Riding Higher Benefiz Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riding Higher Benefiz Festival
Allgemeine Informationen
Ort Odelzhausen
Genre Reggae, Dub, Ska
Website riding-higher.de

Das Riding Higher Benefiz Festival (kurz Riding Higher) ist ein Open Air-Reggae-Festival, welches vom gemeinnützigen Verein Move-Together e. V. in Odelzhausen bei München seit 2001 veranstaltet wird.

Es engagieren sich für das Festival über 100 Personen ehrenamtlich.[1] Die Einnahmen kamen unterschiedlichen Initiativen, wie dem Baobab Family Project e. V., Handicapped Artworks e. V., Freiraum Dachau e. V.,[2] dem Cafe 104, dem Bayerischen Flüchtlingsrat, Watch the Med, Friends in Need International e. V., AMANI e.V., der Rumänienhilfe und Bürgerstiftung aus Odelzhausen zugute.[3][4]

Musiker und Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Jahre traten national und international bekannte Künstler und Musiker auf, beispielsweise Dub Syndicate, Dubblestandart, Dub Incorporation, Uwe Banton, Bluekilla, Embryo, Jahcoustix, Berlin Boom Orchestra, Prince Alla, Don Abi, Headcornerstone, Earl Sixteen, Götz Widmann, I-Fire, Jobarteh Kunda, Medassi, Rainer von Vielen und Wally Warning.[5]

Polizeieinsatz 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überregional bekannt wurde das Riding Higher, nachdem sich die Polizeiinspektion Dachau über das Verhalten des Veranstalters öffentlich beschwerte.

„Dass ein Festival-Veranstalter die Polizeiarbeit in dieser Form boykottiert, habe ich noch nicht erlebt.“

Thomas Rauscher, Polizeidirektor[6]

Den Polizisten wurde erst nach namentlicher Registrierung, unter Verweis auf das Hausrecht, der Zugang zum Festivalgelände gestattet – allerdings ohne, dass den Beamten die Armbänder, die sie als reguläre Gäste auswiesen ausgehändigt bekamen. Zusätzlich erfolgten Lautsprecher-Durchsagen und die Ausgabe von Flugblatt zum Verhalten bei Personenkontrollen.[7]

Der Sprecher der Veranstalter kritisierte den Einsatz von 45 Polizisten in Zivil gegenüber den etwa 2000 Besuchern im Jahr 2015:

„... [Eine] unverhältnismäßige Großaktion, die auf Vorurteilen [...] basiert, [dies ist] eine Diffamierung einer bestimmten Gruppe Kulturschaffender [der Reggae-Szene].“

Ludwig Gasteiger, Kreisrat[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Riding Higher Benefiz Festival wurde 2012 für den Tassilo-Preis der Süddeutschen Zeitung nominiert.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Anna Schultes:Unten ist ganz oben, Süddeutsche Zeitung – Website, 15. Mai 2012. Abgerufen am 29. Juli 2015
  2. Münchner Merkur auf merkur-online.de, abgerufen am 18. Mai 2012
  3. Selbstdarstellung vom Move-Together e. V. auf move-together.org, abgerufen am 18. Mai 2012
  4. Benefizzwecke 2015 auf move-together.org, abgerufen am 16. August 2015
  5. Ehemalige Bands vom Riding Higher auf move-together.org, abgerufen am 18. Mai 2012
  6. a b Benjamin Emonts: Nachtarock zum Riding Higher , 27. Juli 2015. Abgerufen am 29. Juli 2015.
  7. "Riding Higher": Polizei fühlt sich schikaniert, merkur.de.

Koordinaten: 48° 18′ 40″ N, 11° 11′ 45″ O