Radio Schwaben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radio Schwaben
Senderlogo
Die beste Musikmischung aller Zeiten
Hörfunksender (privat)
Programmtyp AC
Empfang digital terrestrisch (DAB+), Kabel, Livestream
Empfangsgebiet Bayerisch-Schwaben und angrenzende Gebiete
Sendestart 1. April 2017, 6 Uhr
Sitz Schwabmünchen, Deutschland
Geschäftsführer Markus Gilg und Luca Fernholtz
Programmchef Luca Fernholtz
Nachrichtenchef Christian Kruppe
Liste von Hörfunksendern
Website

Radio Schwaben (Eigenschreibweise: RADIO SCHWABEN) ist ein privater Hörfunksender für den Regierungsbezirk Bayerisch-Schwaben (Bayern) mit Sitz in Schwabmünchen. Lizenzierungsbehörde ist die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM). Die technische Reichweite beträgt ca. 3.000.000.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio Schwaben[1] verbreitet ein 24-stündiges Vollprogramm mit starkem regionalem Inhalt, Nachrichten, Wetter, Verkehr und Blitzer sowie Unterhaltung. Die Musik besteht aus bekannten Musiktiteln von den 1980er-Jahren bis heute. Das AC-Programm richtet sich an die Zielgruppe der 14- bis 59-Jährigen.

Die Hörernähe, durch entsprechende Ansprache, sowie das soziale Engagement sind nach eigenen Angaben eine der Stärken des Senders. Zur vollen und halben Stunde sendet Radio Schwaben die Serviceblöcke immer 5 Minuten vor der vollen bzw. halben Stunde. Zahlreiche Regionalreporter berichten aus den Städten und Landkreisen. „Die Bayerncops“ mit Michael Bully Herbig sowie „Die wahre Geschichte“ sind ebenso fester Bestandteil des Programms. Aufgrund des Krieges in der Ukraine wurde die Comedy „Die drei kleinen Strolche“ eingestellt. Der Sender produziert seit 24. März 2022 Nachrichten in ukrainischer Sprache[2] für die Flüchtlinge aus der Ukraine in der Region. Die Sendung wird werktäglich um 19:25 Uhr ausgestrahlt.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 2017 startete der Sender unter dem Namen Radio Schwabmünchen im Internet für den Altlandkreis Schwabmünchen (Bayern) als nicht-kommerzieller Hörfunksender. Inhaltlich konzentrierte man sich auf eine sublokale Berichterstattung, musikalisch wurde ein sehr breites AC-Format produziert. Das Programm war ausschließlich automatisiert und wurde vom Gründer Markus Gilg betrieben, der bereits mit seiner Produktionsfirma zusammen mit dem Sankt Ulrich Verlag das Digitalradio-Programm Radio Augsburg produzierte. Innerhalb weniger Wochen kamen die ersten Werbekunden, und im Zugzwang wurden kurzfristig Büro- und Studioräume gekauft. Am 1. Juni 2017 zog der Sender in die Frauenstraße 7, dem heutigen Sendestandort in Schwabmünchen. Bis dahin gab es eine moderierte Sendestrecke von 9 bis 12 Uhr mit dem Hörfunkmoderator Ralf Hohn. Mit dem Umzug kamen weitere moderierte Sendungen wie „Guten Morgen Schwabmünchen“ und „Der Feierabend“ dazu. Die deutlich steigende Beliebtheit des hörernahen Programms und die damit verbundene Streamnutzung bewegten den Sender dazu, über weitere Verbreitungswege nachzudenken. Nicht zuletzt die Werbekunden machten Druck, denn die mobile Nutzung über 3G bzw. LTE war nicht ausreichend möglich aufgrund von Versorgungslücken und schlechter Netzabdeckung einiger Telekommunikationsanbieter. Erste Gespräche mit der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien waren wenig effektiv, da eine UKW Verbreitung aufgrund fehlender freier Frequenzen fast aussichtslos schien.

Testsendung auf UKW[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch lange Verhandlungen und Bemühungen mit der Bundesnetzagentur eine freie Frequenz zu finden, konnte Radio Schwabmünchen am 1. Oktober 2017 einen technischen Pilotversuch auf der UKW Frequenz 104,9 Mhz starten. Sendestandort war auf einem Hausdach nahe des Breitwegs in Schwabmünchen mit einer Sendeleistung von 5 Watt ERP. Das dort ausgestrahlte Programm durfte aufgrund des technischen Pilotbetriebs keinerlei Inhalte ausstrahlen und wurde jede Stunde durch einen Hinweistext „Pilotversuch“ unterbrochen. Das originale Programm wurde weiterhin nur im Internet gesendet. Der Empfang war Inhouse nur in einem Radius von ca. 2 Kilometern gut. Der mobile Empfang war bis zu 5 Km weit möglich mit Störungen. Eine höhere Sendeleistung konnte von der Bundesnetzagentur nicht bzw. nur unter großen Einzügen bei der Antennentechnik koordiniert werden. Schon während des Pilotversuchs versuchte man andere Frequenzen zu finden, ein aussichtsloses Engagement, da gerade im Voralpenland durch Standortsender sowie einstrahlende Sender aus Baden-Württemberg, Österreich, Lichtenstein und der Schweiz keine einzige vernünftige freie Frequenz mit mindestens 50 Watt ERP zur Verfügung stand. Nach mehreren Gesprächen mit der BLM und BDR wurde die Idee geboren, das Programm über das damals noch wenig von Hörern genutzte DAB+ Digitalradio über Antenne zu verbreiten. Allerdings gab es im Sendernetz Augsburg Kanal 9C keinen freien Platz. Nach vielen erfolglosen Bemühungen wurde Anfang 2018 bekannt, dass Radio Ilmwelle den Sendebetrieb in Augsburg einstellt und somit ein Programmplatz frei wurde. Am 14. März 2018 wurde von der BLM ein Programmplatz mit einer Datenrate von 60 capacity unit (80 kbit/s) ausgeschrieben, worauf sich zwei Augsburger Altanbieter sowie Radio Schwabmünchen bewarben. Der Hörfunkausschuss der BLM empfahl dem Medienrat, den Sendeplatz aufgrund der Medienvielfalt an Radio Schwabmünchen zu vergeben, dem folgte der Medienrat in seiner Sitzung einstimmig. Die UKW-Ausstrahlung des Testprogramms wurde mit Aufschaltung auf DAB+ eingestellt.

Sendestart über Antenne auf Digitalradio DAB+[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. August 2018 ging Radio Schwabmünchen über den Sender Hotelturm mit einer Sendeleistung von damals 4 KW auf Sendung.

Weitere Werbekunden kamen aufgrund der jetzt hohen technischen Reichweite dazu und das Programm wurde weiter ausgebaut. Bei der ersten Funkanalyse Bayern 2019 erreichte Radio Schwabmünchen aus dem Stand eine Reichweite von 10.000 Hörern am Tag. Nur hatte man das Problem, das im eigentlichen Kernsendegebiet der Empfang des DAB+ Senders Augsburg durch die Bebauung und Geografie eingeschränkt war. Die BLM suchte gemeinsam mit dem Sender nach einer Lösung, ein Füllsender sollte in Schwabmünchen auf dem Rathaus installiert werden. Viele Gespräche führte der Inhaber mit der Stadt Schwabmünchen und der BLM, es kam allerdings ein Umstand zugute, der dem Sender eine für die Zukunft wesentlich bessere Alternative bot. Für das angrenzende Allgäu war ein DAB+ Sender im Netz Allgäu Kanal 8B am Standort Markt Wald mit einer Sendeleistung von 10 KW ERP geplant.

Erweiterung des Sendegebietes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da im Allgäu-Netz ungenutzte Datenkapazität zur Verfügung stand, genehmigte man Radio Schwabmünchen einen zeitlich auf ein Jahr begrenzen Pilotbetrieb[3] mit Inbetriebnahme des Erweiterungssenders Markt Wald. Am 19. Juni 2019 ging Radio Schwabmünchen im Allgäu-Netz auf Sendung, das bis dahin aus den Sendern Grünten, Memmingen und neu Markt Wald bestand. Durch die höhere technische Reichweite stellte sich beim Sender die Existenzfrage. Um weiter wachsen zu können und das Potential des Werbemarktes voll ausnutzen zu können, muss der Name des Senders geändert werden. Im Gespräch mit der BLM diskutierte man viele Namensvorschläge. Im Raum stand RADIO SÜD, RADIO SCHWABEN 1 und RADIO WELLE SCHWABEN. In Absprache mit der BLM einigte sich der Inhaber des Senders mit der BLM auf den Namen Radio Schwaben. Dieser wurde ohne Einwände genehmigt. Zeitgleich wurde die Sendegesellschaft in die Radio Schwaben GmbH[4] umgewandelt.

Namenswechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. September 2019 um 0 Uhr wurde der Name offiziell in Radio Schwaben[5] geändert.

Das Sendegebiet wurde im Laufe der nachfolgenden Jahre in beiden Netzen um die Standorte Hühnerberg (Nordschwaben), Pfronten Breitenberg und Pfänder (Vorarlberg) erweitert. Am 8. Juni 2020 ging der bislang stärkste DAB+ Sender zur Empfangsverbesserung im Bereich Westliche Wälder und Nordschwaben für den Kanal 9C in Welden Staufersberg mit 25 KW ERP auf Sendung. Somit war man fast flächendeckend von Feuchtwangen bis Garmisch und Treuchtlingen bis Konstanz zu hören. Inzwischen produzierte Radio Schwaben 13 Stunden moderiertes Programm werktäglich mit umfassender regionaler Berichterstattung für Bayerisch-Schwaben, und beschäftigte 6 Festangestellte und 12 freie Mitarbeiter. Trotz seines jungen Alters wurde Luca Fernholtz[6] aufgrund seiner außerordentlichen Fähigkeiten und Leistungen mit gerade einmal 20 Jahren in die Programmgeschäftsführung berufen. Durch gute MA Radio-Ergebnisse im Sommer 2020 erfüllte der Sender die Aufnahmekriterien zur nationalen Vermarktung und wurde am 1. Januar 2021 als erster lokaler digitaler Hörfunksender in das Bayern Funkpaket[7] mit aufgenommen. Aufgrund der starken lokalen und regionalen Berichterstattung, zahlreicher Veranstaltungen und großer Marketingmaßnahmen erreichte Radio Schwaben im Sommer 2021 Spitzenwerte bei der Funkanalyse Bayern[8] mit 225.000 Hörern (Bekanntheit), top Werte beim weitesten Hörerkreis mit 101.000 Hörern und 33.000 Stammhörer. Bis Herbst 2022 soll der Sender Ulm Kuhberg mit einer Sendeleistung von 10 KW ERP das Allgäu-Donau-Iller Netz Kanal 8B weiter ergänzen. Zudem sind weitere Füllsender geplant, unter anderem ebenfalls Markt Wald für das Augsburg-Netz sowie Welden für das Allgäu-Donau-Iller Netz.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Digitalradio DAB+ über Antenne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf DAB+ im Netz Augsburg und Allgäu-Donau-Iller.

Kabelempfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 18. Januar 2020 ist RADIO SCHWABEN im digitalen Kabelnetz[9] von Vodafone in gesamt Bayerisch-Schwaben sowie in Landsberg Stadt- und Landkreis auf dem Radio-Programmplatz 19 (119) zu empfangen.

Empfang über Radio Aggregatoren und Internet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Webseiten-Player auf www.radioschwaben.de kann das Programm direkt abgespielt werden. Radio Schwaben ist Partner von StreamOn[10] der Telekom. Beim mobilen Aufruf des Webstreams wird kein Datenvolumen verbraucht, wenn StreamOn freigeschaltet ist.

Öffentliche Webstreams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mobile Apps[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Mai 2022 wird die mobile App von Radio Schwaben im Google Play Store und im Apple Store veröffentlicht.

Gesellschafter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesellschafter der Radio Schwaben GmbH ist Markus Gilg (100 %).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Radio Schwaben. Abgerufen am 23. April 2022.
  2. Radio Schwaben sendet Nachrichten auf Ukrainisch - Augsburg - B4B Schwaben. Abgerufen am 23. April 2022.
  3. Erweiterung der DAB+-Kapazitäten für Radio Schwabmünchen. In: Bayern Digital Radio. 11. April 2019, abgerufen am 23. April 2022 (deutsch).
  4. Radio Schwaben GmbH, Schwabmünchen. Abgerufen am 23. April 2022.
  5. Stephan Munder: Aus RADIO SCHWABMÜNCHEN wird RADIO SCHWABEN. In: radioWOCHE - Aktuelle Radionews, UKW/DAB+ News und Radiojobs. 26. Juli 2019, abgerufen am 23. April 2022 (deutsch).
  6. INFOSAT Verlag & Werbe GmbH: Deutschlands jüngster Programmgeschäftsführer. 1. Oktober 2020, abgerufen am 23. April 2022.
  7. RADIO SCHWABEN. Abgerufen am 23. April 2022.
  8. Bestes Ergebnis seit Sendestart: RADIO SCHWABEN steigert Hörerzahlen. In: Bayern Digital Radio. 7. Juli 2021, abgerufen am 23. April 2022 (deutsch).
  9. Radio Schwaben kommt ins Kabelnetz. In: RADIOSZENE. 21. Dezember 2019, abgerufen am 23. April 2022 (deutsch).
  10. Markus Weidner: Telekom StreamOn: Erstmals wieder neue Partner. Abgerufen am 23. April 2022.