René Haby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

René Haby (* 9. Oktober 1919 in Dombasle-sur-Meurthe; † 6. Februar 2003) war französischer Bildungsminister in den Jahren 1974 bis 1978.

Im Alter von 7 Jahren starb Habys Vater, ein Fabrikarbeiter. Er besuchte die Schule in Dombasle, begann 1934 eine Ausbildung zum Lehrer und wurde ab 1938 bei Nancy als solcher tätig. 1940 wurde er eingezogen und geriet in deutsche Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Freilassung 1941 arbeitete er wieder in Nancy, agierte aber zugleich als Verbindungsmann des Maquis. Nach dem Krieg bildete er sich an der Hochschule von Nancy im Fach Literaturwissenschaft weiter und erlangte 1965 den Doktortitel. Von 1962 bis 1965 war er im Bildungsministerium Leiter der Abteilung Pädagogik und nahm auch unter dem Minister für Jugend und Sport, François Missoffe, von 1966 bis 1968 einen hohen Rang ein. In den Jahren 1972 bis 1974 war er dann Leiter der Akademie von Clermont-Ferrand, ehe er am 28. Mai 1974 zum Bildungsminister des ersten Kabinetts von Jacques Chirac berufen wurde. In diesem Amt leitete er die Reform der Einheitshochschule („Haby-Reform“) in die Wege, deren Strukturen er stark vereinheitlichte. Haby hatte das Ministeramt bis zum 5. April 1978 inne und war noch bis 1988 Abgeordneter in der Nationalversammlung für das Département Meurthe-et-Moselle.