Rentnerschwemme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rentnerschwemme oder Überalterung ist ein politisches Schlagwort, das im deutschen Sprachraum ein angebliches Übergewicht von älteren Menschen bezeichnet. 1996 wurde der Begriff zum deutschen Unwort des Jahres gewählt.

Durch verschiedene Faktoren, insbesondere durch den Geburtenrückgang und die Erhöhung der durchschnittlichen Lebenserwartung, ist es zur Umkehr der so genannten Alterspyramide gekommen. Diese Entwicklung wird teilweise so dargestellt, dass es rein rechnerisch angeblich zu wenig junge arbeitende Menschen gebe, um mit dem aktuellen Sozialsystem die Versorgung der alten, nicht mehr arbeitenden Bevölkerungsschicht sicherzustellen. Durch den Begriff Rentnerschwemme sollte ein plötzlicher Anstieg der Zahl alter Menschen impliziert werden. Aber schon in den späten 1980er Jahren machte sich die allmähliche Umkehr der Alterspyramide bemerkbar.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]