Robert Elswit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Robert Christopher Elswit (* 22. April 1950 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Kameramann.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor seiner Karriere im Filmgeschäft studierte Elswit an verschiedenen Universitäten. So besuchte er die University of California, die University of Southern California sowie das American Film Institute in Los Angeles, wo er 1977 seinen Abschluss machte.[1] Seine Karriere im Filmgeschäft begann er im Jahre 1977 als ein Kameramann für den Film Die College-Gang. Außerdem war er Mitarbeiter bei Industrial Light & Magic und wirkte in der Abteilung „Visuelle Effekte“ an Filmen wie Die Rückkehr der Jedi-Ritter mit. 1980 war er als Kameramann für die Fernsehserie CBS Library aktiv. Ein Jahr darauf drehte er mit A Single Light seinen ersten Spielfilm als hauptverantwortlicher Kameramann.

Robert Elswit arbeitete in seiner Karriere mit den verschiedensten Regisseuren zusammen. So drehte er mehrere Filme mit Stephen Gyllenhaal, 2002 sowie 2003 arbeitete er mit Gary Fleder zusammen und der 1996 entstandene Film Last Exit Reno bedeutete die erste Filmkooperation mit Paul Thomas Anderson, die bis heute – mit Ausnahme von The Master aus dem Jahr 2012 – bei dessen Filmen fortgesetzt wurde.

2005 wurde Elswit für seine Arbeit an Good Night, and Good Luck. für den Oscar nominiert, drei Jahre später wurde er mit diesem für There Will Be Blood ausgezeichnet. Zudem erhielt Elswit 2006 einen Independent Spirit Award in der Kategorie Beste Kamera für Good Night, and Good Luck. In der gleichen Kategorie wurde er ein Jahr zuvor bei den Los Angeles Film Critics Association Awards ausgezeichnet. Seine erste Auszeichnung war ein Emmy 1986 für seine Kameraarbeit an einem CBS Schoolbreak Special.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie