Usedomer Literaturpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Usedomer Literaturpreis ist ein internationaler Literaturpreis, der seit 2011 im Rahmen der Usedomer Literaturtage verliehen wird.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Usedomer Literaturpreis „werden jährlich Literaten ausgezeichnet, die sich in hohem Maße dem Europäischen Dialog in Geschichte und Gegenwart verpflichtet fühlen“ (lt. Selbstdarstellung). Die Auszeichnung wurde 2011 von den Usedomer Literaturtagen und der Usedomer Seetel-Hotelgruppe gestiftet. Mit der Dotierung von 5000 Euro (Stand 2022) ist ein vierwöchiger Arbeitsaufenthalt in einem Ahlbecker Grandhotel verbunden. Der von den Künstlern Ellen und Astrid Wölk gestaltete Preis wird jeweils während der Literaturtage im April übergeben.

Die unabhängige Jury besteht aus Hellmuth Karasek (bis 2015), Laura Karasek (seit 2016), Andreas Kossert, Doris Lemmermeier (2011), Manfred Osten (seit 2016), Denis Scheck (Vors. bis 2020), Thomas Schulz (bis 2013), Olga Tokarczuk (Vors. seit 2021[1]).

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olga Tokarczuk löst Denis Scheck ab. In: boersenblatt.net, 4. Februar 2021.
  2. Usedomer Literaturpreis für Sasa Stanisic. In: orf.at. 6. Februar 2020, abgerufen am 8. Februar 2020.
  3. Maljartschuk erhält Usedomer Literaturpreis. In: ORF.at. 4. März 2022, abgerufen am 4. März 2022.