Radochów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radochów
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Radochów (Polen)
Radochów
Radochów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Kłodzko
Gmina: Lądek-Zdrój
Geographische Lage: 50° 21′ N, 16° 46′ OKoordinaten: 50° 21′ 0″ N, 16° 46′ 0″ O
Höhe: 400 m n.p.m.
Einwohner: 515 (31. Dez. 2012[1])
Postleitzahl: 57-541
Telefonvorwahl: (+48) 74
Kfz-Kennzeichen: DKL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: ŻelaznoLądek-Zdrój
Nächster int. Flughafen: Breslau



Radochów (deutsch Reyersdorf) ist ein Dorf im Powiat Kłodzki in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen. Es gehört zur Stadt- und Landgemeinde Lądek-Zdrój (Bad Landeck) und liegt 14 Kilometer südöstlich der Kreisstadt Kłodzko. Es wird über die Woiwodschaftsstraße 392 erreicht, die von Żelazno nach Lądek-Zdrój führt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radochów liegt im Osten des Glatzer Kessels in den südwestlichen Ausläufern des Reichensteiner Gebirges. Nachbarorte sind Wójtówka und Lutynia im Nordosten, Lądek-Zdrój im Südosten, Skowronki (Lerchenfeld) und Kąty Bystrzyckie im Süden, Trzebieszowice im Westen und Skrzynka im Nordosten. Nördlich erhebt sich die 697 m hohe Schalasterkoppe (Bzowiec).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Nikolaus

Radochów wurde erstmals 1362 als Rycharczdorf erwähnt. Weitere Bezeichnungen waren Richardsdorf (1412), Reichardsdorf (1416) und 1419 Reyersdorf[2]. Es gehörte zum Glatzer Land, mit dem es die Geschichte seiner politischen und kirchlichen Zugehörigkeit teilte. In ältesten Zeiten war es im Besitz der Herren von Pannwitz. Im Dreißigjährigen Krieg plünderten 1622 kaiserliche und sächsische Truppen Reyersdorf und die umliegenden Dörfer Kunzendorf, Ullersdorf und Heinzendorf. Wegen seiner Beteiligung am böhmischen Ständeaufstand wurde 1625 Friedrich von Reder, der damalige Besitzer von Reyersdorf, vom Kaiser enteignet. Dadurch gelangte Reyersdorf zusammen mit Schönau an den Freiherrn von Neuhaus, der sich als Obrist auf Seiten der Kaiserlichen Verdienste bei der Belagerung von Glatz erworben hatte. Ihm war zunächst die Herrschaft Neurode zugesprochen worden, fiel jedoch nach der Konversion des Bernhard von Stillfried an diesen zurück. Auch der Reyersdorfer Freirichter Hans Peschke wurde zunächst enteignet, erhielt jedoch, nach der Rückkehr zum katholischen Glauben und der Zahlung einer Geldstrafe, sein Gut wieder zurück.

Nach den Schlesischen Kriegen fiel Reyersdorf zusammen mit der Grafschaft Glatz 1763 mit dem Hubertusburger Frieden an Preußen. Anfang des 18. Jahrhunderts war es im Besitz des Julius Graf von Neuhaus. Nach der Neugliederung Preußens gehörte es seit 1815 zur Provinz Schlesien und war zunächst dem Landkreis Glatz eingegliedert. 1818 erfolgte die Umgliederung in den neu gebildeten Landkreis Habelschwerdt, zu dem es bis 1945 gehörte. 1939 wurden 846 Einwohner gezählt.

Als Folge des Zweiten Weltkriegs fiel Reyersdorf 1945 wie fast ganz Schlesien an Polen und wurde in Radochów umbenannt. Die deutsche Bevölkerung wurde vertrieben. Die neuen Bewohner waren zum Teil Vertriebene aus Ostpolen. 1975–1998 gehörte Radochów zur Woiwodschaft Wałbrzych (deutsch Waldenburg). 1997 richtete ein Hochwasser große Schäden an.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche St. Nikolaus (Kośćiół Św. Mikołaja) von 1614 wurde 1883 durch einen Blitzschlag zerstört, anschließend wieder aufgebaut und im Stil des Historismus ausgestattet. Den Hauptaltar schuf der Landecker Bildhauer Aloys Schmidt. Innerhalb und außerhalb der Kirche befinden sich alte Grabplatten, die zum Teil aus dem 14./15. Jahrhundert stammen.
  • Der 1362 erwähnte Gutshof wurde Anfang des 17. Jahrhunderts für Bernhard von Pannwitz neu errichtet und gelangte später an die Familie von Haugwitz. Im Inneren befinden sich Wandmalereien mit Pflanzenmotiven. Der Repräsentationssaal enthält figurale und heraldische Darstellungen. Das Balkonportal in der Nordfassade wurde um 1800 errichtet. Der Gutshof befindet sich in einem schlechten baulichen Zustand und ist vom Verfall bedroht.
  • Die St.-Nepomuk-Statue von 1732 wurde durch den Grafen von Neuhaus gestiftet.
  • Nördlich des Ortes unterhalb des Gipfels des Stachelberges (Cierniak) steht die Wallfahrtskapelle Mariahilf. Sie wurde aufgrund eines Gelöbnisses vom Ortsschulzen Anton Wachsmann 1850 erbaut und 1858 erweitert. Den Altar und die Heiligenfiguren schuf der Landecker Bildhauer Franz Thamm.
  • Westlich des Berges liegt eine Tropfsteinhöhle, die 1830 zufällig gefunden und freigelegt wurde.
  • Südlich des Ortes an der Landstraße liegt eine Kapelle, die vermutlich zum Gedenken an Gefallene des Dreißigjährigen Krieges errichtet wurde.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website der Gmina Lądek-Zdrój, Sprawy urzędowe - Ludność, abgerufen am 12. März 2013
  2. Marek Šebela, Jiři Fišer: České Názvy hraničních Vrchů, Sídel a vodních toků v Kladsku. In: Kladský Sborník 5, 2003, S. 387