Ren’Py

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ren’Py

Ren’Py Logo 6-13-6 200x307px.png
Wikipe-tan visual novel (Ren'Py).png
Beispielszene mit Ren’Py
Basisdaten

Entwickler PyTom
Erscheinungsjahr 24. Juli 2004
Aktuelle Version 7.4.6[1]
(13. Juni 2021)
Betriebssystem Plattformübergreifend
Programmiersprache Python
Kategorie Spiel-Engine
Lizenz MIT License
deutschsprachig ja
www.renpy.org

Ren’Py (Ren’Py Visual Novel Engine) ist eine kostenlose, quelloffene und frei verwendbare Spiel-Engine für die Erstellung von Visual Novels, aber auch von anderer Software wie beispielsweise von Textadventures, Geschichten, Präsentationen und animierten Illustrationen.

Der Ursprung der Software liegt in der englischsprachigen Manga-Community und wurde mit der Idee gestaltet, Adventures japanischer Art mit einfachen Mitteln entwerfen zu können und bei der Erstellung den Anteil des Programmierens stark zu minimieren.[2] Ren’Py ist eine Referenz-Engine geworden, an der sich andere Programme mit ähnlichem Fokus messen[2]. Mit Ren’Py wurden bislang über 1.200 Spiele[3] größtenteils plattformübergreifend erstellt. Ausgehend von seiner Manga-freundlichen Subkultur werden zunehmend andere Sprachen und Stile genutzt. Zehn Jahre nach Erscheinen des Programms, also 2014 war auch auf großen kommerziellen Spieleplattformen wie Steam[4] oder Desura[5] eine wachsende Anzahl von Ren’Py-Spielen und Geschichten zu finden, denn seine kommerzielle Nutzung wird durch die offene MIT-Lizenz erlaubt[6].

Wortherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ren’Py ist ein Kofferwort aus „Ren’ai“ und „Python“. Damit wird Bezug genommen auf Ren’ai-Adventure bzw. Ren’ai-Simulationen.

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ren’Py bietet zunächst ein Grundgerüst für Einstellungen wie Sound, Grafik, speicherbare Spielstände etc. Zum Basisbereich gehören ebenfalls die Darstellungen von Grafiken und Verzweigungsmöglichkeiten / Menüs.

Für die Animation von Grafiken, beispielsweise von Charakterbildern, lässt sich die eigene Kommando-Sprache „ATL“ (Animation and Transformation Language[7]) nutzen, die diese Funktionen leichter lesbar und anwendbar macht.

Ren’Py unterstützt nahezu alle Funktionen, die für eine Visual Novel von Bedeutung sind, ohne an dieses Genre gebunden zu sein. Dies sind u. a. verschiedene Textdarstellungen, Synchronisation, Zurückspulen zu vorherigen Punkten in einer Geschichte, eine Vielzahl von Bildübergängen. Ren’Py-Skripte haben eine drehbuchähnliche Syntax und können zusätzlich Elemente aus Python enthalten, die es dem Benutzer erlauben, eigene Funktionen einzubauen.[8] Ren’Py-Skripte werden mit Texteditoren erstellt.

Multimedia-Fähigkeiten werden mit Hilfe von Pygame ermöglicht. Unterstützt werden Windows, macOS, Linux (auch in einigen Distributionen enthalten), Android-Systeme (z.Bsp. die Ouya-Konsole) und iOS.

Bekannte Ren’Py-Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Always Remember Me (kommerziell)
  • Angels with Scaly Wings (kommerziell)
  • Bernd und das Rätsel um Unteralterbach (Spielinhalt und Quelltext unter der CC BY-SA 3.0 Unported und GPLv3 verfügbar)[9]
  • Bionic Heart (kommerziell)
  • Doki Doki Literature Club!
  • Café 0 ~The Drowned Mermaid~ (kommerziell, auch auf Deutsch erhältlich)
  • Date Warp (kommerziell)
  • Digital: A Love Story
  • Don't take it personally, babe, it just ain't your story
  • Fantasia, The Realm of Thanos / Fantasia Requiem of The Abyss[10]
  • Fault
  • Felix, Gaijin[11] (Erstes deutschsprachiges Ren’Py-Spiel von 2007)
  • Frozen Essence
  • Jisei-Serie (kommerziell)
  • Katawa Shoujo (Mit Patch für deutsche Sprachunterstützung erhältlich)
  • Moonlight Walks 2.0 (eines der ersten Ren’Py-Spiele vom Autor PyTom selbst)[12]
  • Nekojishi (kommerziell, Pay what you want)
  • Ori, Ochi, Onoe
  • Planet Stronghold (kommerziell)
  • RE: Alistair (auch auf Deutsch erhältlich)
  • Winds of Change (kommerziell)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mia Consalvo, Dan Staines: Reading Ren’Py: Game Engine Affordances and Design Possibilities. In: Games and Culture. Band 16, Nr. 6, 2021, ISSN 1555-4120, S. 762–778, doi:10.1177/1555412020973823 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lucky Dice.
  2. a b freiesMagazin Ausgabe 11/2011: Ren’Py als Entwicklertool für 2-D-Spiele; ISSN 1867-7991
  3. Liste von Ren’Py Spielen
  4. Steam-Liste von Spielen mit dem Community-Tag 'Visual Novel' aufgerufen am 1. März 2014 (Anmerkung: Fast alle angezeigten Spiele nutzen Ren’Py als Grundlage zum Zeitpunkt des Aufrufs der Seite)
  5. Liste von Spielen mit dem Engine-Tag 'renpy' auf Desura.com (Memento des Originals vom 5. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.desura.com aufgerufen am 1. März 2014
  6. Pro-Linux-Informationen zur Ren’Py-Software aufgerufen am 1. März 2014
  7. http://www.renpy.org/wiki/renpy/doc/reference/Animation_and_Transformation_Language
  8. Feature Liste
  9. https://vndb.org/v13871/chars
  10. https://vndb.org/v5540
  11. Felix, Gaijin: Die erste deutschsprachige Visual Novel
  12. https://www.bishoujo.us/moonlight/