Radka Denemarková

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radka Denemarková (2013)

Radka Denemarková (geboren 14. März 1968 in Kutná Hora) ist eine tschechische Schriftstellerin, Übersetzerin und Journalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radka Denemarková studierte Germanistik und Bohemistik an der Karls-Universität in Prag und promovierte im Jahre 1997. Sie arbeitete am Institut für Tschechische Literatur der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik. In dieser Zeit war sie Beraterin des Divadlo Na zábradlí. Sie ist Beraterin für die deutsche Sprache bei Fernsehreportagen und veröffentlicht Kritiken und Besprechungen zu Literaturthemen in den Zeitschriften „Tvar“ und „Česká literatura“.[1]

Denemarková setzt sich in ihrem Werk mit dunklen und verdrängten Seiten der europäischen Geschichte auseinander, wie etwa mit der Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg, mit Antisemitismus oder patriarchalen Strukturen und der damit verbundenen Gewalt gegen Frauen.[2]

Ihr Kontakt zu chinesischen Dissidenten wurde im Januar 2017 mit einem lebenslangen Aufenthaltsverbot beantwortet. 2019 erschien ihr kritischer China-Roman Stunden aus Blei, der ihr hymnische Kritiken und Preise eintrug.[3] Der Roman erschien 2022 in deutscher Übersetzung von Eva Profousová. In einer Passage heißt es, es gäbe kein Leben außerhalb der Geschichte. Zugleich stellt das Werk eine schonungslose Kritik des europäischen Kapitalismus dar.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ihr Buch Peníze Od Hitlera erhielt sie 2007 den tschechischen Magnesia-Litera-Preis in der Sparte Prosa. Im Jahre 2009 wurde sie abermals mit diesem Preis für ihre Biografie Smrt, nebudeš se báti aneb Příběh Petra Lébla des Theaterdirektors Petr Lébl ausgezeichnet. Für dasselbe Buch stand sie 2009 auf der Vorschlagsliste für den Josef-Škvorecký-Preis.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evald Schorm: Sám sobě nepřitelem. Nadace Divadla Na zábradlí, Praha 1998, ISBN 80-238-3679-X.
  • Zlatá šedesátá: česká literatura a společnost v letech tání, kolotání a zklamání: 16.-18.6.1999 [v Praze]: materiály z konference. Ústav pro českou literaturu AV ČR, Praha 2000, ISBN 80-85778-27-0 (deutsch: Goldene Sechziger, tschechische Literatur und Gesellschaft in den Jahren des Tauwetters, Verwirrung und Enttäuschung, Materialien der Konferenz 1999 in Prag).
  • A já pořád kdo to tluče, temná komedie, Roman. Petrov, Brno 2005, ISBN 80-7227-219-5.
  • Peníze od Hitlera. Letní mozaika (Geld von Hitler), Roman, Host, Brno 2006, ISBN 80-7294-185-2.
    • Ein herrlicher Flecken Erde (übersetzt aus dem Tschechischen von Eva Profousová). DVA, München 2009, ISBN 978-3-421-04404-4[16].
  • Smrt, nebudeš se báti aneb Příběh Petra Lébla, Roman, Host, Brno 2008, ISBN 978-80-7294-288-6.
  • Spací vady, Drama, UA: Divadlo Na zábradlí, Praha 2010; Akropolis 2012, ISBN 978-80-7470-006-4.
  • Kobold. Přebytky něhy. Přebytky lidí, Doppelroman, Host, Brno 2011, ISBN 978-80-7294-506-1.
  • Příspěvek k dějinám radosti. Brünn : Host, 2014
    • Ein Beitrag zur Geschichte der Freude : Roman. Übersetzung Eva Profousová. Hoffmann und Campe, Hamburg 2019, ISBN 978-3-455-00511-0
  • MY 2. Literární předloha k stejnojmennému celovečernímu filmu. Nakladatelství Mladá fronta 2014, ISBN 978-80-204-3498-2
  • Hodiny z olova. Brünn: Host 2018, ISBN 9788075774743
    • Stunden aus Blei, Roman, Übersetzung Eva Profousová. Hoffmann und Campe, Hamburg 2022, ISBN 978-3-455-01044-2

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Demetz: Das Dorf und die Deutsche In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. Januar 2010, S. 30.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Radka Denemarková – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Slovník české literatury [Wörterbuch der tschechischen Literatur], online: slovnikceskeliteratury.cz, tschechisch, abgerufen am 30. Januar 2010
  2. Radka Denemarková: Ein Beitrag zur Geschichte der Freude in Ö1 am 28. Februar 2019
  3. Radio Prag, 24. Februar 2021
  4. Tödliche Konfrontation von Moral und Macht, Deutschlandfunk, 29. Januar 2022
  5. Peníze od Hitlera. In: Magnesia Litera. Abgerufen am 21. März 2022 (tschechisch).
  6. Smrt nebudeš se báti aneb Příběh Petra Lébla. In: Magnesia Litera. Abgerufen am 21. März 2022 (tschechisch).
  7. Rozhoupaný dech. In: Magnesia Litera. Abgerufen am 21. März 2022 (tschechisch).
  8. RP ONLINE: Usedomer Literaturpreis an Radka Denemarková. 24. Februar 2011, abgerufen am 21. März 2022.
  9. Georg Dehio-Buchpreis 2012. Abgerufen am 21. März 2022 (deutsch).
  10. CzechLit: Radka Denemarková obdržela ocenění Wald Press Award. In: CzechLit. Abgerufen am 21. März 2022 (tschechisch).
  11. 11 30 Uhr, 13 Juni 2017: Literaturszene: Tschechische Autorin Radka Denemarková wird Grazer Stadtschreiberin. 13. Juni 2017, abgerufen am 21. März 2022.
  12. Stadt Salzburg-Huber Susanne Ing: Radka Denemarkova - H. C. Artmann-Literaturstipendiatin 2019. Abgerufen am 21. März 2022.
  13. Radka Denemarková 2019. In: Spycher: Literaturpreis Leuk. 27. Juli 2019, abgerufen am 21. März 2022.
  14. Magnesia Litera zná vítěze. Knihou roku je román Radky Denemarkové Hodiny z olova. Abgerufen am 21. März 2022 (tschechisch).
  15. steiermark ORF at/Agenturen red: Landes-Literaturpreis für „Schwalbe von Prag“. 18. März 2022, abgerufen am 21. März 2022.
  16. Alena Wagnerová: Das Karussell der Feindschaft, Buchrezension, in: Neue Zürcher Zeitung, 3. Dezember 2009, S. 50.