Rannach (Aisch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rannach
Daten
Gewässerkennzahl DE: 242814
Lage Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Aisch → Regnitz → Main → Rhein → Nordsee
Quelle aus vielen Quellbächen westlich von Ergersheim-Ermetzhofen
49° 29′ 37″ N, 10° 15′ 57″ O
Quellhöhe ca. 385 m ü. NHN
Mündung bei Bad Windsheim in die AischKoordinaten: 49° 29′ 37″ N, 10° 24′ 15″ O
49° 29′ 37″ N, 10° 24′ 15″ O
Mündungshöhe ca. 310 m ü. NHN
Höhenunterschied ca. 75 m
Sohlgefälle ca. 5,9 ‰
Länge 12,7 km[1]
Einzugsgebiet 44 km²[1]

Die Rannach (umgangssprachlich: Ranne) ist ein fast 13 km langer linker und nordwestlicher Zufluss der Aisch. Etymologisch leitet sie sich wahrscheinlich von „rinnen“ ab. Sie ist namensgebend für den Rangau.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rannach hat westlich von Ergersheim-Ermetzhofen mehrere Quellbäche. Sie mündet am Südrand von Bad Windsheim in die Aisch.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neuherbergerbach (links)
  • Ziegelwassergraben (rechts)
  • Seeheimer Mühlbach (links)
  • Flutgraben (rechts)

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rannach fließt durch folgende Ortschaften:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Main, Seite 60 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2016 (PDF; 3,3 MB)
  2. G. W. Dietz, S. 559f.