Remo (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Remo, eigentlich Raymund Philipp Hopf (* 15. Juli 1960 in Berlin) ist ein deutscher Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von sechs Jahren zog Remo mit seiner Mutter nach Braunschweig, wo er aufwuchs und mit 15 Jahren seine ersten Bandversuche machte. 1984 zog er zurück nach Berlin. Während seiner längeren musikalischen Pause studierte er Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht. Remo ist verheiratet und Vater einer leiblichen Tochter sowie einer Stieftochter und eines Stiefsohnes.[1][2]

Musikalischer Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten musikalischen Spuren hinterließ Remo im Jahre 1983 mit seiner Single Wir sind jung, veröffentlicht bei Teldec und produziert von Hanno Bruhn. Zurück in Berlin, lernte er seinen späteren Weggefährten Norbert Endlich (Duo H+N) kennen, mit dem er zusammen das Album Verknallt für Polydor produzierte.[3] Zur ersten ausgekoppelten Single Verknallt in dich wurde in München sein erstes Musikvideo gedreht. Regie führte hier der heute sehr bekannte Regisseur Marcus O. Rosenmüller. Weitere Singleauskopplungen waren Café (1989) und Irgendwann (1990).

1990 zog sich Remo aus dem Musikgeschäft zurück, um dann, genau 20 Jahre später, im Jahr 2010 die ersten Songs für sein 2012 erschienenes Album Einfach so zu produzieren. Zu dieser Zeit lernte er auch seinen heutigen Freund und Gitarristen Jörg Weisselberg kennen, der seitdem fester Bestandteil der Band um Remo ist.[1] Produziert wurde das Album von Frank Kretschmer und Tommy Remm in den Valicon 3 Studios in Berlin, gemixt und gemastert von Vincent Sorg (u. a. Produzent der Toten Hosen) in den Prinzipal Studios in Senden. US-Musiker James Dooley, der in Santa Monica als Filmmusik-Komponist arbeitet, setzte die Streicherarrangements zu So stark kann Liebe sein, Alles was du willst und Mein Kind.[4] Singleauskopplungen aus diesem Album waren Nie mehr lieben, Einfach so und Alles was du willst.

Nach dem Charterfolg des Albums Einfach so folgte zwei Jahre später, im Juli 2014, das Album Himmel im Kopf, das ebenfalls sofort in die deutschen Albumcharts einstieg. Aufgenommen, produziert und gemixt wurde es erneut von Frank Kretschmer und Tommy Remm, in Zusammenarbeit mit René Schostak in den Valicon 3 Studios, gemastert von Andreas Balaskas in den Masterlab Masteringstudios in Berlin.[5] Die Vorab-Single Mein Herz wurde im April 2014 veröffentlicht. Ebenfalls wurde mit dem Album im Juli 2014 das Titellied Himmel im Kopf veröffentlicht.

Remos Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band um Remo besteht aus dem Gitarristen Jörg Weisselberg, Denis Wenzel an der Gitarre, dem Schlagzeuger Carsten Klick, Steffen Langenfeld an den Keyboards, dem Bassisten Tommy Remm und Backgroundsängerin Elena Boyadjyeva.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Remo und seine Familie sind in der VOX-Sendung Hot oder Schrott – Die Allestester zu sehen.[6][7]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[8]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE
1989 Verknallt
2012 Einfach so DE52
(4 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 13. Juli 2012
2014 Himmel im Kopf DE35
(3 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2014

Himmel im Kopf; Remo – Der Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzlich zum Album Himmel im Kopf produzierte Remo in Zusammenarbeit mit Musikvideoregisseur Dominik Balkow einen 90-minütigen Spielfilm rund um alle 14 Titel des Albums. Es wurden 14 eigenständige Musikvideos gedreht, die in eine romantische Rahmenhandlung gebettet wurden. In den Hauptrollen agieren neben Remo selbst u. a. Schauspielerin Anne Lohs, Schauspieler Paul Schlase und Tänzerin Olivia Rehmer.[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b REMO Überraschungs-Comeback nach mehr als 20 Jahren Pause mit dem Titel "Nie mehr Lieben ohne Liebe"... - smago.de.
  2. Remo Wiki: sein buntes Leben - SchlagerPlanet.
  3. Verknallt - Remo - CD-Album - 1989 - cd-lexikon.de.
  4. CD-Inlay „Einfach so“
  5. CD-Inlay „Himmel im Kopf“
  6. Die Hopfs.
  7. Hopf Family.
  8. Chartquellen: DE
  9. Himmel im Kopf - Remo: Der Film (Video 2014).
  10. smago! AWARD Die "smago! Award 2014" Preisträger(innen) in der Übersicht! - smago.de.