QR-Rechnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beispiel einer QR-Rechnung mit fiktiven Angaben

Die QR-Rechnung (französisch QR-facture, englisch QR-bill) ist ein Standard der Schweizer Finanzindustrie für maschinenlesbare Rechnungen. Sie ersetzt seit dem 30. Juni 2020 schrittweise die verschiedenen bisher benutzten Einzahlungsscheine. Sie soll einen Beitrag zur Digitalisierung des Zahlungsverkehrs in der Schweiz leisten.

Die QR-Rechnung enthält einen Zahlteil mit Informationen über den zu zahlenden Betrag, Sender und Empfänger der Zahlung, sowie Angaben zum Grund der Zahlung. Diese Informationen werden sowohl maschinenlesbar als QR-Code wie auch als Text angegeben. Zum anderen umfasst die QR-Rechnung wie die früheren Einzahlungsscheine auch einen Empfangsschein.

Aufbau und Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die QR-Rechnung kann entweder im unteren Teil des Rechnungsdokuments aufgedruckt werden oder diesem als separates Blatt beiliegen.[1] Sie misst mit Zahlteil und Empfangsschein 210 mm × 105 mm (DIN lang).[2] Die Schriftart ist Arial, Frutiger, Helvetica oder Liberation Sans in Schwarz mit einer Grösse von zwischen 10 und 6 Punkt für die Inhalte und 11 Punkt für die Titel.[2]

Zahlteil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zahlteil hat das Format DIN A6 quer (148 mm × 105 mm). Er enthält den QR-Code und einen Text, die beide dasselbe enthalten: Währung und Betrag, Kontonummer (IBAN), Kontoinhaber, Angaben zur zahlungspflichtigen Person, Referenz (Creditor Reference, ISO 11649) sowie ein Freitextfeld von 140 Zeichen für zusätzliche Informationen. Dieses kann eine Mitteilung oder Angaben über den Zahlungsgrund sowie weitere Informationen zur Rechnung enthalten. Als Währung sind Schweizer Franken und Euro vorgesehen.[3]

Optional umfasst der Zahlteil auch Informationen zum endgültigen Zahlungsempfänger sowie die Angabe von alternativen Zahlungsverfahren wie z. B. Twint. Fehlen Angaben in der Rechnung, die von den Zahlenden einzufüllen sind, werden die entsprechenden Bereiche leer gelassen und mit Eckmarken umrandet.[3]

QR-Code[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der QR-Code im Zahlteil ist dazu bestimmt, mit einer Kamera in eine Software eingelesen zu werden. Die Zahlenden ersparen sich so das Eintippen der Angaben beim E-Banking.

Der QR-Code (bezeichnet als «Swiss QR Code») entspricht den Standards ISO 18004 und EPC-QR-Code.[4] Er speichert 997 Zeichen bei einer Fehlertoleranz von 15 %. Seine Abmessungen betragen 46 × 46 mm mit einem weissen Rand von 5 mm. Als Erkennungsmerkmal ist der Code in der Mitte mit einem 7 × 7 mm grossen Schweizer Kreuz überlagert.[5]

Empfangsschein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Empfangsschein wird bei einer Einzahlung am Schalter gestempelt oder signiert und kann als Beweis für die Zahlung verwendet werden.[4] Er enthält folgende Angaben aus dem Zahlteil: Konto / Zahlbar an, Referenz, Zahlbar durch, sowie Währung und Betrag.[6]

Druck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die QR-Rechnungen werden in schwarzer Farbe auf weisses Papier gedruckt. Damit müssen Unternehmen für Rechnungen nicht mehr den teureren Farbdruck oder Spezialpapier einsetzen. Ist die QR-Rechnung in eine Papierrechnung integriert, muss sie mit einer Perforation vom Rest der Rechnung abtrennbar sein.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SIX Group, welche die Infrastruktur für den Schweizer Finanzplatz betreibt, kündigte 2016 eine Initiative zur Harmonisierung und Modernisierung des Zahlungsverkehrs an, um namentlich die Norm UNIFI (ISO 20022) einzuführen.[8] Die Finanzinstitute setzten diese Norm im Dezember 2017 um. Im Juni 2018 wurde auch der Schweizer Standard DTA für die Übermittlung von Zahlungsinformationen durch den internationalen Standard pain.001 ersetzt.[9]

Im November 2018 stellte SIX die QR-Rechnung vor, die als letzte Etappe der Modernisierungsinitiative die vollständige Digitalisierung der Zahlungsflüsse in der Schweiz ermöglichen sollte. Seit dem 30. Juni 2020 löst die QR-Rechnung die bisherigen, nur teilweise maschinenlesbaren Einzahlungsscheine schrittweise ab. Dieses Datum entspricht auch dem Ende der Frist zur vollständigen Umsetzung der Norm ISO 20022 durch die Finanzinstitute.[10][11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Swiss Payment Standards 2019: Schweizer Implementation Guidelines QR-Rechnung. In: paymentstandards.ch. SIX, S. 9, abgerufen am 28. Juni 2020.
  2. a b Implementation Guidelines, S. 14
  3. a b Implementation Guidelines, S. 15 ff.
  4. a b Reto Widmer: QR-Code - Jetzt ist die Technologie definitiv im Alltag angekommen. In: SRF. 27. Juni 2020, abgerufen am 27. Juni 2020.
  5. Implementation Guidelines, S. 9.
  6. Implementation Guidelines, S. 19 f.
  7. Implementation Guidelines, S. 13.
  8. Swiss banks finish migration to ISO 20022. In: Finextra. 6. Dezember 2017, abgerufen am 27. Juni 2020 (englisch).
  9. Zone Bourse: Banque Cantonale de Geneve : Fin des DTA et passage au format pain.001 | Zone bourse. Abgerufen am 27. Juni 2020 (französisch).
  10. Switzerland gets ready for QR bill payments. In: Finextra. 16. November 2018, abgerufen am 27. Juni 2020 (englisch).
  11. Einführung der QR-Rechnung – so sorgen KMU vor. In: KMU-Portal der Bundesverwaltung. Abgerufen am 27. Juni 2020.