Rolf Dircksen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rolf Dircksen (* 25. November 1907 in Wremen bei Bremerhaven; † 26. November 1983 in Enger) war ordentlicher Professor für Biologie (Schwerpunkt Ornithologie) an der Universität Bielefeld.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Rolf Dircksen die Fächer Biologie und Geographie in Rostock, Tübingen und Kiel. 1932 promovierte er mit einer Doktorarbeit Biologie von Austernfischer, Brand- und Küstenseeschwalbe bei Adolf Remane in Kiel, die Arbeit wurde im Journal für Ornithologie abgedruckt.

Nach einer Referendarzeit in Münster erhielt er 1935 eine Stelle als Studienassessor in Enger und unterrichtete dort, bis er 1938 einen Ruf an die Hochschule für Lehrerbildung in Kiel erhielt. Nach Ende des Krieges kehrte er 1947 wieder als Lehrer an die Oberschule nach Enger zurück.

1957 begann ein neuer Abschnitt seiner beruflichen Tätigkeit, als er einen Ruf als Professor für Didaktik der Biologie an die Pädagogische Akademie in Bielefeld erhielt. Die Akademie ging zunächst in die Pädagogische Hochschule, später in die Universität Bielefeld über. Dircksen unterrichtete dort bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1976.

Rolf Dircksen starb 1983 in Enger, wo eine Hauptschule nach ihm benannt wurde.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dircksen veröffentlichte eine große Zahl von wissenschaftlichen und populären Büchern hauptsächlich zur Vogelkunde. Mit einer "vogelkundlichen Morgenwanderung" Amsel, Drossel, Fink und Star, basierend auf seinen Vogelexkursionen, hatte er auch eine Schallplattenveröffentlichung bei Ariola.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jens Dircksen: Drei Wremer Persönlichkeiten aus drei Jahrhunderten. In: Männer vom Morgenstern, Heimatbund an Elb- und Wesermündung e. V. (Hrsg.): Niederdeutsches Heimatblatt. Nr. 798. Nordsee-Zeitung GmbH, Bremerhaven Juni 2016, S. 4 (Digitalisat [PDF; 5,8 MB; abgerufen am 27. Juli 2019]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]