidose, Gedeihstörung, Entwicklungsverzögerung und Krampfanfälle.[1][2][3]

Synonyme sind: Pyruvatcarboxylase-Defekt; kongenitale Lactazidose; Ataxie mit Lactazidose; Ataxie mit Laktatazidose Typ 2; Leigh-Syndrom durch Pyruvat-Carboxylase-Mangel; Nekrotisierende Enzephalopathie durch Pyruvat-Carboxylase-Mangel

Die Erstbeschreibung stammt aus dem Jahre 1969 durch die japanischen Pädiater Keiya Tada, Toshio Yoshida, Tasuke Konno und Mitarbeiter.[4]

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es können drei Formen unterschieden werden:[2]

  • Typ A, infantile Form, Synonym: Pyruvat-Carboxylase-Mangel Typ A, Beginn im Säuglingsalter mit schwerem Verlauf[5]
  • Typ B, neonatale Form, Synonym: Pyruvat-Carboxylase-Mangel Typ B, Versterben im frühen Kleinkindesalter[6]
  • Typ C, benigne Form, günstiger Verlauf, wiederholt auftretende metabolische Azidose[7]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Häufigkeit wird mit 1 zu 250.000 angegeben, die Vererbung erfolgt autosomal-rezessiv.[2][3]

Ursache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erkrankung liegen Mutationen im Pyruvatcarboxylase-Gen PC-Gen auf Chromosom 11 Genort q13.2 zugrunde.[8]

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinische Kriterien sind:[2][1]

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Blutserum finden sich erheblich erhöhte Lactate sowie Pyruvate und Alanin, auch veränderte Plasmaspiegel von Glucose und Ammoniak.

Die Diagnose kann durch humangenetischen Nachweis der Mutation oder durch Messung der Pyruvat-Carboxylase-Aktivität in Fibroblasten gesichert werden.[2]

Differentialdiagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abzugrenzen sind:[1]

Prognose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lebenserwartung ist für Typ A und Typ B ungünstig, die Betroffenen versterben meist im Kleinkindes- oder Kindesalter. Erkrankte mit Typ C haben meist eine normale Lebenserwartung.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C. Egloff, A. Eldin de Pecoulas, C. Mechler, M. Tassin, V. Mairovitz, F. Corrizi, C. Dussaux, A. Boutron, I. Simon, A. Guet, J. Sibiude, L. Mandelbrot, O. Picone: Prenatal sonographic description of fetuses affected by pyruvate dehydrogenase or pyruvate carboxylase deficiency. In: Prenatal diagnosis. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] Mai 2018, doi:10.1002/pd.5282, PMID 29752808.
  • F. Habarou, A. Brassier, M. Rio, D. Chrétien, S. Monnot, V. Barbier, R. Barouki, J. P. Bonnefont, N. Boddaert, B. Chadefaux-Vekemans, L. Le Moyec, J. Bastin, C. Ottolenghi, P. de Lonlay: Pyruvate carboxylase deficiency: An underestimated cause of lactic acidosis. In: Molecular genetics and metabolism reports. Band 2, März 2015, S. 25–31, doi:10.1016/j.ymgmr.2014.11.001, PMID 28649521, PMC 5471145 (freier Volltext).
  • E. Ostergaard, M. Duno, L. B. Møller, H. S. Kalkanoglu-Sivri, A. Dursun, D. Aliefendioglu, H. Leth, M. Dahl, E. Christensen, F. Wibrand: Novel Mutations in the PC Gene in Patients with Type B Pyruvate Carboxylase Deficiency. In: JIMD Reports. Band 9, 2013, S. 1–5, doi:10.1007/8904_2012_173, PMID 23430542, PMC 3565670 (freier Volltext).
  • Pyruvate Carboxylase Deficiency. In: Gene Reviews. PMID 20301764

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Bernfried Leiber (Begründer): Die klinischen Syndrome. Syndrome, Sequenzen und Symptomenkomplexe. Hrsg.: G. Burg, J. Kunze, D. Pongratz, P. G. Scheurlen, A. Schinzel, J. Spranger. 7., völlig neu bearb. Auflage. Band 2: Symptome. Urban & Schwarzenberg, München u. a. 1990, ISBN 3-541-01727-9.
  2. a b c d e f Pyruvat-Carboxylase-Mangel. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  3. a b emedicine
  4. K. Tada, T. Yoshida, T. Konno, Y. Wada, Y. Yokoyama: Hyperalaninemia with pyruvicemia (preliminary report). In: The Tohoku journal of experimental medicine. Band 97, Nummer 1, Januar 1969, S. 99–100, PMID 5771860.
  5. Pyruvat-Carboxylase-Mangel, infantile Form. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  6. Pyruvat-Carboxylase-Mangel, schwerer neonataler Typ. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  7. Pyruvatcarboxylase-Mangel, benigner Typ. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  8. Pyruvate carboxylase deficiency. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  9. Holocarboxylase-Synthetase-Mangel. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  10. Multipler Carboxylase-Mangel. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!