Rolf Bollmann (Fussballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rolf Bollmann (* 17. Juli 1948 in Weisslingen) ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler und Manager. Der Abwehrspieler war Schweizer Nationalspieler.

Er spielte seit der Juniorenzeit beim FC Winterthur, der 1968 in die Nationalliga A aufstieg. Der Klub schaffte es 1972 und 1973 ins Endspiel des Schweizer Ligacups und 1975 des Schweizer Cups. 1976 wechselte Bollmann zum FC St. Gallen, bei dem er bis 1979 unter Vertrag stand. 1978 konnte der Ligacup gewonnen werden. Bollmann wurde 1974 einmal in die Schweizer Nationalmannschaft berufen. Nach dem Ende seiner Karriere gestand er die Nutzung von Dopingmitteln wie Captagon, das er von Fritz Künzli erhalten habe.[1][2]

Später war er im Management von Adidas und Helsana. Er war Verlagsleiter während der Fusion von Badener Tagblatt und Aargauer Tagblatt. 1999 gründete Rolf Bollmann mit Schibsted die Pendlerzeitung 20 Minuten. Von 2005 bis 2012 gehörte er der Unternehmensleitung von Tamedia an. Dann wurde er CEO und Mitinhaber der Basler Zeitung Medien.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le football suisse a aussi été touché par le dopage lematin.ch 4. April 2015
  2. So wurde in der Schweiz gedopt tagesanzeiger.ch 4. April 2015
  3. Neuer Funke-Zeitungschef NRW Rolf Bollmann: Der unterschätzte Abräumer newsroom.de 12. Mai 2014