Little Drummer Boy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Little Drummer Boy („Der kleine Trommler“) ist ein amerikanisches Weihnachtslied. Es erzählt die Geschichte eines armen Jungen, der es sich nicht leisten kann, dem neugeborenen Jesus ein Geschenk zu machen und daher mit dem Einverständnis der Jungfrau Maria für ihn auf seiner Trommel spielt. Auf wundersame Weise scheint der Neugeborene dies zu verstehen und lächelt ihn dankbar an.

Entstehung[Bearbeiten]

Komponiert und getextet wurde das Lied unter dem ursprünglichen Titel The Carol of the Drum im Jahr 1941 von Katherine K. Davis. Die als Co-Autoren aufgeführten Henry Onorati und Harry Simeone haben für das Lied verschiedene Arrangements beigesteuert. Bekannt wurde das Lied zunächst in der Version der Trapp Family Singers Mitte der 1950er Jahre.

Versionen[Bearbeiten]

Eine der bekanntesten Versionen wurde im September 1977 von Bing Crosby und David Bowie als Duett gesungen. Für Bowie, der das Lied hasste, wurde eigens eine Gegenstimme (Peace on Earth) hinzukomponiert. Bing Crosby starb wenige Wochen nach der Aufzeichnung, die erst zu Weihnachten 1977 erstmals im Fernsehen ausgestrahlt wurde.[1][2] Diese Version war Bing Crosbys erfolgreichste Aufnahme seit White Christmas.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Coverversionen des Titels gibt es unter anderem von Al Bano & Romina Power, Gaby Albrecht, Peter Alexander, The Almost, Tori Amos, Apocalyptica, Tom Astor, Joan Baez, Justin Bieber, Björn Again, Roy Black, Paul Brandt, Bright Eyes, Boney M., Glen Campbell, Johnny Cash im Duett mit Neil Young, Celtic Woman, Ray Charles, Chicago, City, Perry Como, Ray Conniff, den Cranberries, den Crash Test Dummies, The Crusaders, The Dandy Warhols, John Denver, Destiny’s Child, Neil Diamond, Marlene Dietrich, Sacha Distel, Bob Dylan, José Feliciano, Rainhard Fendrich, Helene Fischer[3], den Flaming Lips, Rudy Giovannini, der Goombay Dance Band, Karel Gott, Rocco Granata, Emmylou Harris, Heino, Heintje, Jimi Hendrix, Susanna Yoko Henkel[4], Jonny Hill, Whitney Houston & Bobbi Kristina Brown[5], Burl Ives, The Jackson 5, Jars of Clay, Wyclef Jean, Joan Jett, Claudia Jung, Udo Jürgens, Bert Kaempfert, den Kastelruther Spatzen, The Kelly Family, Cyndi Lauper, Vicky Leandros[6], Lonestar, Low, Mireille Mathieu, Johnny Mathis, Maybebop, Michelle[7], Nana Mouskouri, den New Christy Minstrels[8], den New Kids on the Block, Esther & Abi Ofarim, Dolly Parton, Pentatonix[9], Wolfgang Petry, Elvis Presley, André Rieu, RuPaul, Rush, Bob Seger, Frank Sinatra, Jessica Simpson im Duett mit Ashlee Simpson, den Supremes, Ringo Starr, Stryper, den Temptations, Tennessee Ernie Ford, den Toten Hosen (Die Roten Rosen)[10], Roger Whittaker, den Wiener Sängerknaben, Stevie Wonder und Gheorghe Zamfir[11].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Farhi: Bing and Bowie: An Odd Story of Holiday Harmony. In: The Washington Post. 20. Dezember 2006, abgerufen am 16. Januar 2016.
  2. Als David Bowie für Mama schmachtete, einestages auf Spiegel Online, 4. Dezember 2015, abgerufen am 16. Januar 2016
  3. Album Weihnachten mit dem Royal Philharmonic Orchestra
  4. Album The Christmas Stradivari vom 1. November 2013
  5. [1]
  6. Album Weihnachten mit Vicky Leandros (Live aus der St. Michaeliskirche) vom 15. November 2002
  7. Compilation CD Weihnachtsgala vom 9. November 1994
  8. Album The Christmas Collection vom 16. November 2009
  9. Album PTXmas (Deluxe Edition) vom 3. Juni 2014
  10. Album Wir warten auf's Christkind vom 26. Oktober 1998
  11. Album Zauber der Weihnachtszeit vom 5. September 1987

Weblinks[Bearbeiten]