Ráckeve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ráckeve
Wappen von Ráckeve
Ráckeve (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Mittelungarn
Komitat: Pest
Kleingebiet bis 31.12.2012: Ráckeve
Koordinaten: 47° 10′ N, 18° 57′ OKoordinaten: 47° 9′ 40″ N, 18° 56′ 44″ O
Fläche: 64,09 km²
Einwohner: 10.016 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 156 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 24
Postleitzahl: 2300
KSH kódja: 17260
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: József Szadai (Fidesz-KDNP)
Postanschrift: Szent István tér 4
2300 Ráckeve
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)
Rathaus Ráckeve (2008)

Ráckeve (deutsch Rautzenmarkt, kroatisch Kovin, serbisch Српски Ковин oder Рацки Ковин) ist eine ungarische Stadt im gleichnamigen Kreis im Komitat Pest. Sie liegt südlich von Budapest auf der Insel Csepel in der Donau. Auf dem Gebiet der Stadt liegt das Schloss Savoyai.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ráckeve wurde 1212 erstmals urkundlich erwähnt, die serbisch-orthodoxe Kirche wurde 1487 errichtet.

Serbisch-orthodoxe Kirche Nagyboldogasszony in Ráckeve
Schloss Savoyai in Ráckeve

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Árpád Brücke (Árpád híd), eröffnet 1897
  • Árpád Museum (Árpád Muzeális Gyűjtemény és Kiállítóhely), erbaut 1921
  • Rathaus (Városháza), erbaut 1901
  • Reformierte Kirche, erbaut 1909–1913 nach Plänen von József Dobovszi (Neugotik)
  • Römisch-katholische Kirche Keresztelő Szent János, erbaut 1791–1799 im Zopfstil (Barock)
  • Römisch-katholische Friedhofskapelle Szent Domonkos
  • Römisch-katholische Kapelle Újhegyi Lourdesi Szent Szűz im Stadtteil Újhegy
  • Schiffmühle (Hajómalom)
  • Schloss Savoyai (Savoyai-kastély), erbaut 1702–1750 nach Plänen von Johann Lucas von Hildebrandt (Barock)
    • Árpád Standbild neben dem Schloss (Árpád szobor), errichtet 1897
  • Serbisch-orthodoxe Kirche Nagyboldogasszony
  • Städtische Galerie (Patay László Városi Képtár)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Ráckeve verläuft die Landstraße Nr. 5101. Außerdem treffen in der Stadt die Nebenstraßen Nr. 51112 und Nr. 51113 aufeinander. Ráckeve ist angebunden an die Linie Nr. 6 der Budapester Vorortbahn HÉV. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich ungefähr acht Kilometer östlich in Kiskunlacháza.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ráckeve – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien