Raphael Ravenscroft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raphael Ravenscroft

Raphael „Raf“ Ravenscroft (* 4. Juni 1954 in Stoke-on-Trent; † 19. Oktober 2014 in Exeter)[1] war ein britischer Saxophonist und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Ravenscroft spielte unter anderem mit Pink Floyd, Marvin Gaye, Abba, Kim Carnes, Bonnie Tyler, Chris Rea, Robert Plant, America, Mike Oldfield, Julian Lennon, Daft Punk und Duffy zusammen. Außerdem spielte Ravenscroft den berühmten[2] Saxophonpart bei Baker Street von Gerry Rafferty, für den er einen Scheck über 27 Pfund Sterling erhielt, der zunächst nicht gedeckt war.[3] Rafferty hingegen hatte rund 80.000 Pfund an Lizenzgebühren pro Jahr für den Song kassiert.[2] Bereits im Alter von 60 Jahren verstarb Raphael Ravenscroft am 19. Oktober 2014. Wie der britische Telegraph berichtete, könnte ein Herzinfarkt Schuld am Tod des Musikers sein.[4]

Diskografie[Bearbeiten]

  • Her Father Didn't Like Me Anyway, 1979, (CBS Portrait JR 35683, Stereo)
  • Lifeline, 1985, + special guest stars on vocals: Julian Lennon, Kiki Dee (Polydor 827934-1, Stereo)

Literatur[Bearbeiten]

  • Der Saxophonist (mit Audio-CD), Verlag Bosworth (2000), ISBN 978-3936026092
  • The Complete Saxophone-Player – Book 1
  • The Complete Saxophone-Player – Book 2
  • The Complete Saxophone-Player – Book 3, Verlag Music Sales (1987), ISBN 978-0711908895
  • The Complete Saxophone-Player – Book 4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Baker Street saxophonist Raphael Ravenscroft dies. In: ITV News vom 21. Oktober 2014, abgerufen am 21. Oktober 2014, auf itv.com (englisch).
  2. a b Britischer Saxofonist Raphael Ravenscroft gestorben, Nachruf in Der Standard, vom 21. Oktober 2014, abgerufen 22. Oktober 2014, auf derstandard.at
  3. Stuck in a battle with booze. In: The Scotsman, vom 2. August 2008, abgerufen am 22. Oktober 2014, auf scotsman.com (englisch).
  4. „Baker Street“: legendärer Saxophonist Raphael Ravenscroft gestorben, vom 22. Oktober 2014, abgerufen am 27. Juli 2015, auf musikexpress.de