Röhrigschacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemaliges Kupferschiefer-Bergwerk Röhrigschacht mit Förderturm
Röhrigschacht-Förderturm

Der Röhrigschacht ist ein ehemaliges Kupferschiefer-Bergwerk sowie heutiges Bergbaumuseum und Schaubergwerk in Wettelrode im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Röhrigschacht liegt im Übergangsbereich vom Unterharz zum südöstlichen Harzvorland im Naturpark Harz und im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz. Er befindet sich am Nordwestrand von Wettelrode, einem nördlichen Ortsteil von Sangerhausen, südlich des Steinbergs (348,8 m ü. NN). Übertage liegt das ehemalige Werksgelände auf etwa 305 m[1] Höhe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mansfelder Land, Südostharz und südöstlichen Harzvorland wurde Kupferschieferbergbau von 1200 bis 1990[2] betrieben, zum Beispiel auch im Sangerhäuser Revier und damit im Röhrigschacht. Der Schacht gehört zur historischen Bergbaulandschaft des südöstlichen Harzvorlandes. Sein von 1888[2] stammender Förderturm ist einer der ältesten in Europa.

Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1987[3] eröffneten Bergbaumuseum (übertage) kann man sich über Entstehung von Lagerstätten, Geologie und Mineralogie sowie die 800-jährige[3] Geschichte des Bergbaus informieren. Es sind historische und neuere Gezähe, wie Bohr-, Druckluft- und Ladegeräte, Transportmittel, Abbaumechanisierung, sowie Geräte und Maschinen der Wetterführung und Wasserhaltung ausgestellt und erläutert.

Im 1991[4] eröffneten Schaubergwerk (untertage) können Besucher im Rahmen von Führungen mit der Schachtförderanlage bis zur Teufe von 283 m[4] hinab und dann weiter mit der Grubenbahn zu einem 1.000 m[4] entfernten Kupferschieferflöz in einem Abbaufeld des 19. Jahrhunderts[4] fahren. Dort wird anhand von Schauobjekten der einstige Abbau von den Anfängen bis zur Neuzeit vorgeführt und erläutert. Während dieser Führungen wird auch der Hauptgrubenlüfter besichtigt und erklärt.

Wandern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Röhrigschacht war früher als Nr. 222[5] in das System der Stempelstellen der Harzer Wandernadel einbezogen. Die heutige Stempelstelle Nr. 222[6] liegt etwa 420 m nordwestlich am Bergbaulehrpfad Wettelrode, der am Parkplatz vor dem Röhrigschacht beginnt und sich abschnittsweise die Strecke mit dem Karstwanderweg teilt. Letzterer führt etwa 300 m nördlich vorbei am einstigen Bergwerk.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sachsen-Anhalt-Viewer des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (Hinweise)
  2. a b Geschichte des Röhrigschachts, auf roehrigschacht.de
  3. a b Das Bergbaumuseum (übertage), auf roehrigschacht.de
  4. a b c d Das Schaubergwerk (untertage), auf roehrigschacht.de
  5. Harzer Wandernadel: Ehemalige Stempelstelle 222 / Schaubergwerk Röhrigschacht (Memento vom 6. Februar 2013 im Webarchiv archive.is), aus harzer-wandernadel.de
  6. Harzer Wandernadel: Heutige Stempelstelle 222 / Bergbaulehrpfad Wettelrode, auf harzer-wandernadel.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bergbaumuseum Röhrigschacht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 31′ 3″ N, 11° 16′ 57″ O