Redditch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Redditch
Lage in Worcestershire
Lage in Worcestershire
Koordinaten 52° 18′ N, 1° 57′ WKoordinaten: 52° 18′ N, 1° 57′ W
Redditch (England)
Redditch
Redditch
Einwohner 79.500 (Stand: 2007)
Fläche 54,25 km² (20,95 mi²)
Bevölke­rungs­dichte: 1465 Einw. je km²
Verwaltung
Postleitzahlen­abschnitt B80 – B98
Landesteil England
Zeremonielle Grafschaft Worcestershire
ONS-Code 47UD
Website: www.redditchbc.gov.uk
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Redditch ist eine mittelgroße Stadt in der Grafschaft Worcestershire im Zentrum Englands etwas südlich von Birmingham.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt war im Jahre 1348, als es bereits ein lebendiges kleines Dorf um das Zisterzienserkloster Bordesley Abbey gab. Im Jahre 1538 wurde das Kloster auf Anordnung Heinrich VIII abgerissen und die Baumaterialien zur Errichtung der damals landesweit größten königlichen Schwanenaufzucht verwendet.

Nach dem Krieg wurde die Stadt als eine von mehreren "New Towns" auserkoren und wurde ab 1964 planmäßig umgebaut und erweitert, um Bevölkerungszuwachs aus den nahgelegenen Industriegebieten aufzunehmen. Mit der Erweiterung der Stadt siedelten vor allem gutsituierte Beamte und leitende Angestellte in die heute begehrten Neubausiedlungen von Winyates und Matchborough um.

Des Weiteren existiert eine Partnerschaft zwischen der Church of England in Redditch und den evangelischen Kirchgemeinden von Burg in Sachsen-Anhalt und Umgebung. Diese wird durch jährliche Besuche und persönliche Kontakte getragen. Als Höhepunkt der Besuche wird ein gemeinsamer Gottesdienst angesehen.

Lokale Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditioneller Schwerpunkt der örtlichen Industrie über Jahrhunderte hinweg war die Herstellung von Nadeln, deren Geschichte in dem Forge Mill Needle Museum ausführlich dokumentiert ist. Mit dem Aufkommen billiger Importwaren in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts schrumpfte dieser Industriezweig und verschwand nach dem Zweiten Weltkrieg gänzlich. Die darauffolgende Diversifikation in handwerklich hergestellte Geräte für die gewerbliche Sex-Industrie wurde in dem damals prüden Land verschwiegen und wird zum Leidwesen heutiger Schüler im Museum nicht mal angedeutet.

Den örtlichen Schweinefleischpasteten (Pork Pies), die von diversen Unternehmen teilweise noch in Handarbeit hergestellt werden, wird nachgesagt, sie seien so scharf, dass sie sogar die Rote Krätze vertreiben könnten. Erwähnenswert ist auch die Zweiradindustrie. Von 1901 bis 1970 fertigte die Firma Royal Enfield in Redditch Motorräder. In Redditch befindet sich auch die Zentrale des Mischkonzerns GKN.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Hintergrund die St. Stephen Kirche

Der kantige Umriss des Wasserturmes prägt das Stadtbild. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Forge Hill Nadelmuseum.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Redditch liegt nahe dem Motorway M42 und ist Endpunkt einer im Personenverkehr durch Central Trains befahrenen Bahnstrecke von Birmingham.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1956 ging Redditch eine Partnerschaft mit Auxerre in Frankreich ein. Dieser Partnerschaft erwies sich als so populär, dass eine Organisation genannt "Die Freunde von Auxerre" (The Friends of Auxerre, kurz FoA) gebildet wurde. Jedes Jahr wird Anfang Juni die Verbindung dieser zwei Städte offiziell gefeiert.

1986 ging Redditch eine Partnerschaft mit Mtwara in Tansania ein. Es werden viele Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit tansanischen Studenten der Birminghamer Universität und der Selly Oak University organisiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]