Augsburger Hotelturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Augsburger Hotelturm
Maiskolben
Augsburger Hotelturm
Basisdaten
Ort: Imhofstraße 12
Augsburg-Antonsviertel
Bauzeit: 1971–1972
Eröffnung: 2. Juli 1972
Sanierung: 2007
Status: Fertiggestellt
Baustil: Moderne
Architekten: Brockel und Müller
Nutzung/Rechtliches
Hauptmieter: Neue Dorint GmbH
Technische Daten
Höhe: 115,0[1] m
Höhe bis zur Spitze: 158,0 m
Etagen: 35
Aufzüge: 6
Baustoff: Stahlbeton
Baukosten: 38 Mio. DM
Höhenvergleich
Augsburg: 1. (Liste)
Deutschland: 43. (Liste)
Anschrift
Stadt: Augsburg
Land: Deutschland

Der Augsburger Hotelturm ist mit 115 m (einschließlich Antenne 158 m) das höchste Bauwerk im Raum Augsburg und eines der zehn höchsten Bauwerke in Bayern. Er befindet sich im Antonsviertel unweit der Einmündung der Imhofstraße in die Gögginger Straße und wurde zwischen 1971 und 1972 mit einem Kostenaufwand von rund 38 Mio. D-Mark errichtet. In direkter Nachbarschaft liegen die Veranstaltungsstätte Kongress am Park und der Wittelsbacher Park.

Lokal hat sich aufgrund seines Aussehens der SpitznameMaiskolben“ eingebürgert. Der Hotelturm ähnelt den von Bertrand Goldberg entworfenen und 1964 fertiggestellten Zwillingstürmen der Marina City in Chicago, die dort ebenfalls als „Maiskolben“ (corn cobs) bekannt sind.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planung und Neubau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detailansicht Balkon im 34. Stock
Detailansicht der Außenfassade
Detailansicht Vollverglasung 35. Stock
Hotelturm ohne Antennenmast während des Austausches im Juli 2011

Ausschlaggebend für die Planung und den Bau des Augsburger Hotelturms war ursprünglich die Stadt Augsburg. Neben der neu geplanten Kongresshalle sollte auch ein Hotelgebäude errichtet werden und so insgesamt ein attraktives Tagungszentrum entstehen. Da es sich um ein privat betriebenes Hotel handeln sollte, machte sich die Stadt auf die Suche nach einem Investor.[2] Die einzige Zusage kam von Otto Schnitzenbaumer, der es sich mit diesem Projekt zum Ziel gesetzt hatte, in seiner Heimatstadt ein „Wahrzeichen für das neuzeitliche Augsburg“ zu errichten. Die Stadt Augsburg willigte ein und forderte eine Kapazität von 400 Betten und die Fertigstellung bis zum 1. Juli 1972. Auf diese Weise sollte sichergestellt werden, dass die Betten rechtzeitig vor Beginn der Olympischen Spiele in München zu Verfügung stehen. Der einstige Augsburger Landmaschinenhändler und Holiday Inn-Franchisenehmer beauftragte daraufhin die Architekten Reinhard Brockel und Erich Müller einen Hotelturm gemäß den Forderungen der Stadt zu entwerfen und erwarb am 29. April 1971 für 3 Mio. D-Mark von der Stadt ein Grundstück neben der Kongresshalle.

Die ersten Planungen der Architekten zeigten ein etwa 40 Meter hohes Hotelgebäude ganz nach den Vorgaben der Stadt. Schnitzenbaumer stellte jedoch die Rentabilität in Frage und verlangte zusätzliche vermietbare Appartementwohnungen. In mehreren Schritten einigte man sich schließlich auf eine Höhe von etwa 115 Metern, wobei das Hotel bereits in der 11. Etage endete und die übrigen Stockwerke mit Appartementwohnungen belegt waren. Noch 1971 begannen die Baufirmen Thormann & Stiefel, Dywidag und Wayss & Freytag mit dem Bau des Hotelturms. Um den vereinbarten Fertigstellungszeitpunkt einhalten zu können, wurde nur das innere 18-Eck für die Aufzüge und Treppenhäuser in Ortbeton ausgeführt. Die Herstellung der Balkon- und Deckenelemente erfolgte in einem eigens hierfür errichteten Fertigteilwerk neben der Baustelle in rationeller Bauweise. Pünktlich am 2. Juli 1972, nur wenige Tage vor der Eröffnung der neu gebauten Kongresshalle, nahm das Hotel mitsamt dem nebenstehenden Parkhaus dann den Betrieb auf. Auch die Appartementwohnungen waren bezugsfertig hergestellt. Die Gesamtbaukosten beliefen sich auf etwa 38 Mio. D-Mark[2] und wurden größtenteils von der Hessischen Landesbank vorgestreckt.

Das Projekt stieß bei einigen Bürgern bereits im Planungsstadium auf Widerstand, der auch während der Bauausführung noch andauerte. Sie sorgten sich um das Stadtbild und äußerten Bedenken wegen des damit verbundenen Eingriffs in den Wittelsbacher Park. Dies führte unter anderem zur Gründung der Bürgerinitiative „Rettet den Wittelsbacher Park“. Die Proteste konnten zwar den Bau des Hotelturms und des Parkhauses letztendlich nicht verhindern, bewegten den Stadtrat jedoch dazu, für das bis dato im Park befindliche Ausstellungsgelände einen anderen Standort zu suchen, um so wieder zusätzliche Grünflächen zu erhalten.

Krisenjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974 wurde überraschend bekannt, dass die Luxemburgische Holding Eurotextile von Johann Nepomuk Glöggler den Hotelturm für 50 Mio. D-Mark gekauft hatte. Der Kaufvertrag wurde jedoch im Februar 1976 wegen der nicht vollständig bezahlten Kaufsumme widerrufen. Da auch Schnitzenbaumer bereits finanzielle Probleme hatte, wurde der Turm 1979 für 35 Millionen D-Mark zur Zwangsversteigerung ausgeschrieben. Jedoch fand sich zu diesem Preis kein Käufer. Im zweiten Anlauf am 5. März 1980 erwarb die damalige Landesbank Hessen das Objekt für 20 Mio. D-Mark. Diese wollte das Gebäude vollständig weiterverkaufen, mangels Interessenten wurde es jedoch in 328 Eigentumseinheiten aufgeteilt verkauft. Der frühere Hotelteil des Turms mit Restaurant, bestehend aus den unteren elf und den beiden obersten Stockwerken und dem Parkhaus, ging an den Fürther Unternehmer Franz Lauer. Seit 1985 besitzt die Unternehmensgruppe Klein ebenfalls Eigentumseinheiten und betreibt neben dem Vertrieb von Immobilien das erste Boardinghouse in Augsburg.

Im April 1989 erwarb der Schweizer Konzern Toga Hotels den Hoteltrakt, dessen Pachtvertrag mit Holiday Inn ein Jahr später auslief. Der Schweizer Betreiber Martin Zoller führte das Hotel unter dem Namen Turm-Hotel weiter, musste aber im März 1993 Konkurs anmelden. Der Konkursverwalter plante daraufhin die Weiternutzung als Asylbewerber- oder Altenheim. Da sich die Stadt heftig gegen diese Pläne wehrte, wurden sie wieder verworfen und die 185 Hotelzimmer blieben ungenutzt. Ein Teil der Zimmer im 13. und 30. Stockwerk wurde von 1994 bis 1997 für das Betreute Wohnen von Jugendliche genutzt, dies wurde jedoch aus Kostengründen wieder aufgegeben.

Nach Zwangsverwaltung und Versteigerung ging der Hoteltrakt am 8. Mai 1996 für 20,9 Mio. D-Mark an die First National Holding Venezuela des Mineralölkonzerns Hertel, der für 7,2 Mio. D-Mark ein Drei-Sterne-Automatenhotel mit dem Namen Goodnight errichten wollte. Das Hotel sollte über 108 Zimmer verfügen, für weitere sieben Stockwerke war eine Nutzung als Wohnheim für Senioren und Behinderte vorgesehen. Eine Umsetzung der Pläne erfolgte in den nächsten Jahren jedoch nicht.

Sanierung und Neueröffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2000 erstand der Kölner Unternehmer Herbert Ebertz den Hoteltrakt für 12 Millionen D-Mark. Ebertz war damals Hauptaktionär und Aufsichtsratsvorsitzender der Dorint AG und ist Gesellschafter von Betreibergesellschaften für Hotels und Senioreneinrichtungen sowie geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Ebertz & Partner Gruppe aus Köln, einer der ältesten und größten unabhängigen Initiatoren geschlossener Immobilienfonds in Deutschland.

Nach mehreren Jahren Ruhe wurden nun 70 Millionen D-Mark in eine Grundsanierung des Hotelbereichs investiert. Am 1. August 2001 konnte das 4-Sterne-Hotel Dorint mit 184 Zimmern und 315 Betten eröffnen. Es ist nach dem Maritim Hotel Ulm mit 287 Zimmern und 550 Betten das größte Hotel zwischen München und Stuttgart. Im verglasten obersten Stockwerk zog die Hauptverwaltung des Radiosenders Klassik Radio sowie der Klassik Radio AG ein. Auch die Eigentümer des Wohnbereichs investierten 2,5 Millionen D-Mark, unter anderem für einen neuen Eingangstrakt mit Concierge und der größten Videoüberwachungsanlage in einem deutschen Wohnhaus. Gemeinsam wurde zudem die Fassade saniert.

Der heute von der Neuen Dorint genutzte Hotelteil hat 11 Stockwerke, in denen sich die Hotelzimmer befinden, und Konferenzräume im 34. Stockwerk. Die Stockwerke 12 bis 33 sind mit privaten Eigentumswohnungen belegt. Eine öffentlich zugängliche Aussichtsplattform gibt es nicht mehr.

Anfang 2016 hat der Immobilienfonds des Dorint Hotels Augsburg Insolvenz angemeldet. Eine Schließung und Neuverpachtung des Hotels wird nicht ausgeschlossen.[3] Der Betrieb des Hotels geht bisher jedoch ohne Einschränkungen weiter.[4]

Sendeanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hotelturm besitzt auf seinem Dach einen Antennenmast, von dem aus im Auftrag von Media Broadcast UKW-Programme und digitales Radio (DAB und DAB+) abgestrahlt werden. Zudem verfügt er über Mobil- und Richtfunk, sowie einen Sender zur mobilen Internetanbindung von ICE-Zügen der Deutschen Bahn (Railnet). Am 12. und 13. Juli 2011 wurde der sanierungsbedürftige 40 m hohe Antennenmast mit Hilfe eines Kamov-Hubschraubers ausgetauscht.[5]

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoges Radio (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Antennendiagramm sind im Falle gerichteter Strahlung die Hauptstrahlrichtungen in Grad angegeben.

Frequenz 
(in MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP 
(in kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
87,9 Rock Antenne ROCK_ANT D319 0,32 ND H
89,3 Bayern 2 Bayern2S
Bayern_2
D412 (regional)
D312
Südbayern 0,1 D (310–250°) H
90,1 B5 aktuell B5_akt__ D315 0,1 D (310–210°, 240–250°) H
90,9 Bayern 1 B1_Schw_
Bayern_1
D911 (regional)
D311
Schwaben 0,1 D (310–250°) H
92,2 Klassik Radio KLASSIK_ D75B Bayern 0,1 ND H
93,4 Radio Fantasy FANTASY_ 1713 0,32 ND H
94,8 egoFM _egoFM__ 1014 0,1 ND H
96,7 hitradio.rt1 __RT1___ D48C 0,32 ND H
98,3 Bayern 3 BAYERN_3 D313 0,1 D (310–250°) H
102,1 BR-Klassik BR-Klass D314 0,1 D (310–250°) H
104,2 Antenne Bayern ANTENNE_ D318 0,1 ND H

Digitales Radio (DAB)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DAB wird in vertikaler Polarisation und im Gleichwellenbetrieb mit anderen Sendern ausgestrahlt.

Block Programme ERP 
(in kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Gleichwellennetz (SFN)
5C
DRDeutschland
(D__00188)
DAB+ Block der Media Broadcast: 10 ND
9C 
Augsburg 
(D__00172)
DAB-Block der Bayern Digital Radio: 4 ND Augsburg (Hotelturm), Hühnerberg (Harburg) (vorgesehen für 2014)
10D 
Bayern
(D__00008)
DAB-Block der Bayern Digital Radio: 10 ND
11D 
BR Bayern 
(D__00165)
DAB-Block des Bayerischen Rundfunks: 10 ND

Andere Funkdienste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bündelfunk-Sender Fa.ProRegio
  • Taxi Augsburg e. G.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Augsburger Hotelturm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dorint Augsburg bei CTBUH
  2. a b Der Spiegel 10/1972
  3. Dorint-Fonds Augsburg und Seefeld sind pleite. In: immobilien-zeitung.de. www.immobilien-zeitung.de, abgerufen am 26. Februar 2016.
  4. Investor für Hotelturm gesucht. In: Augsburger Allgemeine. Abgerufen am 11. April 2016.
  5. Augsburg: Hotelturm: Präzisionsarbeit in luftiger Höhe. In: augsburger-allgemeine.de. 12. Juli 2011, archiviert vom Original am 14. Juli 2011, abgerufen am 14. Juli 2011.

Koordinaten: 48° 21′ 34″ N, 10° 53′ 9″ O