Raumpatrouille Orion – Rücksturz ins Kino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelRaumpatrouille Orion – Rücksturz ins Kino
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2003
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieMichael Braun
Theo Mezger
DrehbuchRolf Honold
Michael Braun
Hans Gottschalk
Helmut Krapp
Theo Mezger
Oliver Storz
Stephan Reichenberger
Markus Niedermeier
ProduktionHans Gottschalk
Helmut Krapp
Stephan Reichenberger
Oliver Storz
MusikPeter Thomas
KameraKurt Hasse
Wolfgang-Peter Hassenstein
SchnittMartin Brandl
Hannes Nikel
Anneliese Schönnenbeck
Besetzung

Raumpatrouille Orion – Rücksturz ins Kino ist ein deutscher Kinofilm, der auf der Fernsehserie Raumpatrouille – Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion basiert. Kinostart war der 24. Juli 2003.

Der Kinofilm, mit dem an den Erfolg der Fernsehserie angeknüpft werden sollte, ist ein Zusammenschnitt aus den sieben Folgen der Serie. Die Serie wurde in den vergangenen Jahren vor allem in den dritten Programmen der ARD mehrfach wiederholt. Gelegentlich wurde Raumpatrouille auch von Sendern des Privatfernsehens ausgestrahlt.

Im Kinofilm wurde die „Sternenschau“ mit der Sprecherin Helma Krap, gespielt von Elke Heidenreich, in Form von Zwischensequenzen eingebaut. Helma Krap verliest Nachrichtenmeldungen, die teilweise der Handlung des Films vorgreifen. Der Film berücksichtigt nur drei der sieben Orion-Abenteuer: „Angriff aus dem All“, „Planet außer Kurs“ und „Invasion“. Allerdings wurden auch Ausschnitte anderer Folgen in die Geschichte eingefügt. Ebenso wurden aus den verwendeten drei Folgen einige Szenen herausgeschnitten.

Peter Thomas, der Komponist der Original-Titelmelodie, arrangierte seine Kompositionen für den Film zum Teil neu. Das in der Serie von Claus Biederstaedt gesprochene Intro wird hier von Ben Becker gesprochen. Es gibt einige Unstimmigkeiten bei den Kostümen der Schauspieler, da im Film aufeinander folgende Szenen nicht aus derselben Originalsequenz stammen.

Der eigentliche Film hat den gleichen Titel wie die Serie: Raumpatrouille – Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion. Der propagierte Titel Raumpatrouille Orion – Rücksturz ins Kino wird erst im Abspann in kleinerer Schrift gezeigt.

Kurioses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Begriff „Frogs“ für die feindlichen Außerirdischen wurde nachträglich die Bezeichnung „Feindliche Raumverbände Ohne Galaktische Seriennummer“ erfunden. Dies steht im Widerspruch zur Erklärung der Herkunft der Bezeichnung in der ersten Folge der Raumpatrouille-Serie. In dieser ersten Folge erläutert Astrogator Atan Shubashi, dass die „Frogs“ von der Orion-Besatzung zunächst „Frösche“ getauft wurden, was dann aber zu vertraut klang, so dass sie letztlich den Namen „Frogs“ bekamen.

Ebenso wurde der in der Serie namenlose Tanz im Casino für den Film mit dem Namen „Galyxo“ versehen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Wasserhähne in Alu gepackt als Armaturrequisiten, Plastikbecher als Deckendekoration, Bügeleisen als Waffen, schnitte Anzüge und Frisuren, futuristische Klänge vom Peter Thomas’ Sound-Orchester, hohle Dialoge und eine Story ums Überleben der Menschheit und ums Overkillen der Gegner. Technisch fürs Kino aufgearbeitet kann sich nun ein jeder davon überzeugen, warum die Sciencefiction-Serie vor allem wegen der unfreiwilligen Komik längst Kultstatus besitzt. Neu dabei: Elke Heidenreich als ‚Sternenschau‘-Moderatorin Helma Krap.“

prisma-online[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raumpatrouille Orion - Rücksturz ins Kino. In: Prisma.de. Abgerufen am 20. September 2017.