Racing Club de France

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Racing Club de France (auch RC France oder RCF) ist der Name des ersten europäischen Mehrsportvereins. Der Club, der seinen Sitz in Paris hat, und mehr als 20.000 Mitglieder zählt, beschäftigt ca. 270 Angestellte, die von rund 200 freiwilligen Mitarbeitern unterstützt werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde der Sportverein am 20. April 1882 in der großen Bahnhofshalle des Gare Saint-Lazare unter dem Namen Racing Club und 1885 in Racing Club de France umbenannt. Ein Jahr später übertrug der Pariser Stadtrat dem Club, der bereits 1000 Mitglieder zählte, die Konzession für ein freies Feld im Bois de Boulogne, den sogenannten Parc aux Biches, auf dem eine 500 m lange Piste, ein Châlet mit Umkleidekabinen und die Croix-Catelan genannten Sporteinrichtungen entstanden, die heute auf 6 Hektar mehr als 40 Tennisplätze, zwei Schwimmbäder (darunter ein olympisches Becken), einen Basketballplatz, einen Fußballplatz, mehrere Volleyballplätze und verschiedene Fitness- und Trainingshallen umfassen.

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Racing Club ein Magnet für amerikanische Sportler in Paris, hauptsächlich in den Frauensportabteilungen waren 1908 mehrere hundert US-Bürger Mitglieder des Clubs.[1]

Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Racing Club de France bot oder bietet verschiedene Sportarten an:

Badminton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Badminton erkämpfte der Klub von 1942 bis 2001 66 nationale Mannschaftstitel. 29 Titel davon errang das Frauenteam, 23 das Männerteam und 14 die gemischte Mannschaft.

Hockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz Herren Feld[2]
Jahr Wettbewerb Niveau Platz Ort
1980 Club Champions Cup 1 5 Barcelona
1984 Club Champions Trophy 2 1 Wien
1986 Club Champions Trophy 2 3 Göteborg
1990 Cup Winners Cup 1 7 Stuttgart
1991 Club Champions Trophy 2 1 Olten
1992 Club Champions Cup 1 4 Amsterdam
1993 Club Champions Cup 1 3 Brüssel
1994 Club Champions Cup 1 8 Bloemendaal
1995 Club Champions Trophy 2 1 Glasgow
1996 Club Champions Cup 1 5 Mülheim
1997 Club Champions Cup 1 5 Wassenaar
2000 Cup Winners Cup 1 7 Terrassa
2001 Cup Winners Trophy 2 1 Wien
2002 Cup Winners Cup 1 5 Eindhoven
2015 Euro Hockey League 1 VR 24 Barcelona
2016 Euro Hockey League 1 AF Amstelveen
2017 Euro Hockey League 1 VF Eindhoven

Die im Jahre 1897 gegründete Hockeyabteilung konnte sowohl im Herrenbereich als auch bei den Damen zahlreiche französische Meistertitel erringen. Das Herrenteam erreichte 1993 beim EuroHockey Club Champions Cup mit dem 3.Platz die beste Europapokalplatzierung eines französischen Teilnehmers.

Erfolge Herren

  • EuroHockey Club Champions Trophy: 1984, 1991, 1995
  • EuroHockey Cup Winners Trophy: 2001
  • Französischer Meister Herren Feld: (21) 1899, 1903, 1909, 1926, 1929, 1930, 1943, 1960, 1961, 1979, 1983, 1985, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 2015, 2016

Erfolge Damen

  • Französischer Meister Damen Feld: (13) 1923, 1924, 1926, 1930, 1932, 1933, 1935, 1936, 1955, 1956, 1957, 1966, 1972

Volleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volleyballabteilung bestand von 1941 bis 2009 und konnte zahlreiche französische Meistertitel erringen.

  • Französischer Meister Männer: (9) 1942, 1946, 1948, 1964, 1969, 1970, 1971, 1977, 1978
  • Französischer Meister Frauen: (15) 1946, 1947, 1951, 1953, 1954, 1955, 1956, 1965, 1966, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Racing Club de France – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. France Now an Athletic Factor; The Anglo-Saxons’ Rival in the Coming Olympic Games at London. Strong Team to be Picked; Rapid Growth of Athletics in French Republic, New York Times vom 9. Februar 1908, S. S4 (→ PDF)
  2. Zusammenstellung aus EHF-Handbook 2016

Racing Club de France