Regierung Juncker-Asselborn II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Regierung Juncker-Asselborn II, alternativ auch Regierung Juncker IV, war eine Regierung Luxemburgs, die vom 23. Juli 2009 bis zum 4. Dezember 2013 im Amt war.

Die Regierung wurde am 23. Juli 2009 vereidigt. Sie stützte sich unter der Führung von Jean-Claude Juncker wie auch in den fünf Jahren davor auf eine große Koalition aus Christlich Sozialer Volkspartei (CSV) und der Luxemburgischen Sozialistischen Arbeiterpartei (LSAP). Die LSAP entzog wegen einer Geheimdienstaffäre der Regierung am 10. Juli 2013 das Vertrauen, so dass am 20. Oktober 2013 vorgezogene Neuwahlen stattfanden.

Zusammensetzung des Kabinetts[Bearbeiten]

Kabinett Jean-Claude Juncker IV – 23. Juli 2009 – 4. Dezember 2013
Name Amt Partei
Jean-Claude Juncker Premierminister
Staatsminister
Schatzminister
Kultusminister ab dem 30. April 2013
CSV
Jean Asselborn Außenminister
Vizepremierminister
LSAP
Marie-Josée Jacobs Ministerin für Familie und Integration bis zum 30. April 2013
Ministerin für Kooperation und humanitäre Aktion bis zum 30. April 2013
CSV
Mady Delvaux-Stehres Ministerin für Bildung und berufliche Ausbildung LSAP
Luc Frieden Finanzminister
Minister für Kommunikation und Medien ab dem 30. April 2013
CSV
François Biltgen Justizminister bis zum 30. April 2013
Minister für den öffentlichen Dienst und administrative Reform bis zum 30. April 2013
Minister für Hochschule und Forschung bis zum 30. April 2013
Minister für Kommunikation und Medien bis zum 30. April 2013
Kultusminister bis zum 30. April 2013
CSV
Jeannot Krecké Minister für Wirtschaft und Außenhandel bis zum 1. Februar 2012 LSAP
Mars Di Bartolomeo Minister für Gesundheit und soziale Sicherheit LSAP
Marco Schank Minister für Wohnungsbau
Delegierter Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur
CSV
Jean-Marie Halsdorf Minister für Inneres und Großregion
Verteidigungsminister
CSV
Claude Wiseler Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur CSV
Nicolas Schmit Minister für Arbeit, Beschäftigung und Immigration LSAP
Françoise Hetto-Gaasch Ministerin für den Mittelstand und Tourismus
Ministerin für Chancengleichheit
CSV
Octavie Modert Ministerin für Kultur
Ministerin für die Beziehungen zum Parlament bis zum 30. April 2013
Ministerin für die administrative Vereinfachung gegenüber dem Premierminister
(Delegierte) Ministerin für den öffentlichen Dienst und administrative Reform
Justizministerin ab dem 30. April 2013
CSV
Romain Schneider Minister für Landwirtschaft, Weinbau und ländliche Entwicklung
Sportminister
Delegierter Minister für die Solidarwirtschaft
LSAP
Etienne Schneider Minister für Wirtschaft und Außenhandel ab dem 1. Februar 2012 LSAP
Marc Spautz Minister für Familie und Integration ab dem 30. April 2013
Minister für Kooperation und humanitäre Aktion ab dem 30. April 2013
Minister für die Beziehungen zum Parlament ab dem 30. April 2013
CSV
Martine Hansen Ministerin für Hochschule und Forschung ab dem 30. April 2013 CSV
Quelle: Service Information et Presse

Weblinks[Bearbeiten]