Rahel Johanna Jankowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rahel Johanna Jankowski (* 1988 in Leipzig) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rahel Jankowski ist die Tochter einer Ghana-Deutschen und des Schriftstellers Martin Jankowski. Sie ging in Berlin und Luxemburg zur Schule und machte 2009 Abitur am Berliner Georg-Friedrich-Händel-Gymnasium. Sie studierte von 2011 bis 2014 Schauspiel an der Hochschule der Künste Bern. Bereits als Kind spielte Rahel Jankowski verschiedene Rollen in größeren Theaterproduktionen, sie genoss zudem eine umfassende musikalische Ausbildung und wirkte während ihrer Schulzeit auch an zahlreichen Konzerten und Musikproduktionen im In- und Ausland mit.[1] Als Schauspielerin wurde sie der europäischen Öffentlichkeit erstmals 2010 mit dem Erfolgsstück Verrücktes Blut (von Nurkan Erpulat und Jens Hillje) bekannt, das die deutsche Migrantendebatte aufgriff und 2011 u.a. auch zum „Stück des Jahres“ (Theater heute) gekürt wurde.[2] Seit der Spielzeit 2013/14 spielt Rahel Jankowski unter der Intendanz von Shermin Langhoff am Berliner Maxim-Gorki-Theater, u.a. in der 2014 ebenfalls zum „Stück des Jahres“ (Theater heute) gekürten Produktion Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen.[3]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Holden nach J.S. Salinger in der Fassung von Namasté, Théatre municipale Esch-sur-Alzette, Rolle: Sally, Regie: Alex Reuter
  • 2004: Gilgamesch in der Fassung von Namasté, Théatre municipale Esch-sur-Alzette, Ruhrfestspiele Recklinghausen, Rolle: Sheherazade, Regie: Alex Reuter
  • 2005: Resistenz Eigenproduktion von Namasté, Grand Théâtre de la Ville du Luxembourg (Staatstheater Luxemburg), Rolle: Lea, Regie: Alex Reuter
  • 2008: Auf hohe See von Slavomir Mrozek, Theater o.N. Berlin, Hauptrolle Ensemble, Regie: Martin Jankowski[4]
  • 2010: Influx controls: I wanna be wanna be Tanzstück von Boyzie Cekwana, Chormitglied, Ballhaus Naunynstraße, Regie: Boyzie Cekwana[5]
  • 2010/2011: Verrücktes Blut von Nurkan Erpulat und Jens Hillje, Ballhaus Naunynstraße, Rolle: Latifah, Gastspiele u.a.: Theatertreffen, Ruhrtriennale, Heidelberger Stückemarkt, München, Hamburg, Mühlhausen, Bern, Regie: Nurkan Erpulat und Jens Hillje
  • 2013: 7 days of ugliness Gruppenproduktion der Hochschule der Künste Bern, Theater Basel, Zürcher Theater Spektakel, Rolle: Nicky, Regie: Manuela Trapp und Kisten Haardt[6]
  • 2014: Die letzten Tage der Menschheit von Karl Kraus, Konzerttheater Bern, Hauptrolle (Ensemble), Regie: Peter Jecklin[7]
  • 2014/2015: Es sagt mir nichts das sogenannte Draußen von Sibylle Berg, Maxim-Gorki-Theater Berlin, Hauptrolle (Ensemble), Regie: Sebastian Nübling
  • 2015: Lampedusa von Henning Mankell, Kasemattentheater Luxembourg, Hauptrolle, Regie: Wolfgang Hagemann[8]
  • 2015: Und dann kam Mirna von Sibylle Berg, Maxim-Gorki-Theater Berlin, Hauptrolle (Ensemble), Regie: Sebastian Nübling[9]
  • 2016: Heimat Kosmos von Meret Matter, Grazia Pergoletti, Gerhard Meister, Raphael Urweider, Gabriel Vetter und Susanne Zahnd, Schlachthoftheater Bern, Hauptrolle (Ensemble), Regie: Meret Matter[10]
  • 2017: Ronja Räubertochter von Astrid Lindgren, Hauptrolle, Regie Catharina Fillers [11] und Der kleine Horrorladen von Menken/Ashman, Hauptrolle (Ensemble), Regie Daniel Ris, bei den Burgfestspielen Mayen [12].

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Mozart Musical, Athénée du Luxembourg (erste Geige, Gesang)
  • 2007: J. S. Bach Weihnachtsoratorium, Konzerthaus am Gendarmenmarkt (Berliner Jugendkonzertchor, Alt und Sopran)
  • 2009: Dave Brubeck Jazzmesse, Berliner Philharmonie (Händel-Jugendorchester, Geige)[13], Konzerttourneen mit dem Berliner Händel-Jugendorchester: 2007 Finnland, 2008 Namibia, 2009 Polen (Geige und Chor)
  • 2010 Boyzie Cekwana I wanna be I wanna be, Ballhaus Naunynstraße (Gesang)
  • 2013: Old School Rap, Theaternacht der Hochschule der Künste Bern (Gesang und Tanz)
  • 2013: Solo in 7 days of ugliness, Hochschule der Künste Bern (Gesang)
  • 2014: Solo in Utopia 2065, bat (Gesang)[14]
  • 2017: Rolle der Sängerin Ronette im Musical Der kleine Horrorladen von Menken/Ashman, Regie Daniel Ris, bei den Burgfestspielen Mayen [12].

Preise/Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Diplome de solfége/de violon, Conservatoire d'Esch-sur-Alzette
  • 2006: Diplome d'art dramatique, Conservatoire de Luxembourg
  • 2011: Verrücktes Blut: Stück des Jahres (D), Theatertreffen
  • 2013: Skena up international students festival Pristina: Preis “best play” für 7 days of ugliness[15]
  • 2014: Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen: Stück des Jahres (D); Maxim Gorki Theater: Theater des Jahres
  • 2016: Und dann kam Mirna: Friedrich-Luft-Preis 2015, Publikumspreis der Mülheimer Theatertage 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.2010.ruhrtriennale.de/de/presse/kuenstler/rahel-johanna-jankowski%20/
  2. http://www.tagesspiegel.de/kultur/verruecktes-blut-im-ballhaus-naunynstrasse-bei-uns-allen-hat-die-identitaet-viele-wurzeln-/4157030-2.html
  3. http://www.gorki.de/spielplan/es-sagt-mir-nichts-das-sogenannte-draussen/rahel-jankowski/
  4. http://www.berliner-literarische-aktion.de/projekte/jugendtheater
  5. http://www.africavenir.org/news-details/archive/2010/august/article/influx-controls-i-wanna-be-wanna-be-eine-tanz-performance-von-boyzie-cekwana-suedafrika/print.html?tx_ttnews%5Bday%5D=03&cHash=09ef566b9f7c8ebd93bc1597ad7c07b3
  6. https://de-de.facebook.com/events/198054833697639/
  7. http://www.konzerttheaterbern.ch/druckansicht/veranstaltung/-0aa71052a3/
  8. http://www.kasemattentheater.lu/
  9. http://www.gorki.de/spielplan/und-dann-kam-mirna/1603/
  10. Club 111: Heimat Kosmos (Bern, 15/12/2016). In: www.koikonfait.com. Abgerufen am 21. November 2016.
  11. http://burgfestspiele-mayen.de/spielzeit2017/programm/ronja-raeubertochter/
  12. a b http://burgfestspiele-mayen.de/spielzeit2017/programm/der-kleine-horrorladen/
  13. http://www.haendelgym-fdv.de/shop/cd/brubeck.htm
  14. http://www.hfs-berlin.de/nachricht/premiere-2065/
  15. http://www.skenaup.com/