Reuven Feuerstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reuven Feuerstein (1993)

Reuven Feuerstein (* 21. August 1921 in Botoșani, Rumänien; † 29. April 2014 in Israel) war ein israelischer Psychologe. Er war der Gründer und Direktor des Internationalen Zentrums für die Verbesserung des Lernpotentials (ICELP) in Jerusalem. Seine Theorien finden in Grundschulen von mehr als 80 Ländern seit Jahrzehnten eine Anwendung.

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reuven Feuerstein war eines von neun Geschwistern und begann ein Psychologiestudium in Bukarest, konnte dieses dort aber nicht abschließen. Die Invasion durch die Nationalsozialisten veranlasste ihn 1944, aus Rumänien zu fliehen. 1945 kam er in Palästina an. Dort betreute er bis 1948 Flüchtlingskinder. An der Universität Genf studierte er klinische und allgemeine Psychologie – eine seiner Lehrpersonen war Jean Piaget. 1970 wurde er mit einer Arbeit über die Entwicklungspsychologie an der Sorbonne in Frankreich promoviert.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 wurde Feuerstein für seine Verdienste im Bereich der Sozialwissenschaften mit dem Israel-Preis ausgezeichnet. Außerdem erhielt er u. a. zwei Ehrendoktorate.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]