Renault Samsung Motors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Samsung Motors Inc. (1994–2000)
Renault Samsung Motors (seit 2000)
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 10. Mai 1994
Sitz Busan, Südkorea
Leitung Yoon-Woo Lee, Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiter 5677 (Stand 2011)[1]
Branche Automobilproduktion, Automobilteile, Nutzfahrzeugproduktion
Website www.renaultsamsungm.com
Koreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 르노 삼성 자동차
Chinesische Schriftzeichen: 르노三星自動車
Revidierte Romanisierung: Reuno Samseong Jadongcha
McCune-Reischauer: Rŭno Samsŏng Chadongch'a

Die Renault Samsung Motors (RSM) ist ein südkoreanischer Automobilhersteller, der zu 80,1 % Renault und zu 19,9 % der Samsung Group gehört und Teil der Renault-Nissan-Allianz ist. Renault und Samsung haben vereinbart bis 2020 den Namen des Unternehmens zu behalten. Wegen der Neuausrichtung der Samsung Group in Automotiv-Geschäft sieht das südkoreanische Konglomerat den eigenen Namen in einem des Autoherstellers für das Marketing als hinderlich und möchte sowohl auf den eigenen Anteil als auch auf den Namen Samsung der Kooperation verzichten.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde das Unternehmen als Samsung Motors Inc. (SMI) 1994 zusammen mit Nissan. In Busan, Südkorea wurde 1995 mit dem Bau einer Fabrik begonnen, in der basierend auf dem Nissan Maxima der erste Großserien-Pkw der Marke der Samsung SM5 gebaut wurde, der 1998 auf den Markt kam. Trotz des Erfolgs dieses Modells musste Samsung wegen der Asienkrise einen Partner suchen. Schon im Dezember 1998 begannen die Verhandlungen mit Renault, jedoch kaufte Renault erst nachdem 1999 die Renault-Nissan-Allianz gegründet wurde, im Jahr 2000 die Aktienmehrheit von damals 70 %. Nach Einführung des zweiten Modells „SM3“ im Jahr 2002 hat Renault-Samsung einen ungefähr 10%igen Marktanteil am Südkoreanischen Automobilmarkt.

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitleiste der Renault-Samsung-Motors-Modelle von 1994 bis heute
Typ 1994–2000 Samsung Motors (Kooperation mit Nissan) ab 2000 Renault Samsung Motors
1990er 2000er 2010er
3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4
Untere Mittelklasse SM3 (N16) SM3 (B10) Renault 2009 logo.svg[1] SM3 (L38) Renault 2009 logo.svg[3]
Obere Mittelklasse SM5 (A32) SM5 (A34R) SM5 (L43) Renault 2009 logo.svg[4]
SM7 (J31) SM7 (L47) Renault 2009 logo.svg[5]
Kompakt-SUV QM3
SUV QM5 Renault 2009 logo.svg[2]
Alle Modelle basieren auf einer Nissan- oder Renault-Nissan-Plattform, bzw. z.B. im Fall des QM3 Badge-Engineering

Renault 2009 logo.svg: Vom Samsung abgeleitetes Modell wird auch als Renault-Modell angeboten: [1] Renault Scala (nach 2010), [2] Renault Koleos, [3] Renault Fluence, [4] Renault Latitude, [5] Renault Talisman

Pkw[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung SM5 (2005)

Lkw[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabelstapler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Renault Samsung Motors. Renault, abgerufen am 21. Januar 2014 (englisch).
  2. Chun Beom-joo: Renault Samsung Motors to ride its own away from Samsung. Pulse, 31. März 2016, abgerufen am 21. Mai 2016.
  3. Technische Daten SM3 (PDF; 1,1 MB) auf Renault Samsung Chile
  4. Technische Daten SM5 Classic (Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive) auf Renault Samsung Chile
  5. Technische Daten SM5 (PDF; 610 kB) auf Renault Samsung Chile
  6. Technische Daten SM7 (PDF; 1,2 MB) auf Renault Samsung Chile
  7. Renault Samsung Motors QM5 auf renault.com (englisch).
  8. Renault QMX: Asia-Crossover auf auto motor und sport vom 10. April 2007.