Rawene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rawene
Geographische Lage
Rawene (Neuseeland)
Rawene
Koordinaten: 35° 24′ S, 173° 30′ OKoordinaten: 35° 24′ S, 173° 30′ O
Region-ISO: NZ-NTL
Land: Neuseeland
Region: Northland
Distrikt: Far North District
Ward: Kaikohe-Hokianga Ward
Einwohner: 471 (2013 [1])
Höhe: 30 m
Postleitzahl: 0473
Telefonvorwahl: +64 (0)9
Fotografie des Ortes
Rawene from the water.jpg
Rawene von der Fähre vom Hokianga Harbour aus gesehen
Dieses Gebäude war ursprünglich der Ort einer Schreinerei, die Türen, Fenster und Särge herstellte.

Rawene ist ein Dorf im Far North District der Region Northland auf der Nordinsel von Neuseeland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf befindet sich rund 51 km westlich von Kawakawa, rund 83 km nordwestlich von Whangarei und rund 68 km nordnordwestlich von Dargaville, auf der Spitze einer Landzunge, die mit ihrer Nordseite in den Hokianga Harbour hineinreicht. Westlich des Dorfes liegt der Meeresarm mit dem Mündungsgebiet des Omanaia River und östlich des Dörfes der Meeresarm mit dem Mündungsgebiet des Waima River.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rawene entstand im frühen 19. Jahrhundert als Zentrum des Holzeinschlages mit Sägewerken und Werften. Ein Besiedlungsversuch der ersten New Zealand Company im Jahre 1826 allerdings schlug fehl.[3] Kapitän der Providence, James Herd, hatte 1822 mit seinem Schiff die ersten Kauri-Baumstämme aus der Gegend um den Hokianga Harbour geholt. Als er 1825 auf der Rosanne als Agent der New Zealand Company zum Hokianga Harbour zurück kehrte, begleiteten ihn auf der Rosanne und der Lampton 60 Siedler, die sich an den Ufern des Gewässers niederlassen wollten. Herd handelte den Kauf eines großen Areals an Land aus[4], dessen Vertrag allerdings als umstritten galt. Über Jahrzehnte bezeichneten die Siedler das Gebiet als „Herd's Point“.[5] Später erhielt es den Namen „Hokianga Township“ und 1884 den Namen „Rawene“, möglicherweise zur Identifizierung des Postamtes und des Telegrafenamtes.[6] Das Postamt war ab 1845 im Dienst und war seinerzeit eines von insgesamt acht Postämtern im gesamten Land.[7]

1862 siedelte James Reddy Clendon, zuvor Konsul der Vereinigten Staaten in Neuseeland, in Rawene und war bis 1867 als Magistrat unter dem Native Circuit Courts Act tätig.[8] Sein Haus ist heute als Museum öffentlich zugänglich und wird vom Heritage New Zealand verwaltet.[9]

1872 besaß Rawene zwei Hotels und zwei Läden. Es gab eine methodistische Kirche, in der die römischen Katholiken einen Teilabschnitt nutzten. Im sogenannten Dog Tax War des Jahres 1898 wurde Rawene evakuiert, da Steuerrebellen drohten, gegen den Ort zu ziehen.[10] Am 5. Mai 1898 zogen 120 Männer von Rawene nach Waima, um gegen die Revoltierenden anzutreten. Der Disput wurde jedoch ohne sie beigelegt.[11]

Ab 1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1910 entstand in Rawene ein kleines Landkrankenhaus.[12] George McCall Smith stand dem Krankenhaus von 1914 bis 1948 vor und entwickelte für das Gebiet des Hokianga ein einzigartiges System der Gesundheitsversorgung.[13] Smith begann in den frühen 1930ern die "schmerzlose Geburt" zu praktizieren, indem er eine Anästhesie mit dem Barbiturat Nembutal in Verbindung mit Hyosin vornahm. Dies zog bald auch Frauen aus weit entfernten Gebieten nach Rawene. Die Geburten stiegen von 30 auf 200 im Jahr. 1937 wurde eine „Commission of Inquiry into Rural Maternity Services“ (Kommission zur Untersuchung ländlicher Entbindungsdienste) gegründet, die Smith's Praxis als wichtigstes Untersuchungsfeld sah. Smith konterte mit den Akten seiner letzten 200 Patientinnen, die jedem Vergleich standhielten.[14]

Das Gebiet wurde in den 1940ern als „Special health area“ deklariert. Dieses Modell war vom Parlament bereits am 1. September 1941 verabschiedet worden, bis es zu einer Versuchsperiode kam, dauerte es aber bis September 1945. Danach erhielt das medizinische Personal des Hokinanga ein staatliches Gehalt, alle Arztbesuche, Medikamente, Untersuchungen und Krankenhausaufenthalte waren kostenlos. Das Modell wurde durch eine Kopfpauschale finanziert.[15]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zensus des Jahres 2013 zählte das Dorf 471 Einwohner, 7,5 % mehr als zur Volkszählung im Jahr 2006.[1]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rawene ist ausgehend vom New Zealand State Highway 12 über eine Landstraße zu erreichen, die von dem State Highway aus rund 5 km nach Norden in das Dorf führt. Die Straße führt nach einer Fährverbindung auf der anderen Seite des Naturhafens über Kohukohu nach Norden weiter und findet 18 km nordnordöstlich Anschluss an den New Zealand State Highway 1.[2]

Fährverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Rawene aus besteht eine ständige Fährverbindung zur nördlichen Seite des Hokianga Harbour, wo rund 2 km nordostöstlich von Rawene eine Anlegestelle eine Verbindung zum rund 3 km weiter nordöstlich gelegenen Kohukohu schafft.[2]

Bildungswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rawene verfügt mit der Rawene School über eine Grundschule mit den Jahrgangsstufen 1 bis 8. Im Jahr 2016 besuchten 94 Schüler die Schule.[16]

Des Weiteren besitzt das Dorf mit dem Rawene Learning Centre eine Bildungseinrichtung, die vom NorthTec (Northland-based Tertiary Education Institute) als eine Zweigstelle betrieben wird und in der in einem kleinen Computer-Labour, einem Konstruktionsworkshop und einem Garten das Bildungsangebot in dem Dorf ergänzt wird.[17]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claudia Orange: Northland places Rāwene. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture & Heritage, 12. Dezember 2005, abgerufen am 5. Oktober 2017 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 2013 Census QuickStats about a place: Rawene. Statistics New Zealand, abgerufen am 7. Oktober 2017 (englisch).
  2. a b c Topo250 maps. Land Information New Zealand, abgerufen am 7. Oktober 2017 (englisch).
  3. Claudia Orange: Northland places Rāwene. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture & Heritage, 12. Dezember 2005, abgerufen am 7. Oktober 2017 (englisch).
  4. Der Vertrag liegt im Nationalarchiv in Wellington, eine Kopie davon besitzt die Hokianga Historical Society.
  5. Hilda McDonnell: The Rosanna Settlers. with Captain Herd on the coast of New Zealand 1826-7. Wellington 2002, Chapter 8 - Northern New Zealand (englisch, Online [abgerufen am 7. Oktober 2017]).
  6. Felicia Myra Jean Irvine: Township of Rawene. Eigenverlag, Rawene 1976 (englisch).
  7. Claude John Enright: Post Office - History. In: Alexander Hare McLintock (Hrsg.): An Encyclopaedia of New Zealand. Wellington 1966 (englisch, Online [abgerufen am 7. Oktober 2017]).
  8. Jack Lee: Clendon, James Reddy. In: Dictionary of New Zealand Biography. Volume 1. Allen & Unwin, Wellington 1990 (englisch, Online [abgerufen am 7. Oktober 2017]).
  9. Clendon House. Heritage_New Zealand, abgerufen am 7. Oktober 2017 (englisch).
  10. Olive Harris, Chris Lancaster: The Pioneers Reminisce - Memoirs of Alfred Cooke Yarborough. Remember the Hokianga. Allen & Unwin, Wellington 2006, S. 164 (englisch).
  11. Bernard John Foster: Hokianga and Harbour. In: Alexander Hare McLintock (Hrsg.): An Encyclopaedia of New Zealand. Wellington 1966 (englisch, Online [abgerufen am 7. Oktober 2017]).
  12. Claudia Orange: Northland region - Hospital service. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture & Heritage, 4. Mai 2015, abgerufen am 7. Oktober 2017 (englisch).
  13. W. F. Parkes: A Northland Legend: Dr G. M. Smith of Rawene 1883–1958. Hrsg.: The Auckland Medical History Society. Auckland 2004, ISBN 0-476-00851-4 (englisch).
  14. Parkes: A Northland Legend: Dr G. M. Smith of Rawene 1883–1958. 2004, S. 18 f.
  15. Parkes: A Northland Legend: Dr G. M. Smith of Rawene 1883–1958. 2004, S. 22 f.
  16. Rawene School. Education Review Office, abgerufen am 7. Oktober 2017 (englisch).
  17. Rāwene. North Tec, abgerufen am 7. Oktober 2017 (englisch).