Ringo Starr/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des britischen Musikers Ringo Starr. Die Veröffentlichungen mit The Beatles: siehe The Beatles/Diskografie

Ringo Starr (2011)

Einführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ringo Starrs erstes Soloprojekt entstand bereits zwischen Oktober 1969 und März 1970, als er noch offiziell Mitglied bei den Beatles war. Am 27. März 1970 veröffentlichte er sein erstes Studioalbum Sentimental Journey, es bestand aus älteren Schlagern. Das zweite Soloalbum, ebenfalls 1970 veröffentlicht, Beaucoups of Blues war ein Country-Album, das in Nashville (USA) aufgenommen wurde. Es folgte zwischen den Jahren 1971 und 1975 seine kommerziell erfolgreichste Zeit, in der er allein in den USA sieben Top-Ten-Singles und seine beiden erfolgreichsten Studioalben Ringo und Goodnight Vienna veröffentlichte. Ringo Starr veröffentlichte von 1970 bis einschließlich 2015 18 Studio- zehn Live- sowie sechs Kompilationsalben. Weiterhin besang Ringo Starr eine Schallplatte für Kinder (Scouse the Mouse) und besprach mehrere Videos und Hörspielkassetten in der Rolle von Thomas The Tank Engine. Zwischen den Jahren 1968 und 1985 war Ringo Starr auch im Filmgeschäft aktiv.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spezielle Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Promotionalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Promotionveröffentlichungen dienen zu Werbezwecken und wurden, bzw. werden, von Plattenfirmen an Radiosender versandt; sie gelangen offiziell nicht in den Verkauf. Die folgenden aufgeführten Promotionveröffentlichungen unterscheiden sich entweder deutlich in der Form des Inhalts von den späteren offiziellen Veröffentlichungen oder blieben gänzlich individuelle Kompilationen.

  • 1994: Old Wave - Stop and Smell the Rosessechs Titel Promo Kompilation zu den Alben, inklusive der unveröffentlichten ausgespielten Version von Private Property (USA)
  • 1995: 4 Starr Collectionvier Titel Promo Kompilation zu den Live Alben Ringo Starr and His All-Starr Band und Ringo Starr and His All Starr Band Volume 2: Live from Montreux (USA)
  • 1998: 4 Songs from Vertical Manvier Titel Promo Kompilation (USA)
  • 2001: The Anthology...Samplerzehn Titel Promo Kompilation (USA)
  • 2008: Liverpool 8 One Hour Radio Special + PromosMusik vom Album sowie Interviewausschnitte (USA)

Sondereditionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990, Oktober: Ringo Starr and His All-Starr Band Deluxe Edition – zusätzlich vier Titel auf einer Bonus-CD (It Don’t Come Easy, The Weight (Levon Helm), Rocky Mountain Way (Joe Walsh), Act Naturally) (USA)
  • 1998, August: Vertical Manenthält zwei Bonus-Titel (Mr. Double-It-Up, Everyday) (Japan)
  • 1998, August: Vertical Manmit drei Titeln auf einer Bonus-CD (Mr. Double-It-Up, Sometimes, Good News), nur bei „BEST BUY“ erhältlich (USA)
  • 2003, März: Ringo Ramamit der Bonus-DVD Ringo Rama Land
  • 2003, März: Ringo Rama Deluxe Edition – mit drei Bonus-Titeln (Blink, OK Ray, I’m Home), Interview-CD und DVD (USA)
  • 2005, Juni: Choose Lovemit DVD-Enchanced Stereo Mix und Album Documentary
  • 2007, August: Photograph: The Very Best of Ringomit Video-DVD
  • 2008, Januar: Liverpool 8 – USB Wristband (Inhalt: Das Album im mp3-Format, eine Botschaft von Ringo Starr und ein Behind-the-Scenes-Video Interview sowie zwei Telefonklingeltöne und zwei Coverfotos)
  • 2009, April: Ringo Starr: Live at Soundstage Deluxe Edition – mit Video DVD; enthält Interviews sowie Konzert- und Probeaufnahmen (USA)
  • 2012, Januar: Ringo 2012mit der Bonus-DVD Ringo discusses New Album 2012..and More

Andere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971, Dezember: The Concert for Bangla DeshIt Don’t Come Easy
  • 1972, November: Tommy – As Performed by the London Symphony Orchestra & Chamber Choir with The Who and Various Artists – Fiddle About und Tommy’s Holiday Camp
  • 1975, März: Keith Moon, Two Sides of the MoonDuett mit Keith Moon: Solid Gold und Together
  • 1976, Mai: Guthrie Thomas: Lies and AlibisDuett mit Guthrie Thomas: Band of Steel
  • 1986, November: It’s a Live-In WorldYou Know It Makes Sense
  • 1987, August: The Prince’s Trust Concert 1987With a Little Help from My Friends
  • 1988, Oktober: Stay Awake: Various Interpretations of Music from Vintage Disney FilmsWhen You Wish upon a Star
  • 1990, Juni: (Traveling Wilburys Nobody’s Child) / (Dave Stewart and the Spiritual Cowboys: Lumiere) / With a Little Help from My Friends (Live Version) (12”, CD-Single)
  • 1991, November: Soundtrack for Curly SueYou Never Know
  • 1994, April: Leon Redbone, Whistling In The WindDuett mit Leon Redbone My Little Grass Shack
  • 1995, Mai: For the Love of Harry: Everybody Sings NilssonLay Down Your Arms
  • 1996, Oktober: Carl Perkins, Go Cat GoDuett mit Carl Perkins Honey Don’t
  • 2003, November: Concert for GeorgePhotograph und Honey Don’t
  • 2003, November: Jools Holland & his Rhythm & Blues Orchestra – Jack O the Green Small World Big Band Friends 3Boys
  • 2006, August: Carl Perkins & friends: Blue Suede Shoes-A Rockabilly SessionsHoney Don’t, Matchbox – Duett mit Carl Perkins, aufgenommen: 1986
  • 2006, Oktober: Jerry Lee Lewis, Last Man StandingDuett mit Jerry Lee Lewis Sweet Little 16
  • 2008, Januar: It's Love nur als Download verfügbar
  • 2012, November: Songs After Sandy Vol. 1: Wings - Live in Atlanta with the 2012 All Starr Band
  • 2015, Dezember: Ringo Starr: The Lifetime of Peace & Love Tribute ConcertEin Tribut-Album bei dem Ringo Starr die Lieder Photograph, Boys und With a Little Help from My Friends singt

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singleveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Auflistung beschränkt sich auf die Singles, die in Großbritannien, den USA und Deutschland erschienen sind.

  • 1970, Oktober: Beaucoups of Blues / Coochy Coochy (USA/D)
  • 1971, April: It Don’t Come Easy / Early 1970.
  • 1972, März: Back Off Boogaloo / Blindman
  • 1973, September: Photograph / Down and Out
  • 1973, Dezember: You’re Sixteen / Devil Woman
  • 1974, Februar: Oh My My (Edit) / Step Lightly (USA/D)
  • 1974, November: Only You (And You Alone) (Edit) / Call Me
  • 1975, Januar: No No Song / Snookeroo (USA)
  • 1975, Februar: Snookeroo / Oo-Wee (GB/D)
  • 1975, März: Goodnight Vienna / No No Song (D)
  • 1975, Juni: (It’s All Down To) Goodnight Vienna (Single Mix) / Oo-Wee (Edit) (USA)
  • 1976, Januar: Oh My My / No No Song (GB/D)
  • 1976, Oktober: A Dose Of Rock ’n’ Roll / Cryin’
  • 1976, November: Hey Baby / Lady Gaye
  • 1977, August: Wings / Just a Dream (USA)
  • 1977, September: Drowning in the Sea Of Love (Edit) / Just a Dream
  • 1977, Dezember: Sneaking Sally Through the Alley / Tango all Night (D)
  • 1978, April: Lipstick Traces (On a Cigarette) / Old Time Relovin’ (Edit) (USA)
  • 1978, Juli: Heart on My Sleeve (Edit) / Who Needs a Heart (USA)
  • 1978, Juli: Tonight / Heart on My Sleeve (GB)
  • 1981, Oktober: Wrack My Brain / Drumming Is My Madness
  • 1982, Januar: Private Property / Stop and Take the Time to Smell the Roses (USA/D)
  • 1983, Juni: In My Car / As Far as We Can Go (D)
  • 1989, Juni: Act Naturally (feat. Buck Owens) / (Buck Owens: The Key’s in the Mailbox) (USA)
  • 1992, Mai: Weight of the World / After All These Years (GB/D)
  • 1992, Mai: Weight of the World / After All These Years / Don’t Be Cruel (CD)
  • 1992, September: Don’t go Where the Road Don’t Go / Don’t Know a Thing About Love (D)
  • 1992, September: Don’t Go Where the Road Don’t Go / Don’t Know a Thing About Love / Everybody Wins (CD - Deutschland)
  • 1998, Juni: La De Da (Radio Edit) / Everyday (7"-USA)
  • 1998, August: La De Da (Radio Edit) / Love Me Do / Everyday (CD-D)
  • 2008, Januar: Liverpool 8 / For Love
  • 2008, Januar: Liverpool 8 (CD)
  • 2009, Dezember: Walk with You (feat. Paul McCartney) (Download Single)
  • 2012, Januar: Wings (Download Single)
  • 2015, März: Postcards from Paradise (Download Single)

Seltene Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984, März: It Don’t Come easy / Back Off Boogaloo (GB) (Golden 45's Series)
  • 1995, Januar: In My Car / She’s About a Mover (USA) (Jukebox-Single: oranges Vinyl)
  • 1995, Januar: Wrack My Brain / Private Property (USA) (Jukebox-Single: rotes Vinyl)
  • 2013, April: RINGO (Box): Photograph / Down and Out; It Don’t Come Easy / Early 1970; (It’s All Down To) Goodnight Vienna / Oo-Wee (Kartonbox mit drei Singles, die anlässlich des Record Store Day erschien)

Promotion-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabei handelt es sich um Promotion-Singles, die nicht als reguläre Kaufsingles erschienen sind.

  • 1974, November: Only You (And You Alone) (Edit) / Interview by Bob Mercer with Ringo for the Salesmen and Uxbridge Road (GB)
  • 1991, November: You Never Know (CD) (USA)
  • 1992, September: Don’t go Where the Road Don’t Go (CD-USA)
  • 1998, Oktober: King of Broken Hearts (Edit) / King of Broken Hearts (Album Version) (CD-USA)
  • 1998, Oktober: One (CD-EU)
  • 2003, Oktober: Never Without You / Instant Amnesia (CD-USA/EU)
  • 2005, Juni: Fading in and Fading out (CD-USA/EU)
  • 2009, Dezember: Walk with You (CD-Promotionsingle, USA - ansonsten nur als Download-Single veröffentlicht)
  • 2012, Januar: Wings (CD-Promotionsingle, USA - ansonsten nur als Download-Single veröffentlicht)

Nur auf Single erhältliche Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: Just a Dream, als B-Seite der 7”-Single Drowning in the Sea of Love
  • 1981: Wrack My Brain, in Kanada auf 7”-Single erhältlicher alternativer Mix
  • 1992: Don’t Be Cruel, auf der Maxi-CD Weight of the World
  • 1992: Everybody Wins, auf der Maxi-CD Don’t Go Where the Road Don’t Go

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen (n.v. = nicht veröffentlicht)
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1970 Sentimental Journey 7 22
1970 Beaucoups of Blues 65
1973 Ringo 28 7 2
1974 Goodnight Vienna 39 8 30 8
1975 Blast from Your Past 30
1976 Ringo’s Rotogravure 10 28
1977 Ringo the 4th 162
1977 Scouse the Mouse n.v. n.v. n.v. n.v.
1978 Bad Boy 129
1981 Stop and Smell the Roses 13 98
1983 Old Wave n.v. n.v.
1989 Starr Struck: Best of Ringo Starr, Vol. 2 n.v. n.v. n.v. n.v.
1990 Ringo Starr and His All-Starr Band
1992 Time Takes Time 19
1993 Ringo Starr and His All Starr Band Volume 2: Live from Montreux n.v. n.v. n.v. n.v.
1995 Ringo Starr and His Third All-Starr Band-Volume 1 n.v. n.v. n.v. n.v.
1998 Vertical Man 59 85 61
1998 VH1 Storytellers
1999 I Wanna Be Santa Claus
2001 The Anthology… So Far
2002 King Biscuit Flower Hour Presents Ringo & His New All-Starr Band n.v. n.v. n.v. n.v.
2003 Ringo Rama 113
2003 Extended Versions n.v. n.v. n.v. n.v.
2004 Tour 2003 n.v. n.v. n.v. n.v.
2005 Choose Love
2006 Ringo Starr and Friends n.v. n.v. n.v.
2007 Photograph: The Very Best of Ringo 26 130
2007 Ringo Starr: Live at Soundstage
2008 Liverpool 8 94 71 91 94
2008 Ringo 5.1: The Surround Sound Collection n.v. n.v. n.v. n.v.
2008 Ringo Starr & His All Starr Band Live 2006 n.v. n.v.
2010 Y Not 75 58
2010 Live at the Greek Theatre 2008
2012 Ringo 2012 69 75 80
2014 ICON n.v. n.v. n.v. n.v.
2015 Postcards from Paradise 99

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen (n.v. = nicht veröffentlicht)
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vom Album
1970 Beaucoups of Blues 43 n.v. 87 Beaucoups of Blues
1971 It Don’t Come Easy 5 5 4 4 Separate Single
1972 Back Off Boogaloo 12 8 2 9 Separate Single
1973 Photograph 5 6 8 1 Ringo
1973 You’re Sixteen 19 4 1 Ringo
1974 Oh My My 34 5 Ringo
1974 Only You 28 28 6 Goodnight Vienna
1975 No No Song/Snookeroo 3 Goodnight Vienna
1975 It’s All Down to Goodnight Vienna/Oo-Wee n.v. 31 Goodnight Vienna
1976 A Dose of Rock ’n’ Roll 26 Ringo’s Rotogravure
1976 Hey Baby 74 Ringo’s Rotogravure
1977 Wings n.v. n.v. n.v. Ringo the 4th
1977 Drowning in the Sea of Love Ringo the 4th
1977 Sneaking Sally Through the Alley n.v. n.v. Ringo the 4th
1978 Lipstick Traces (On a Cigarette) n.v. n.v. n.v. Bad Boy
1978 Heart on My Sleeve n.v. n.v. n.v. Bad Boy
1978 Tonight n.v. n.v. n.v. Bad Boy
1981 Wrack My Brain 10 38 Stop and Smell the Roses
1982 Private Property n.v. Stop and Smell the Roses
1983 In My Car n.v. n.v. Old Wave
1989 Act Naturally (mit Buck Owens) n.v. n.v. n.v. Separate Single
1992 Weight of the World 51 21 74 Time Takes Time
1992 Don’t Go Where the Road Don’t Go n.v. n.v. Time Takes Time
1998 La De Da - n.v. n.v. Vertical Man
2008 Liverpool 8 99 Liverpool 8
2009 Walk with You (feat. Paul McCartney) (Download-Single) Y Not
2012 Wings (Download-Single) Ringo 2012
2015 Postcards from Paradise (Download-Single) Postcards from Paradise

Blu-ray / DVD / VHS-Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1964: Yeah Yeah Yeah
  • 1965: Hi-Hi-Hilfe!
  • 1967: Magical Mystery Tour
  • 1968: Candy(DVD Veröffentlichung: 2005)
  • 1969: Let It Be
  • 1969: The Magic Christian – (DVD Veröffentlichung: 2006)
  • 1971: 200 Motels(VHS-Videokassette Veröffentlichung: 1993, DVD Veröffentlichung: 2010)
  • 1971: Blindman(DVD Veröffentlichung: 2005)
  • 1973: That’ll be the Day – (DVD Veröffentlichung: 2000)
  • 1974: Son of Dracula – (keine DVD/VHS-Videokassette Veröffentlichung)
  • 1975: Lisztomania(DVD Veröffentlichung: 2009)
  • 1978: Sextette – (DVD Veröffentlichung: 2005)
  • 1981: Caveman(DVD Veröffentlichung: 2002)
  • 1983: Princess Daisy – (DVD Veröffentlichung: 2006)
  • 1984: Broad Street (Give My Regards to Broad Street)(DVD Veröffentlichung: 2004)
  • 1985: Alice in Wonderland (TV-Musical) – (DVD Veröffentlichung: 2006)

Konzertmitschnitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971: The Point(Animationsfilm, Ringo Starr ist nur Sprecher, DVD Veröffentlichung: 2004)
  • 1972: Born to Boogie(Film über Marc Bolan, DVD Veröffentlichung: 2006)
  • 1978: Ringo - (Fernsehfilm/Show, keine DVD/VHS-Videokassette Veröffentlichung)
  • 1984/1985: The Classic Adventures of Thomas & Friends First Series(Ringo Starr ist nur Sprecher, DVD Veröffentlichung: 2004)
  • 1985/1986: The Classic Adventures of Thomas & Friends Second Series(Ringo Starr ist nur Sprecher, DVD Veröffentlichung: 2004)
  • 2004: Carl Perkins and Friends: Blue Suede Shoes: A Rockabilly Session (Die Aufzeichnung erfolgte am 21. Oktober 1985)
  • 2008: John, Paul, Tom & Ringo: The Tomorrow ShowRingo Starr Interview (ausgestrahlt am 25. November 1981); die DVD enthält zwei weitere Fernsehinterviews mit John Lennon und Paul McCartney

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Großbritannien
    • 1974: für das Album „Goodnight Vienna“
    • 1974: für das Album „You’re Sixteen“

Goldene Schallplatte

  • Großbritannien
    • 1974: für das Album „Ringo“
  • USA
    • 1971: für die Single „It Don’t Come Easy“
    • 1973: für die Single „Photograph“
    • 1974: für das Album „Goodnight Vienna“
    • 1974: für die Single „You’re Sixteen“

Platin-Schallplatte

  • USA
    • 1991: für das Album „Ringo“
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 4 1 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 1 0 bpi.co.uk
Insgesamt 2 5 1

Bücher von Ringo Starr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Beatles: The Beatles Anthology. Ullstein, München 2000, ISBN 3-550-07132-9.
  • Ringo Starr: Postcards from the Boys. Schwarzkopf und Schwarzkopf, Berlin 2004, ISBN 3-89602-657-7. (Postkarten von John Lennon, Paul McCartney und George Harrison mit Kommentaren von Ringo Starr)
  • Ringo Starr: Painting Is My Madness - The Art of Ringo Starr 2008
  • Ringo Starr, Ben Cort: Octopus’s Garden. Simon & Schuster Children's, London 2013, ISBN 978-1-4711-2117-3. (von Ben Cort illustriert, wird die Geschichte des von Ringo Starr geschriebenen Liedes dargestellt. Beiliegend ist eine CD, die von Ringo Starr eine Einleitung zum Buch, eine Neuaufnahme des Liedes Octopus's Garden, eine Beschreibung des Liedes sowie eine Instrumentalversion von Octopus’s Garden enthält)
  • Ringo Starr: Photograph Fotobuch von Ringo Starr. Veröffentlichung im Download-Format im Juni 2013, Veröffentlichung als Buch im September 2015, Genesis Publications, ISBN 1-905-66233-5

Tourneen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tourneen der Ringo Starr & His All-Starr Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ringo Starr & His All-Starr Band trat bisher (Stand Juni 2016) in zwölf verschiedenen Formationen auf, folgende Tourneen wurden bisher absolviert:

  • 23. Juli 1989 bis 8. November 1989 (Formation 1)[1]
  • 2. Juni 1992 bis 6. September 1992, 23.Oktober 1992 (Formation 2)[2]
  • 14. Juni 1995 bis 23. August 1995 (Formation 3) [3]
  • 28. April 1997 bis 7. Juni 1997 (Formation 4)[4]
  • 7. August 1998 bis 5. September 1998 (Formation 4)[5]
  • 12. Februar 1999 bis 28. März 1999 (Formation 5)[6]
  • 12. Mai 2000 bis 1. Juli 2000 (Formation 6)[7]
  • 26. Juli 2001 bis 2. September 2001 (Formation 7)[8]
  • 24. Juli 2003 bis 7. September 2003 (Formation 8)[9]
  • 14. Juni 2006 bis 20. Juli 2006 (Formation 9)[10]
  • 19. Juni 2008 bis 2. August 2008 (Formation 10)[11]
  • 24. Juni 2010 bis 7. August 2010 (Formation 11)[12]
  • 4. Juni 2011 bis 17. Juli 2011 (Formation 11)[13]
  • 1. November bis 20 November 2011 (Formation 11)[14]
  • 7. Februar 2013 bis 1. März 2013 und 29. Oktober 2013 bis 23. November 2013 (Formation 12)[15]
  • 6. Juni 2014 bis 19. Juli 2014 (Formation 12)[16]
  • 2. Oktober 2014 bis 23. Oktober 2014 (Formation 12)[17]
  • 13. Februar 2015 bis 15. März 2015 (Formation 12)[18]
  • 1. Oktober 2015 bis 31. Oktober 2015 (Formation 12)[19]
  • 3. Juni 2016 bis 2. Juli 2016 (Formation 12)[20]

Zeitlinie der Musiker der Ringo Starr & His All-Starr Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chip Madinger and Mark Easter: Eight Arms to Hold You - The Solo Compendium. 44.1 Productions, Chesterfield 2000, ISBN 0-615-11724-4.
  • Neville Stannard: Working Class Heroes. Virgin Books, London 1983, ISBN 0-907080-92-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1989 Tour
  2. 1992 Tour
  3. 1995 Tour
  4. 1997 Tour
  5. 1998 Tour
  6. 1999 Tour
  7. 2000 Tour
  8. 2001 Tour
  9. 2003 Tour
  10. 2006 Tour
  11. 2008 Tour
  12. 2010 Tour
  13. 2011 Europa-Tour
  14. 2011 Tour
  15. 2013 Tour
  16. 2014 Sommer-Tour
  17. 2014 Herbst-Tour
  18. 2015 Frühjahr-Tour
  19. 2015 Herbst-Tour
  20. 2016 Tour

Charts