Samsung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Samsung Group)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samsung Group
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US7960532056
Gründung 1938
Sitz Seoul, Südkorea
Leitung CEOs der Einzelgesellschaften (bis 2008 Lee Kun-hee)
Mitarbeiter 489.000[1]
Umsatz 305 Mrd. USD[1]
Branche Mischkonzern
Website www.samsung.com
Stand: 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014
Koreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 삼성
Chinesische Schriftzeichen: 三星
Revidierte Romanisierung: Samseong
McCune-Reischauer: Samsŏng

Die Samsung Group ist mit Abstand der größte Mischkonzern (Jaebeol) in Südkorea.[2] 2014 beschäftigte die Samsung-Gruppe 489.000 Menschen.[3]

Der Name Samsung bedeutet im Koreanischen „Drei Sterne“. Die Zahl Drei wird von vielen Koreanern mit positiven Dingen in Zusammenhang gebracht. Lee Byung-chull, der Gründer des Konglomerats, der stark von der japanischen Wirtschaft und Gesellschaft geprägt wurde, wählte diesen Namen, damit das neue Unternehmen so hell, hoch und ewig strahlen sollte wie damals mächtige japanische Konglomerate wie Mitsubishi („drei Rauten“) und Mitsui Group („drei Quellen“).

Nach dem Tod des Unternehmensgründers 1987 übernahm der dritte Sohn Lee Kun-hee den Vorsitz der Gruppe. Seit er wegen eines Skandals 2008 als Vorsitzender von allen Posten zurückgetreten ist, wird die Samsung-Gruppe von den CEOs der einzelnen Gesellschaften geführt. Flaggschiff der Gruppe ist Samsung Electronics, der größte DRAM-, NAND-Flashspeicher-, SSD-, Fernsehgeräte- Handy- und Smartphone-Hersteller.[4][5][6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung-SPC-1000-Computer aus dem Jahr 1982
Firmensitz Samsung Town in Seoul

Das Unternehmen wurde am 1. März 1938 in Daegu von Lee Byung-chull als Lebensmittelhandelsgeschäft gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg und nach der Loslösung von der japanischen Kolonialherrschaft verlor Lee sein Geschäft durch das im Land herrschende Chaos. Er baute das Geschäft in Seoul neu auf. Aber es wurde ein zweites Mal zerstört. Der Koreakrieg brach aus. Nach dem Krieg baute Lee erneut sein Geschäft in der zerstörten Hauptstadt Südkoreas auf.

1953 gründete Lee das Unternehmen Cheil Jedang (Bester Zucker) und errichtete damit die erste industrielle Zuckerraffinerie in Südkorea. Cheil Jedang wurde später zum größten Lebensmittelhersteller in Südkorea. Nach dem Lee Byung-chulls Tod wurde das Unternehmen von seinem ältesten Sohn Lee Maeng-hee übernommen. Es wurde 1997 von der Samsung Group getrennt und eigenständig. Cheil Jedang vertritt heute eines der wichtigsten Geschäftsbereiche der CJ Group.

1954 ließ Lee Byung-chull eine Textilfabrik errichten, was die Grundlage für das Unternehmen Cheil Industries wurde. Die Textil- und Modesparte ist heute in der Samsung C&T Fashion Group zusammengefasst. Später stieg Samsung in das Versicherungs- und Baugeschäft ein. Mit der Unterstützung der Regierung unter dem Präsident Park Chung-hee stieg Samsung auch in das Schiffbaugeschäft ein.

Mit der 1969 gegründeten Tochter Samsung Electronics nahm Samsung die Fertigung elektrotechnischer Artikel in Angriff, wobei man sich frühzeitig auf Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte konzentrierte.

1974 erwarb Samsung Electronics das fast bankrotte Unternehmen Korea Semiconductor. Lee Kun-hee erkannte damals das große Potenzial der Mikroelektronik. Er war es auch, der Anfang 1980er-Jahre die große Zukunft von DRAM im digitalen Zeitalter sah und massiv in die Entwicklung und Fertigung investierte.

Weitere Zweige, in denen der Großkonzern tätig ist, sind: Maschinenbau, Automobile, Versicherung, Großhandel, Immobilien und Freizeit. Der seinerzeit größte private Fernsehsender Munhwa Broadcasting Corporation (MBC) wurde auf politischen Druck Ende der 1970er-Jahre an den Staat abgetreten.

1983 übernahm Samsung das Donghwa-Kaufhaus. Es wurde danach in Shinsegae umbenannt. Shinsegae wurde 1991 von der Samsung-Gruppe ausgegliedert und gehört heute zur größten Retailgruppe in Südkorea. Das Unternehmen wird von Lee Myung-hee geführt. Sie ist die Tochter des Samsung-Gründers Lee Byung-chull und die jüngere Schwester von Lee Kun-hee. Sie ist die reichste Frau in Südkorea.

Nach der Asienkrise in den 1990er-Jahren musste sich Samsung, wie alle Jaebeol, aus zahlreichen Geschäftsfeldern zurückziehen und verkaufte viele Tochterunternehmen, um die Kapitalbasis zu stärken. Gleichzeitig erfolgte die Konzentration auf einige Kerngebiete. Seitdem ist Samsung Electronics der wichtigste Zweig des Konglomerats.

In Europa weniger bekannt sind die anderen Zweige des Unternehmens:

  • Samsung – Lebensversicherungen (Samsung Life Insurance)
  • Samsung Heavy Industries (eines der größten Werftenunternehmen)
  • Samsung – Bau und Handel (C&T Corporation – Erbauer des Burj Khalifa und anderer Hochhäuser)[7]
  • in Kooperation mit Renault: Renault Samsung Motors
  • Samsung SDI (einer der größten Lithium-Polymer-Akku-Hersteller)
  • Samsung C&T Fashion Group mit der Marke Bean Pole
  • Shilla Hotel und Shilla Duty Free

Samsung gehört zu den ersten Hauptmitgliedern der FIDO-Allianz, die den Industriestandard Universal Second Factor (U2F) für eine allgemein anwendbare Zwei-Faktor-Authentifizierung entwickelt hat.

In der Samsung-Gruppe findet nach dem Herzinfarkt von Unternehmenschef Lee Kun-hee im Mai 2014, im Zuge des Generationswechsels eine Umstrukturierung statt: Die Rüstungssparte Samsung Techwin an das Konglomerat Hanwha verkauft[8], mehrere Chemieunternehmen wurden an die Lotte-Gruppe veräußert.[9][10] Samsung will sich vermehrt auf Automotiv (Samsung SDI), Fintech[11] (Samsung Pay) und Gesundheitssystem[12] (Samsung Biologics) konzentrieren. Samsung Everland wurde mit Cheil Industries Inc. zusammengeführt und danach wurde mit Samsung C&T fusioniert. Samsung C&T führt seitdem als de facto Holdinggesellschaft die Samsung-Gruppe. Elliot Management Corporation, ein Minderheitsanteilseigner, wehrte sich und reichte eine Klage gegen den Verkauf von 5,76 % Unternehmensanteilen an KCC ein. Sie wurde vom Seouler Gericht jedoch abgewiesen.[13] Die Umstrukturierung ist damit allerdings noch nicht abgeschlossen. Als nächstes steht das Unternehmen Samsung SDS auf der Agenda. Der 2014 gescheiterte Versuch, Samsung Heavy Industries mit Samsung Engineering zusammenzulegen, könnte wieder aktuell werden, da der Schiffbauer Samsung Heavy Industries wegen des enormen Rückgangs der Aufträge sehr zu leiden hat.[14]

Wegen des Nachfragerückgangs in vielen Sektoren im Ausland hat das stark exportabhängiges Land Südkorea mit einigen Problemen zu kämpfen. Die Samsung-Gruppe als größter privater Arbeitgeber im Land bildet da keine Ausnahme. So haben im ersten Quartal 2016 mehr als 2800 Mitarbeiter mit Abfindung die Unternehmen der Gruppe (Samsung SDI, Samsung Electro-Mechanics, Samsung Heavy Industries, Samsung Engineering and Samsung C&T) freiwillig verlassen. Weitere 2000 Mitarbeiter sollen bis Mitte 2016 folgen. Die Führungskräfte der Unternehmen wollen auf einen Anteil ihres Gehalts verzichten. Die Gruppe hat nach der Aufforderung der Präsidentin Park im letzten Jahr 14.000 junge Uni-Absolventen eingestellt. Südkorea hat seit einigen Jahren eine hohe Arbeitslosigkeit bei den jungen Menschen.[15]

Bei der außerordentlichen Hauptversammlung am 27. Oktober 2016 wurde der Vize-Präsident von Samsung Electronics Lee Jae-yong, der einzige Sohn Lee Kun-hees, zum offiziellen Vorstandsmitglied nominiert. Der Titel des Vorsitzenden bleibt noch bei Lee Kun-hee.[16]

Tochtergesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elektronikindustrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Electronics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung SDI[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Electro-Mechanics[17][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1973 gegründete Unternehmen hat 29.000 Beschäftigte und betreibt acht Produktionsstätte in vier Ländern. Die Unternehmenszentrale ist in Suwon. Samsung Electro-Mechanics stellt elektronische Komponenten für verschiedene elektronische Produkte (Automobilelektronik, Computer, Digitalkamera, Flachbildschirm, Spielkonsole,Festplatte, LED-Leuchtmittel, Smartphone, Drucker, Wearables usw.) Dazu gehören:

Das Unternehmen will sich verstärkt auf Elektronik für Autos konzentrieren. Es wird erwartet, dass der Bedarf nach elektronischen Komponenten wegen selbstfahrender Fahrzeugen stark zunehmen werden.[18]

Samsung SDS[19][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Corning Advanced Glass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Display[20][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinenbau und Schwerindustrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung C&T Engineering & Construction Group[21][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Heavy Industries[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Engineering[22][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finanzdienste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Life Insurance[23][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Fire & Marine Insurance[24][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Card[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Securities[25][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Asset Management[26][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Venture Investment[27][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstleistungen und Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung C&T Trading & Investment Group[28][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung C&T Fashion Group[29][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung C&T Resort & Construction Group[30][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hotel Shilla[31][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1979 betreibt das Unternehmen ein Premiumhotel im traditionellen Stil mit der Marke "The Shilla". Es gibt inzwischen zwei Hotels: eins in Seoul und eins auf der Insel Jeju. Seit 2013 betreibt das Unternehmen die Marke "Shilla Stay" im gehobenen Segment. Es gibt acht Hotels in Südkorea, ein neuntes wird gerade in Cheonan errichtet. Hotel Shilla bekam Anfang 2016 den Zuschlag für die Errichtung eines Hotels im traditionellen Baustil Hanok in Seoul. Die Investitionssumme liegt bei 246,2 Mio. US-Dollar. Das neue Hotel soll bis 2020 fertig sein.[32]

Daneben ist das Unternehmen seit 1986 mit der Marke "The Shilla Duty Free" auch im Duty-free-Geschäft tätig. Das Unternehmen betreibt sowohl im Inland (Seoul, Jeju, am internationalen Flughafen Incheon und am Flughafen Gimpo) als auch im Ausland (Flughafen Singapur, Flughafen Macau) Duty-free-Shops. Zwei Kosmetik-Shops mit der Marke "Sweetmay" in Macau und Hongkong gehören ebenfalls zu dem Unternehmen. Außerdem betreibt Shilla Duty Free mit Hyundai Department Co. das HDC Shilla Duty Free-Geschäft in Yongsan/Seoul. Das im März 2016 eröffnete Geschäft soll einen Tagesumsatz von 925.000 US-Dollar machen.[33] Das Unternehmen wird von Lee Boo-jin, der ältesten Tochter von Lee Kun-hee, geführt.

Cheil Worldwide[34][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S-1 Corporation[35][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Medical Center[36][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Economic Research Institute[37][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Biologics[38][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Biologics ist eine Contract Manufacturing Organization (CMO) oder ein Auftragsfertiger für Biologicals. Biologicals sind Pharmazeutika, die durch biotechnische Methoden gewonnen werden. Das Unternehmen hat bereits zwei Produktionsstätte und baut gerade in Songdo eine dritte Fabrik mit 180.000 Liter Kapazität. Wenn die Anlage 2018 fertig ist, wird das Unternehmen zur größten CMO aufsteigen. Wie die Tochterfirma Samsung Bioepis plant das Unternehmen einen Börsengang.[39]

Samsung Bioepis[40][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Bioepis ist ein Joint Venture zwischen Samsung Biologics und dem US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen Biogen. Das Unternehmen arbeitet außerdem eng mit dem US-amerikanischen Pharmakonzern Merck & Co. (bekannt auch als MSD) in der Forschung und Vermarktung zusammen. In dem schnell wachsendem Markt der Biosimilars will Samsung Bioepis zu einem führenden Unternehmen wachsen. Die Biosimilars sind biotechnisch hergestellten Nachahmerprodukte der Biologicals. Sie dürfen nach Ablauf der Patentschutzdauer der Originale produziert und vermarktet werden. Sie unterliegen jedoch einem strengeren Zulassungsverfahren als die der chemisch erzeugten Generika. Dem erst 2012 gegründeten Unternehmen gelang die Entwicklung von dem Biosimilar des Referenzproduktes Enbrel von Amgen und Pfizer.[41] Samsung Biologics Biosimilar von dem Referenzprodukt Remicade wurde von der Europäischen Kommission zugelassen. Das Unternehmen hat noch 13 weitere Biosimilars in der Pipeline. Der für Anfang 2016 geplante Börsengang wurde wegen des schlechten Marktumfeldes zu einem späteren Zeitpunkt verschoben.[42]

Samsung Welstory[43][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samsung Welstory ist im Bereich Lebensmitteldistribution und Catering tätig und ist die Nr.2 in Südkorea hinter CJ Freshway. Bekannte Gastronomiemarken sind: welstory, delacourt, health giving, FRESIS. Das hundertprozentige Tochterunternehmen von Samsung C&T will wie sein Konkurrent CJ Freshway im Wachstumsmarkt China zulegen und hat mit dem japanischen Marktführer Kokubu Group und dem chinesischen Landwirtschaftsunternehmen Shanghai Yinlong Agricultural Development Co. ein Joint-Venture-Unternehmen gegründet.[44]

Frühere Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Samsung Techwin

2014 wurde das auf Rüstungsgüter, Optoelektronik, Überwachungstechnik und Aeronautik spezialisierte Unternehmen Samsung Techwin zusammen mit Samsung Thales, Samsung General Chemicals und Samsung Total an die südkoreanische Hanwha-Gruppe für 1,63 Mrd US-Dollar verkauft.[45]

  • Samsung Thales
  • Samsung Petrochemical

Samsung Petrochemical und Samsung General Chemicals fusionierten 2014. Das zusammengeführte Unternehmen wurde weiter als Samsung General Chemicals geführt.[46]

  • Samsung General Chemicals
  • Samsung Total
  • Samsung Fine Chemicals

2015 wurde 90 % der Anteile an Samsung SDI, 31,5 % der Anteile an Samsung Fine Chemical und 49 % der Anteile an dem Joint Venture Samsung BP Chemical an den japanisch-südkoreanischen Mischkonzern Lotte veräußert.[47]

  • Samsung BP Chemicals
  • Samsung Everland

Das de facto Holdingunternehmen mit Freizeitpark, Modegeschäft, Golfplätzen wurde in Samsung Cheil Industries umbenannt. Der Freizeitpark wird allerdings den Namen Everland behalten.[48]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Korruption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2005 veröffentlichte eine Bürgerrechtsbewegung eine Liste – „Akte X“ genannt – mit 278 einflussreichen Personen, die von Samsung Gehälter bezogen oder bezogen hatten, unter ihnen zwei Ex-Premierminister. Es tauchten zudem neue Beweise dafür auf, dass das familiengeführte Unternehmen in den Präsidentschaftswahlkampf 1997 mit Spenden eingegriffen hatte. Es war die Rede von „Samsunggate“ und der „Republik Samsung“ (삼성민국).

Lee Yong-chul, ehemals Berater des südkoreanischen Präsidenten Roh Moo-hyun, gab Mitte November 2007 öffentlich bekannt, im Januar 2004 Bestechungsgelder in Höhe von 5445 Millionen Won (3.561.730 €) in bar von Samsung angeboten bekommen zu haben. Von Lee angefertigte Fotos des Geldes wurden am 19. November 2007 in der Presse veröffentlicht. Lees Aussage bestätigt Anschuldigungen des ehemaligen Samsung-Anwaltes Kim Yong-chul von Anfang November 2007, laut denen Samsung mit Hilfe des Vorstandsvorsitzenden Lee Kun-hee ein ganzes Netzwerk für die Bestechung von Vertretern, Strafverfolgern, Steuerbeamten, Journalisten und Wissenschaftler unterhalten habe. Bei den bis jetzt von Kim Yong-chul mit Namen benannten bestochenen Personen handelt es sich um den früheren Staatsanwalt und Chef der Korea Independent Commission Against Corruption Lee Jong-baek sowie Lee Gui-nam, den Direktor des Central Investigation Bureau, einer Abteilung zur Strafverfolgung und Ermittlung von Korruptionsvorwürfen in Industrie und Politik. Die Beschuldigten und Samsung wiesen die Vorwürfe als grundlos zurück.[49][50]

Kartellbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2010 wurde gegen Samsung eine Strafe von über 145 Millionen Euro verhängt. Das Unternehmen war Teil eines Preiskartells für DRAMs, welches sich aus zehn Unternehmen zusammensetzte und vom 1. Juli 1998 bis zum 15. Juni 2002 im EWR bestand.[51]

Im Oktober 2011 wurde die Unternehmenssparte Samsung Corning Precision Materials wegen illegaler Preisabsprachen im Zeitraum von 1999 bis 2004 von der EU zusammen mit Nippon Electric, der Schott AG und Asahi Glass zu einer Gesamtstrafe in Höhe von 128,7 Millionen Euro verurteilt. Das Kartell hatte die Preise von Bildröhrenglas für Fernseher und Computerbildschirme abgesprochen. Samsung Corning Precision Materials blieb von einer Strafe verschont, da das Unternehmen von der Kronzeugenregelung der Kommission profitierte.[52][53]

Arbeitsbedingungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leukämie-Erkrankungen bei Mitarbeitern an einem Produktionsstandort in Südkorea wurden mit den Arbeitsbedingungen in Verbindung gebracht. Ein Gericht stellte fest, dass eine an Blutkrebs verstorbene Mitarbeiterin «während ihrer Arbeit anhaltend verschiedenen giftigen Chemikalien ausgesetzt wurde». Das Gericht verpflichtete Samsung zur Zahlung einer Entschädigung.[54] Die Umweltschutzorganisation Greenpeace bezeichnet Samsung aufgrund der Krebsfälle als eines der „schlimmsten Unternehmen der Welt“ und vergab den Schmähpreis Public Eye People's Award 2012.[55]

Opfer und Hinterbliebene haben sich in der Organisation Sharps zusammengeschlossen. Sie werfen Samsung vor, dass insgesamt rund 150 Mitarbeiter aufgrund mangelnder Arbeitsschutzmaßnahmen erkrankt sind.[56]

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Südkorea besitzt Samsung ein eigenes E-Sport-Werksteam mit dem Namen Samsung Galaxy (ehemals Samsung KHAN). In Deutschland sponsert Samsung seit 2016 das American Football-Team der Frankfurt Universe, die nun unter dem Namen Samsung Frankfurt Universe in die Saison starten. Darüber hinaus ist Samsung Sponsor des Olympischen Fackellaufs.

Das Sponsoring für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin im August 2009, bei dem Samsung als Hauptsponsor aufgetreten ist, war das größte Sponsoringevent in der bisherigen Geschichte Samsungs.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eun Y. Kim Ph.D, Edward C. Valdez: Samsung 3.0: Talent, Technology and Timing, CEO International, 2013, ISBN 978-1-886291-06-5.
  • Cea-jin Chang: Sony vs Samsung: The Inside Story of the Electronics Giants' Battle For Global Supremacy, John Wiley & Sons, 2008, ISBN 978-0470823712
  • Dieter Schneidewind: Wirtschaftswunderland Südkorea, Springer Gabler, 2013, ISBN 978-3-658-00368-5
  • Myung-oak Kim, Sam Jaffe: The New Korea – An Inside Look At South Korea’s Economic Rise, Amacom, 2010, ISBN 978-0-8144-1489-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Samsung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b samsung.com: 2014 Profile
  2. Noh Hyun, Bae Mi-jung, Kim Tae-joon: S. Korea’s top 10 conglomerates post mixed results in Q1. Pulsenews, 16. Mai 2016, abgerufen am 14. Juni 2016 (englisch).
  3. Michael Kroker: Smartphone-Riese Samsung?! 300-Milliarden-Dollar-Gigant mit 80 Geschäftsfeldern. Wirtschaftswoche, 2. Mai 2016, abgerufen am 14. Juni 2016 (deutsch).
  4. Volker Rißka: Samsung baut Marktführerschaft weiter aus. In: computerbase.de. 3. Juli 2016, abgerufen am 7. Juni 2016 (deutsch).
  5. Cho Jin-young: Samsung Becomes Increasingly Dominant in Global SSD Market. In: Business Korea. 13. April 2016, abgerufen am 7. Juni 2016 (englisch).
  6. Samsung löst Nokia als Nummer 1 am Handymarkt ab. In: Der Standard, 27. April 2012.
  7. Offizielle Samsung C&T Corporation Webpage 20. April 2013
  8. Samsung and Hanwha deal, a win-win to the two large Korean conglomerates - Pulse by Maeil Business News Korea. In: pulsenews.co.kr. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  9. The Wall Street Journal vom 29. Oktober 2015
  10. Björn Greif: Samsung treibt Restrukturierung durch Verkauf seines Rüstungsgeschäfts voran. ZDNet, 26. November 2014, abgerufen am 5. Juni 2016 (deutsch).
  11. Cho Jin-young: Samsung Electronics Focusing on Fintech for Future Growth. In: BusinessKorea. 30. März 2015, abgerufen am 14. Mai 2016 (englisch).
  12. Jonathan Cheng: Samsung BioLogics to List on South Korea’s Main Board This Year. In: Wall Street Journal. 28. April 2016, ISSN 0099-9660 (wsj.com [abgerufen am 14. Mai 2016]).
  13. Kim Yoo-chul: Samsung wins court battle against Elliott. The Korea Times, 7. Juli 2015, abgerufen am 7. Juni 2016 (englisch).
  14. Lee Seung-hoon: Samsung Group gears for another round of restructuring. Pulsenews, 7. Juni 2016, abgerufen am 7. Juni 2016 (englisch).
  15. Seo Ji-Eun: Layoffs at Samsung pick up pace. Korea Jungang Daily, 17. Juni 2016, abgerufen am 17. Juni 2016 (englisch).
  16. Song Sung-hoon and Lee Seung-hoon: Samsung Elec vice chairman Jay Y. Lee to become registered board member. pulsenews, 13. September 2016, abgerufen am 14. September 2016 (englisch).
  17. Samsung Electro-Mechanics
  18. Marie Kim: LG Innotek, Samsung Electro-Mechanics Focusing on Automotive Electronic Components. Business Korea, 3. Februar 2016, abgerufen am 21. Juni 2016 (englisch).
  19. Samsung SDS
  20. Samsung Display
  21. Samsung C&T Engineering & Construction Group
  22. Samsung Engineering
  23. Samsung Life Insurance
  24. Samsung Fire & Marine Insurance
  25. Samsung Securities
  26. Samsung Asset Management
  27. Samsung Venture Investment
  28. Samsung C&T Trading & Investment Group
  29. Samsung C&T Fashion Group
  30. Samsung C&T Resort & Construction Group
  31. Hotel Shilla
  32. Kim Eun-jung: Hotel Shilla to showcase upscale hanok hotel in Seoul. Yonhap News, 3. März 2016, abgerufen am 28. Juni 2016 (em).
  33. Sohn Ji-young: Shilla tops new duty-free shops in daily sales. The Korea Herald, 31. Mai 2016, abgerufen am 28. Juni 2016 (englisch).
  34. Cheil Worldwide
  35. S1 Corporation
  36. Samsung Medical Center
  37. Samsung Economic Research Institute
  38. Samsung Biologics
  39. Sukyoon Kang, Jabin Yoon: Samsung BioLogics baut weltweit größte Biopharmazie-Fertigungsstätte. Presseportal, 21. Dezember 2015, abgerufen am 15. Juni 2016 (deutsch).
  40. Samsung Bioepis
  41. Samsung in biosimilar race with Bioepis. Yahoo! Finance, 12. Juni 2016, abgerufen am 15. Juni 2016 (englisch).
  42. Jonathan Cheng: Samsung Targets U.S. Drug Market With Remicade Knockoff. The Wallstreet Journal, 23. Mai 2016, abgerufen am 15. Juni 2016 (englisch).
  43. Samsung Welstory
  44. Seo Jin-woo: Samsung Welstory to set up food distribution JV in China. PulseNews, 23. Juni 2016, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  45. Han Woo-ram: Samsung and Hanwha deal, a win-win to the two large Korean conglomerates. In: Pulsenews.co.kr. Pulse, 18. Februar 2016, abgerufen am 24. Mai 2016.
  46. Samsung General Chemicals, Samsung Petrochemical Merge. In: businesskorea.co.kr. Business Korea, 3. April 2014, abgerufen am 24. Mai 2016.
  47. Lee Min-Jeong: Samsung Sells Chemical Businesses to Rival Lotte. In: wsj.com. The Wallstreet Journal, 29. Oktober 2015, abgerufen am 24. Mai 2016.
  48. Shin Ji-hye: Samsung Everland to change name to Cheil Industries. In: koreanherald.com. The Korean Herald, 8. Juni 2014, abgerufen am 24. Mai 2016.
  49. Choe Sang-Hun: Kim Yong-chul, a former lawyer for Samsung accuses the company of a vast bribery network. The New York Times, 20. November 2007
  50. Choe Sang-Hun: Prosecutor, 2 other officials accused in Samsung bribery case International Herald Tribune, 12. November 2007
  51. Kartellrecht: Kommission belegt DRAM-Hersteller mit Geldbuße von 331 Millionen Euro wegen Preiskartells und erzielt ersten Vergleich in einem Kartellfall
  52. Schott muss 40 Millionen Buße zahlen, dpa-Meldung vom 20. Oktober 2011
  53. Kartellrecht: Kommission verhängt in bislang viertem Kartellvergleich Geldbuße von 128 Mio. EUR gegen CRT-Glas-Hersteller
  54. Bei Samsung gearbeitet, an Krebs gestorben. Abgerufen am 2. November 2014.
  55. Nominiert für den Public Eye People’s Award 2012 (Memento vom 4. November 2012 im Internet Archive)
  56. Supporters for the Health and Right of People in Semiconductor Industry: Webseite der Sharps-Organisation (englisch). Abgerufen am 2. November 2014.