Ray Conniff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ray Conniff, 1979

Ray Conniff (* 6. November 1916 in Attleboro, Massachusetts; † 12. Oktober 2002 in Escondido, Kalifornien) war ein amerikanischer Komponist, Arrangeur, Orchesterleiter und Posaunist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Conniff entstammte einer musikalischen Familie. Das Arrangieren erlernte er durch einen Fernkurs. Seine musikalische Laufbahn startete er als Arrangeur und Posaunist in den 1930er Jahren in den damals bekanntesten Bigbands (u. a. bei Artie Shaw, Harry James und Bunny Berigan). Anfang der 1950er Jahre holte ihn der damalige Repertoirechef von Columbia Records in New York, Mitch Miller, als so genannten Staff Arranger ins Haus und ließ ihn die Musik der Gesangsstars des Labels, darunter Tony Bennett, Johnny Mathis, Johnnie Ray, Frankie Laine und Marty Robbins arrangieren. Heraus kamen auch in Deutschland bekannte Top-Hits wie z. B. Just Walking in the Rain und Yes Tonight Josephine für Johnnie Ray, A White Sport Coat für Marty Robbins, Chances Are für Johnny Mathis und Moonlight Gambler für Frankie Laine.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die für damalige Zeiten sehr ungewöhnlichen Arrangements bescherten ihm 1956 die Chance, eine eigene LP zu produzieren, deren Titelsong,’S Wonderful aus der Feder von George Gershwin, Zeit seiner Karriere die persönliche Erkennungsmelodie wurde. Conniffs Erfolgsrezept war schon damals sein unverwechselbarer Sound, der sich zusammensetzte aus zwei Komponenten: einer durch starkes Echo verstärkten Rhythmusgruppe, in der die Gitarre meist parallel zum Schlagzeug eingesetzt wurde, sowie ein wortlos s(w)ingender Chor. Dieser wurde so eingesetzt, dass die Sängerinnen die Trompetentöne, die Sänger die Posaunen- und Saxophontöne mitsangen. Die Verschmelzung von Instrumenten und Stimmen gelang Conniff dabei so gut, dass der Hörer den Eindruck eines gemeinsamen Klangkörpers erhielt.

Ray Conniff machte 1969 eine mehrwöchige Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. In den 1980er und 1990er Jahren tourte er regelmäßig durch Südamerika, wo er auch heute noch viele Fans hat. Er verstarb 2002 nach einem durch einen Schlaganfall ausgelösten Sturz in Escondido.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Conniff veröffentlichte etwa 100 LPs und verkaufte weltweit mehr als 70 Millionen Tonträger. Sein größter Hit war der Titel Somewhere My Love (1966), das Thema der Lara aus dem Film Dr. Schiwago. Die Single und die gleichnamige LP erreichtem die US-Top-10. Das Markenzeichen „Conniff-Sound“ stand seit Ende der 1950er Jahre bis in die späten 1970er Jahre für die Musik, die heute Easy Listening genannt wird.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1957 ’S Wonderful! 11
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1956
… and His Orchestra and Chorus
Produzent: Mitch Miller
1957 ’S Marvelous 10 Gold
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1957
… and His Orchestra
Produzent: Ray Conniff
1958 ’S Awful Nice 13
(1 Wo.)
9
(52 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1958
… and His Orchestra and Chorus
1958 Concert in Rhythm, Vol. 1 9 Gold
(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1958
… and His Orchestra and Chorus
1959 Broadway in Rhythm 37
(4 Wo.)
10
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1959
… and His Orchestra and Chorus
Charteintritt in DE erst im August 1964
1959 Hollywood in Rhythm 29
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1959
… and His Orchestra
1959 Conniff Meets Butterfield 8
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1959
… and His Orchestra
mit Billy Butterfield
1959 Christmas with Conniff 14 Platin
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1959
Wiedereinstieg: 1960, 1961
1960 It’s the Talk of the Town 15
(1 Wo.)
8
(54 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1959
The Ray Conniff Singers
1960 Concert in Rhythm, Vol. 2 13
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1960
… and His Orchestra and Chorus
1960 Young at Heart 6
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1960
The Ray Conniff Singers
1960 Say It with Music (A Touch of Latin) 4
(58 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1960
… and His Orchestra and Chorus
1961 Memories Are Made of This 14
(4 Wo.)
4 Gold
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1961
… and His Orchestra and Chorus
Produzenten: Rann Productions, Inc.
1961 Somebody Loves Me 8
(16 Wo.)
14
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1961
The Ray Conniff Singers
1962 So Much in Love 5 Gold
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1962
The Ray Conniff Singers
1962 ’S Continental 12
(24 Wo.)
6
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1962
… and His Orchestra and Chorus
Produzenten: Rann Productions, Inc.
1962 Rhapsody in Rhythm 28
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1962
… and His Orchestra and Chorus
1962 We Wish You a Merry Christmas 12
(1 Wo.)
32 Platin
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1962
… and the he Ray Conniff Singers
1963 The Happy Beat 7
(24 Wo.)
20
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1963
… and His Orchestra and Chorus
1963 Just Kiddin’ Around 85
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1963
mit Billy Butterfield
1964 You Make Me Feel so Young 73
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1964
… and His Orchestra and Chorus
1964 Speak to Me of Love 50
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1964
The Ray Conniff Singers
1964 Invisible Tears 24
(32 Wo.)
23
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1964
… and the Singers
1965 Friendly Persuasion 141
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1965
… and His Orchestra and Chorus
1965 Music from Mary Poppins,
The Sound of Music,
My Fair Lady and Other
Great Movie Themes
34
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1965
… and the Singers
1965 Love Affair 12
(20 Wo.)
54
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1965
… and the Singers
1966 Happiness Is 20
(24 Wo.)
80
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1966
1966 Somewhere My Love 11
(40 Wo.)
34
(3 Wo.)
3 Platin
(90 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1966
… and the Singers
in USA vier Wochen auf Platz 3
1967 Ray Conniff’s World of Hits 78
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1967
Produzent: Ernie Altschuler
1967 Ray Conniff en Espanol! 180
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1967
The Ray Conniff Singers
1967 This Is My Song
and Other Great Hits
25
(12 Wo.)
30
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1967
… and the Singers
1967 Hawaiian Album 39
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1967
mit The Ray Conniff Singers
Produzent: Nedra Olds-Neal
1968 It Must Be Him 28
(12 Wo.)
25 Gold
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1968
… and the Singers
1968 Honey 17
(4 Wo.)
22 Gold
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1968
… and the Singers
1968 Turn Around Look at Me 70
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1968
… and the Singers
Produzent: Jack Gold
1969 I Love How You Love Me 101
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1969
… and the Singers
Produzent: Jack Gold
1969 Jean 103
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1969
… and the Singers
Produzent: Jack Gold
1970 Bridge over Troubled Water 30 Silber
(14 Wo.)
47
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1970
… and the Singers
Produzent: Jack Gold
1970 Ray Conniff’s Concert in Stereo
(Live at the Sahara/Tahoe)
177
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1970
… and the Singers
Doppel-Livealbum; Produzent: Jack Gold
1970 We’ve Only Just Begun 120
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1970
… and the Singers
Produzent: Jack Gold
1971 Love Story 34
(1 Wo.)
98
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1971
… and the Singers
Produzent: Jack Gold
1971 Great Contemporary Instrumental Hits 185
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1971
Produzent: Jack Gold
1972 I’d Like to Teach the World to Sing 17
(4 Wo.)
138
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1972
… and the Singers
Produzent: Snuff Garrett
1972 Love Theme from „The Godfather“ 114
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1972
Produzent: Jack Gold
1972 Alone Again (Naturally) 180
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1972
Produzent: Jack Gold
1973 Clair (UK) /
I Can See Clearly Now (US)
39
(2 Wo.)
165
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1973
… and the Singers
Produzent: Jack Gold
1973 You Are the Sunshine of My Life 176
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1973
Produzent: Jack Gold
1973 Harmony 24
(4 Wo.)
194
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1973
Produzent: Jack Gold

weitere Alben

  • 1958: Rockin’ the Bop, Boppin’ the Rock (Dance the Bop)
  • 1961: Die ganze Welt tanzt mit Ray Conniff
  • 1961: Merry Christmas at All (US: Platin)
  • 1965: Here We Come A-Caroling – The Ray Conniff Christmas Album
  • 1967: Ray Conniff’s World of Favorites
  • 1969: Live Concert in Stereo / Europa Tournee ’69 (2 LPs)
  • 1970: The Impossible Dream (US) / Hello Young Lovers (UK)
  • 1972: Today’s Greatest Hits (2 LPs)
  • 1973: Happiness Is Music (mit His Orchestra & Singers)
  • 1973: Charlotte’s Web & Other Children’s Favorites
  • 1973: In Britain
  • 1974: The Way We Were
  • 1974: The Happy Sound of Ray Conniff
  • 1975: Laughter in the Rain (US) / Mandy (UK)
  • 1975: Another Somebody Done Somebody Wrong Song (US) / Lovin’ You (UK)
  • 1975: Love Will Keep Us Together
  • 1976: I Write the Songs
  • 1976: Send in the Clowns
  • 1976: Theme from S. W. A. T. and Other TV Themes
  • 1976: After the Lovin’ (US) / If You Leave Me Now (UK)
  • 1978: Plays the Bee Gees & Other Great Hits
  • 1978: Sentimental Journey
  • 1979: I Will Survive
  • 1980: The Perfect “10” Classics
  • 1982: Musik für Millionen (8 deutsche und 4 internationale Lieder)
  • 1982: The Nashville Connection (… and the Singers)
  • 1984: Christmas Caroling
  • 1986: Say You, Say Me
  • 1986: 30th Anniversary Edition
  • 1987: Always in My Heart
  • 1992: ’S Always Conniff (mit His Singers and Orchestra)
  • 1997: I Love Movies
  • 1998: My Way: A Tribute to Frank Sinatra

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1960 Conniff Hi-Fi Companion 3 Gold
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1960
… and His Orchestra and Chorus
Doppelalbum
1962 Bravo, Ray Conniff 6
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1962
1964 ’S Wonderful – ’S Marvellous 18
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1962
Doppelalbum
1968 His Orchestra ∙ His Chorus ∙
His Singers ∙ His Sound
1
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1969
mit His Orchestra, His Chorus, His Singers
1969 Ray Conniff’s Greatest Hits 158 Gold
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1969
mit His Orchestra, His Chorus, His Singers
1979 Moon River 11
(11 Wo.)
25
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1979

weitere Kompilationen

  • 1968: Thanks for the Memory
  • 1968: The Magic of Ray Conniff (2 LPs)
  • 1973: I Believe in Music (2 LPs)
  • 1973: Love Letters in the Sand (… and the Singers)
  • 1974: The Best of Ray Conniff
  • 1975: Ray Conniff (2 LPs)
  • 1975: 26 Hits by Ray Conniff (2 LPs)
  • 1975: Ray Conniff Plays Carpenters (… and the Singers)
  • 1976: Smoke Gets in Your Eyes
  • 1976: 20 Greatest Hits
  • 1976: Ray Conniff Presents (2 LPs)
  • 1977: The Ray Conniff Collection (UK: Silber)
  • 1978: 20 Number One Hits
  • 1982: Memories Are Made of This
  • 1986: 16 Most Requested Songs
  • 1988: The Most Famous Melodies (… and His Orchestra and Singers)
  • 1993: Ray Conniff
  • 1996: Pure Country (Ray Conniff Singers)
  • 1997: The Best Of
  • 2003: Love Songs
  • 2003: The Collection (3 CDs)
  • 2004: The Essential Ray Conniff (2 CDs)
  • 2014: The Real … Ray Conniff: The Ultimate Ray Conniff Collection

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1957 ’S Wonderful
’S Wonderful
73
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 1957
… and His Orchestra
Autoren: George Gershwin, Ira Gershwin
Original: Adele Astaire & Allen Kearns, 1927
1960 Midnight Lace
Happiness Is
92
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1960
… mit His Orchestra and Chorus
Autoren: Jerome Howard, Joe Lubin
1961 Begin the Beguine 50
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1961
… an His Orchestra
Autor: Cole Porter
Original: June Knight, 1935
1964 Invisible Tears
Invisible Tears
57
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 1964
… and the Singers
Autoren: Ned Miller, Sue Miller
Original: Ned Miller, 1964
1966 Somewhere, My Love
(Lara’s Theme)
Dr. Zhivago (Soundtrack)
25
(2 Wo.)
9
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 1966
… and the Singers
vom Soundtrack des Films Doktor Schiwago
Grammy (Best Performance by a Chorus)
Autoren: Maurice Jarre, Paul Francis Webster
Original (instrumental): Maurice Jarre, 1965
1966 Lookin’ for Love 94
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1966
… and the Singers
Autor: John Rotella
1967 Mame
Ray Conniff’s Greatest Hits
16
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 1967
Autor: Jerry Herman
Original: Charles Braswell, 1966

weitere Singles

  • 1954: Beanie Boy Boogie (mit The Rockin’ Rhythm Boys)
  • 1955: B. R. Boogie (mit The Rockin’ Rhythm Boys; VÖ: Februar)
  • 1957: Cuddle Up a Little Closer (VÖ: 25. Februar)
  • 1957: A White Sport Coat (And a Pink Carnation) (mit Marty Robbins; VÖ: 4. März)
  • 1957: Hey Janie (Hey Jamie) (mit Bernie Nee; VÖ: 15. April)
  • 1957: Just Walkin’ in the Rain (mit Johnnie Ray; VÖ: 15. April)
  • 1957: I Want You to Be My Guy (mit Gayla Peevey; VÖ: 27. Mai)
  • 1957: Yes Tonight, Josephine (mit Johnnie Ray; VÖ: Juni)
  • 1957: Walkin’ and Whistlin (VÖ: 19. August)
  • 1957: Looking for Someone to Love (mit Jerri Adams; VÖ: 19. August)
  • 1957: Super Chief (mit The Rockin’ Rhythm Boys; VÖ: August)
  • 1957: Street of Memories (mit Johnnie Ray; VÖ: September)
  • 1957: Strollin’ and Boppin’ (als Jimmy Richards; VÖ: 9. Dezember)
  • 1958: Miss Me Just a Little (mit Johnnie Ray; VÖ: April)
  • 1958: Schubert’s Serenade (VÖ: 25. August)
  • 1958: Hey! Mister Barber (mit Jack E. Leonard; VÖ: 2. September)
  • 1959: Oklahoma! (VÖ: 9. März)
  • 1959: They Tried to Tell Me (The Ray Conniff Singers; VÖ: 1. Juni)
  • 1959: South of the Border (mit Billy Butterfield; VÖ: 31. August)
  • 1959: Christmas Bride (The Ray Conniff Singers; VÖ: 12. Oktober)
  • 1959: Rudolph, the Red-Nosed Reindeer
  • 1960: Warsaw Concerto (VÖ: 15. Februar)
  • 1960: Theme from the Perry Mason Show (VÖ: 6. Juni)
  • 1960: Love Is the Sweetest Thing (The Ray Conniff Singers)
  • 1960: You Must Have Been a Beautiful Baby (mit Billy Butterfield)
  • 1960: An Improvisation on „Liebestraum“
  • 1961: Golden Earrings (The Ray Conniff Singers; VÖ: 1. Mai)
  • 1961: Besame Mucho (VÖ: 1. November)
  • 1962: Morgen
  • 1962: Green Eyes (The Ray Conniff Singers; VÖ: 26. November)
  • 1963: Zip-a-dee-doo-dah (The Ray Conniff Singers; VÖ: 14. Januar)
  • 1963: People Will Say We’re in Love (The Ray Conniff Singers; VÖ: 28. Januar)
  • 1963: Popsy (VÖ: 8. Februar)
  • 1963: Nel blu dipinto di blu (VÖ: 15. Februar)
  • 1963: Mack the Knife (VÖ: 17. Juni)
  • 1963: The Continental (The Ray Conniff Singers; VÖ: 15. Juli)
  • 1963: Sweet Sue, Just You (mit Billy Butterfield and the Ray Conniff Sextet; VÖ: 8. Oktober)
  • 1963: Just Kiddin’ Around (mit Billy Butterfield; VÖ: 14. Oktober)
  • 1963: On the Street Where You Live
  • 1964: Blue Moon (VÖ: 28. Januar)
  • 1964: Caravan (VÖ: 25. Mai)
  • 1964: What Kind of Fool Am I? (VÖ: 14. September)
  • 1964: Melodie D’Amour (VÖ: 9. November)
  • 1965: If I Knew Then (The Ray Conniff Singers; VÖ: 15. Februar)
  • 1965: Happiness Is (VÖ: 26. Juli)
  • 1965: The Sound of Music (VÖ: 27. September)
  • 1965: Supercalifragilisticexpialidocious (VÖ: 25. Oktober)
  • 1965: Go Tell It on the Mountain (VÖ: 22. November)
  • 1966: Jamaica Farewell (VÖ: 24. Januar)
  • 1966: Just Friends (VÖ: 7. März)
  • 1966: The Sheik of Araby (The Ray Conniff Quintet; VÖ: 18. April)
  • 1966: Somewhere My Love (VÖ: April)
  • 1966: Wednesday’s Child (VÖ: 28. November)
  • 1966: Cabare (VÖ: Dezember)
  • 1966: Games That Lovers Play (VÖ: 27. Dezember)
  • 1967: The World Will Smile Again (VÖ: 13. März)
  • 1967: 17 (VÖ: 13. März)
  • 1967: This Is My Song (VÖ: 26. Mai)
  • 1967: Moonlight Brings Memories (VÖ: Juni)
  • 1967: Wonderful Season of Summer (VÖ: 13. Juni)
  • 1967: One Paddle Two Paddle (VÖ: September)
  • 1967: The Little Drummer Boy (VÖ: 3. November)
  • 1967: Winds of Change (VÖ: 27. Dezember)
  • 1968: One Paddle Two Paddle (VÖ: 15. März)
  • 1968: The Impossible Dream (VÖ: 12. April)
  • 1968: The Hawaiian Wedding Song (VÖ: 3. Mai)
  • 1968: Love Is Blue (L’amour est bleu) (VÖ: 24. Mai)
  • 1968: Look Homeward Angel (VÖ: 30. August)
  • 1968: People (VÖ: 15. November)
  • 1968: Dear World (VÖ: Dezember)
  • 1968: I’ve Got My Eyes on You (VÖ: 11. Dezember)
  • 1969: Hold Me Tight (VÖ: 13. Mai)
  • 1969: Muscrat Ramble (VÖ: 30. Mai)
  • 1969: La felicidad (VÖ: 18. Juli)
  • 1969: Love at First Sight (Je t’aime moi non plus) (VÖ: 15. Oktober)
  • 1970: A Walk in the Spring Rain (VÖ: 31. März)
  • 1970: Songs Are for Lovers (VÖ: 16. Juni)
  • 1970: Loss of Love (VÖ: 15. November)
  • 1971: (Where Do I Begin) Love Story (VÖ: 8. Februar)
  • 1971: Tijuana Taxi (VÖ: 12. August)
  • 1971: Where Were You (VÖ: 2. Dezember)
  • 1971: Everybody Knows
  • 1972: Imagine (VÖ: Januar)
  • 1972: Sleepy Shores (VÖ: 11. April)
  • 1972: Because (VÖ: 15. Dezember)
  • 1973: Harmony (VÖ: Juni)
  • 1974: Beyond Tomorrow (VÖ: 7. Januar)
  • 1974: Taking a Chance on Love (VÖ: Juli)
  • 1974: When Mabel Comes in the Room
  • 1974: The Most Beautiful Girl
  • 1975: My Melody of Love
  • 1976: At Seventeen
  • 1977: Rain On (VÖ: Januar)

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Errungenschaft DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Alben 01
Alben in den Top-10 03 02 12
Chartalben insgesamt 14 01 12 49

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Errungenschaft DeutschlandDeutschland DE Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Singles
Singles in den Top-10 01
Chartsingles insgesamt 03 05

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 02 01 00
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 07 04
Insgesamt 02 08 04

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles Alben UK US
  2. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  3. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]