Riccardo Zandonai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Riccardo Zandonai (* 30. Mai 1883 in Borgo Sacco, Rovereto, Österreich-Ungarn; † 5. Juni 1944 in Pesaro) war ein italienischer Komponist und Dirigent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1899 beginnt Zandonai sein Studium am Konservatorium in Pesaro. Als Schüler von Pietro Mascagni steht Zandonai dem Verismo nahe, seine Musik enthält aber auch Züge des Impressionismus. Schon 1902 beendet er das für neun Jahre ausgelegte Curriculum und vertont erste Gedichte von Giovanni Pascoli.[1]

1910 wurde er korrespondierendes Mitglied in der Accademia Roveretana degli Agiati.[2] 1916 heiratet er die Sängerin Tarquinia Tarquini.

1936 wird er Direktor des Konservatoriums in Pesaro, wo er bis 1941 mehrere Rossini-Opern revidiert. 1944 stirbt er nach einer Gallensteinoperation.[1]

Zandonai war zu seinen Lebzeiten ein sehr erfolgreicher Komponist, insbesondere von Opern. Er wurde fast auf Augenhöhe mit Puccini eingeordnet, nach seinem Tod gerieten viele seiner Werke aber schnell in Vergessenheit.[1]

Von seinen elf Opern sind Francesca da Rimini nach Gabriele D’Annunzios Tragödie (Uraufführung: Turin, 1914) und Giulietta e Romeo nach einem Libretto von Arturo Rossato (Uraufführung: Rom, 1922) gelegentlich zu hören. Daneben schuf Zandonai drei sinfonische Dichtungen, Konzerte und ein Requiem.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opern

Bühnenmusik

  • Ajax bzw. Commenti musicali all’Aiace di Sofocle (1938/39) für Männerchor und Orchester, op. 18 (nach SophoklesAjax). UA 1939 Syrakus

Instrumentalwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orchesterwerke

  • Canzone montanina (1902)
  • Serenata medioevale (1909) für Violoncello und kleines Orchester
  • Primavera in Val di Sole (1914/15)
  • Autunno fra i monti (1917/18)
  • Concerto Romantico (1920), für Violine und Orchester
  • Quadri di Segantini (1932)
  • Il flauto notturno (1932), für Flöte und kleines Orchester
  • Piccola sinfonia agreste (1933)
  • Concerto andaluso (1934), für Violoncello und kleines Orchester
  • Spleen (1934), für Violoncello und Orchester

Kammermusik

  • Streichquartett G-Dur (1904)
  • Trio-Serenata für Klaviertrio (1943)

Klavierwerke

  • Sogno Giovanile (1895)
  • Canzone Montanina (1902)
  • Berceuse (1902)
  • Sera (1904)
  • Tempo di Valzer (1914)
  • Telefunken (1929)
  • Fiori Sotto La Neve (1931)

Vokalmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chorwerke

  • Il Salmo 2 (1903) für Männerchor und Orchester
  • Padre nostro che ne' cieli stai (1903) für Männerchor und Orchester. Text von Dante Alighieri
  • Ave, o Maria (1908) für Frauenchor und Ensemble
  • Messa da Requiem (1916) für gemischten Chor
  • Pregiera alla Vergine (1922) für Frauenchor und Orgel/Blaskapelle

Orchesterlieder

  • Scena dal V° Canto dell'Inferno (1899) für Tenor und Orchester. Text von Dante Alighieri
  • Il conte Ugolino (1900) für Tenor und Orchester. Text von Dante Alighieri
  • Il ritorno di Odesseo (1901) für Sopran, Bariton, Männerchor und Orchester. Text von Giovanni Pascoli
  • Il sogno di Rosetta (1901) für Sopran, Tenor, Frauenchor und Orchester. Text von Giovanni Pascoli
  • Vere novo (1911) für Bariton und Orchester. Text von Gabriele D'Annunzio
  • La ballata del Messimerit (1942) für Tenor, Männerchor und Orchester

Klavierlieder

  • 6 melodie (1900-1904):
    • Visione invernale
    • Ultima Rosa, Text von Antonio Fogazzaro
    • I due tarli
    • Serenata, Text von Grazia Deledda
    • Lontana, Text von Giovanni Pascoli
    • L'assioulo, Text von Giovanni Pascoli
  • 3 liriche francesi (1912):
  • 6 melodie (1903-1920):
    • Mistero, Text von Giovanni Pascoli
    • Notte di neve, Text von Giovanni Pascoli
    • Mistica
    • Portami via!
    • Sotto il ciel
    • La serenata
  • Dicono i morti (1923) für Tenor, Männerchor und Klavier
  • Tre vocalizzi (1929)

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La principessa Tarakanova (1937/38)
  • Caravaggio (1940)[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Romeo und Julia (Giulietta e Romeo). In: Programmheft. Staatstheater Braunschweig, Braunschweig 2017.
  2. Mitgliederdatenbank der Akademie
  3. Diego Cescotti: Zandonai, Riccardo. In: Friedrich Blume (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart (MGG). Erste Ausgabe, Band 17 (Register). Bärenreiter/Metzler, Kassel u. a. 1986, DNB 550439609, Sp. 1324–1325