Rolf Harris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rolf Harris

Rolf Harris (* 30. März 1930 in Perth) ist ein australischer Musiker, Maler und Fernsehunterhalter.

Biografie[Bearbeiten]

Harris wurde als Sohn walisischer Einwanderer in Bassendean, einem Vorort der westaustralischen Stadt Perth, geboren. In seinen jungen Jahren war er ein erfolgreicher Schwimmer, wurde australischer Jugendmeister und mehrfacher westaustralischer Meister. Trotzdem überwog bei ihm das Interesse für Kunst und Unterhaltung, weshalb er ein Lehramtsstudium in Australien aufgab und mit 22 Jahren ein Kunststudium an der City and Guilds Arts School in London absolvierte. Ab 1953 trat er in London im Kinderfernsehen auf.

Erster Erfolg[Bearbeiten]

Darüber hinaus beschäftigte er sich auch mit Musik. Mit neun Jahren hatte er Klavierspielen gelernt und sich auch schon als Klavierlehrer Geld dazuverdient. 1958 erfand er per Zufall das "Wobble board", eine elastische Hartfaserplatte aus Masonit, die ursprünglich als Leinwand dienen sollte und sich beim Trocknen verzogen hatte. Das „Wobble board“ wird mit beiden Händen leicht gekrümmt gehalten und durch rüttelnde Bewegungen dazu gebracht, dass es vor- und zurückspringt und dabei ein rhythmisches Geräusch erzeugt. Das Geräusch nutzte er zur Darstellung der hüpfenden Kängurus für das Lied Tie Me Kangaroo Down, Sport. Der Novelty song war ein großer Erfolg in Großbritannien und kam 1960 in die Top 10. 1963 wurde er in den USA veröffentlicht und erreichte dort sogar Platz 3. Ende 1963 sang er das Lied für BBC Radio mit den Beatles als Hintergrundsängern und mit auf die Beatles gemünzten Extra-Strophen.

Ungewöhnliche Instrumentierungen und Geräusche blieben ein Markenzeichen von Harris' Musik. In dem Lied Sun Arise, das ursprünglich ein Lied der australischen Ureinwohner, der Aborigines, war, imitierte er das australische Didgeridoo durch vier Kontrabasse und später durch ein Stylophone. Auch dieses Lied wurde 1962 ein Hit in Großbritannien.

Musik und Malerei im Fernsehen[Bearbeiten]

Nachdem er von 1960 bis 1962 in Australien im Kinderfernsehen gearbeitet hatte, verlegte Rolf Harris seinen Lebensmittelpunkt endgültig nach England und arbeitete nicht nur dort in der Fernsehunterhaltung, sondern präsentierte auch in Kanada eine TV-Serie. Ab 1967 präsentierte er Die Rolf Harris Show, in der er Musik und Malerei verband. 1971 liefen davon auch einige Folgen in Deutschland. Co-Moderatorin war die schwedische Sängerin Bibi Johns. Ein besonderes Highlight der Sendung war, wenn er singend scheinbar zufällig Farben auf eine übergroße Leinwand kleckste und die Zuschauer über die Bedeutung rätselten. Erst am Ende wurde dann mit ein paar eingezeichneten Linien das Motiv erkennbar.

1969 hatte der Australier seinen größten musikalischen Hit mit der rührseligen Geschichte von zwei Männern, die sich in der Kindheit ihr Spielzeugpferd geteilt hatten, und als die beiden im Krieg als Soldaten kämpfen und einer der beiden verwundet wird, kommt der andere herbeigeritten und bringt ihn auf seinem Pferd in Sicherheit. Das Lied von den Two Little Boys passte ideal in die Weihnachtszeit und wurde ein Nummer-eins-Hit in Großbritannien.

Bei der Eröffnung der Commonwealth Games 1982 in Brisbane war er einer der Hauptkünstler und neben einer Version von Tie Me Kangaroo Down, Sport sang er auch die „heimliche Nationalhymne“ Australiens, Waltzing Matilda.

In den 1980er und frühen 1990er Jahren gab er in Rolf Harris’s Cartoon Time und Rolf’s Cartoon Club auch Anleitungen zum Malen und Zeichnen.

Einen weiteren ungewöhnlichen Hitparadenerfolg hatte Harris 1993 mit einer Version des Led-Zeppelin-Klassikers Stairway to Heaven. In der Umsetzung mit „Wobble board“ und Didgeridoos im Stile seines Kangaroo-Songs erreichte er ein weiteres Mal die UK-Top-10. Seitdem ist er auch mehrfach beim Glastonbury Festival, einem der größten und bekanntesten Rockfestivals in Europa, aufgetreten.

Die Erfolgssendungen der Neunziger[Bearbeiten]

Und auch im Fernsehen war er weiter sehr erfolgreich tätig. Ab 1994 präsentierte er zehn Jahre lang Animal Hospital mit Geschichten und Beiträgen aus Tierkliniken und Tierarztpraxen. Fünfmal wurde die Sendung mit dem nationalen Fernsehpreis ausgezeichnet. In Rolf on Art präsentierte er berühmte Maler und in einem Special der Serie wurden 150 Bilder, auf denen 150 Leute jeweils einen vergrößerten Ausschnitt des Bildes "Der Heuwagen" des englischen Landschaftsmalers John Constable gemalt hatten, zu einer riesigen Nachbildung des Gemäldes zusammengesetzt.

2002 durfte Harris seine Bilder aus Rolf on Art in der englischen Nationalgalerie ausstellen.

Des Weiteren ließ Königin Elisabeth II. 2005 anlässlich ihres 80. Geburtstags ein Porträt von sich durch Harris anfertigen. Die Entstehung des Bilds wurde ebenfalls als Serienspecial gezeigt.

2005 spielte er auf dem Album Aerial von Kate Bush als Gastmusiker das Didgeridoo.

Anklage wegen sexuellen Missbrauchs[Bearbeiten]

Im März 2013 war Harris einer von 12 Beschuldigten, die im Rahmen der „Operation Yewtree“ festgenommen wurden. Ihnen wurde bereits länger zurückliegender sexueller Missbrauch vorgeworfen, der allerdings nichts mit den Ermittlungen im Fall des ehemaligen BBC-Moderators Jimmy Savile zu tun haben sollen.

Er wurde zunächst nicht angeklagt, wies die Vorwürfe allerdings zurück, obwohl er öffentlich dazu keinen Kommentar abgab. Als er im Mai 2013 erstmals nach seiner Festnahme wieder auf der Bühne stand, bedankte er sich beim Publikum für die Unterstützung, die er erhalten hatte.

Im August 2013 wurde er erneut festgenommen und für neun Fälle sexuellen Missbrauchs von zwei 14 und 16 Jahre alten Mädchen aus den 1980er Jahren angeklagt. Eine weitere Anklage lautete auf Herstellung unzüchtiger Kinderbilder in vier Fällen im Jahre 2012. [1] Am 30. Juni 2014 wurde Harris durch eine Geschworenen-Jury des sexuellen Missbrauchs an vier damals minderjährigen Mädchen in 12 Fällen schuldig gesprochen. Die Fälle hatten sich in den 1960er bis 1980er Jahren ereignet.[2] Am 4. Juli 2014 wurde der 84-jährige Harris zu 5 Jahren und 9 Monaten Haft verurteilt.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Nachdem Rolf Harris bereits 1968 (MBE) und 1977 (OBE) mit einem Orden ausgezeichnet worden war, wurde ihm 2006 der Titel des Commander of the British Empire verliehen; dieser Titel wurde ihm wegen seiner Verurteilung im März 2015 wieder aberkannt.[4]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Charts[5][6] Anmerkungen
Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1963 Tie Me Kangaroo Down, Sport & Sun Arise 29
(9 Wo.)
1997 Can You Tell What It Is Yet? 70
(2 Wo.)
weitere Alben
  • 1962: At the Arctic Club
  • 1964: Join Rolf Harris Singing the Court of King Caractacus and Other Fun Songs
  • 1965: All Together Now
  • 1966: The Man with a Microphone
  • 1966: Again!
  • 1966: At the Cave, Vancouver
  • 1968: It’s a Rolf Harris World!
  • 1969: Live at the Talk of the Town
  • 1970: Rolf Harris Sings Mary’s Boy Child
  • 1971: Instant Music – Rolf Harris and the Instant Music Kids
  • 1971: Jake the Peg in Vancouver Town
  • 1973: The Rolf Harris Album
  • 1973: You Name It …
  • 1976: Mirrored Image
  • 1979: Rolf on Saturday O.K.?
  • 1979: The Boy from Bassendean
  • 1987: Cartoon Favourites
  • 1993: Rolf Rules O.K.!
  • 1999: Bootleg 1
  • 2004: Rockin’ Rollin’ Ramblin’
  • 2006: Songs for Kids

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1967: The Best of Rolf Harris
  • 1970: Greatest Hits
  • 1984: All The Best Of …
  • 1994: Didgereely-Doo All That: The Best of Rolf Harris
  • 1994: The Definitive Rolf Harris
  • 1999: The Best of Rolf Harris
  • 2000: The Rolf Harris Collection
  • 2001: She’ll Be Right
  • 2003: The Best of Rolf Harris
  • 2005: Original Gold
  • 2005: HMV Easy: The Rolf Harris Collection
  • 2006: A Portrait in Song
  • 2008: The Platinum Collection
  • 2008: At the Sydney Opera House: First Night 1973

EPs[Bearbeiten]

  • 1960: Favourites
  • 1965: All Together Now
  • 1966: Sings for Survival
  • 1966: Shamus O’Sean, the Leprechaun (mit Shamus O’Sean the Leprechaun)
  • 1966: The Kangaroo
  • 1966: Jake the Peg
  • 1966: Big Dog
  • 1967: BOAC Pacific Panorama (mit The Philip Green Orchestra and the George Mitchell Singers) (Promo)
  • 1967: Rolf Harris Favourites
  • 1967: Six White Boomers
  • 1968: Fijian Girl
  • 1969: Hurry Home
  • 1970: Stylophone – Glenn Miller Album
  • 1970: The Stylophone Accompaniment Record
  • 1970: Two Little Boys
  • 1970: Traditional Tunes, Christmas Carols
  • 1972: My Electric Finger
  • 1981: Rolf’s Christmas

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Charts[5] Anmerkungen
Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1960 Tie Me Kangaroo Down, Sport
At the Arctic Club
9
(13 Wo.)
3
(11 Wo.)
Charteintritt in den USA erst im Juni 1963
Autor: Rolf Harris
1962 Sun Arise
Tie Me Kangaroo Down, Sport & Sun Arise
3
(19 Wo.)
61
(7 Wo.)
Charteintritt in den USA erst im März 1963
Autoren: Harry Butler, Rolf Harris
1963 Johnny Day
Tie Me Kangaroo Down, Sport & Sun Arise
44
(2 Wo.)
Autoren: Harry Butler, Rolf Harris
1963 Nick Teen and Al K. Hall
Tie Me Kangaroo Down, Sport & Sun Arise
95
(1 Wo.)
Autor: Rolf Harris
1969 Bluer Than Blue
The Best of Rolf Harris
30
(8 Wo.)
Autoren: Ken Howard / Alan Blaikley, Barry Mason
1969 Two Little Boys
Jake the Peg in Vancouver Town
1
(25 Wo.)
Autoren: Edward Madden, Theodore Morse
1993 Stairway to Heaven
Rolf Rules O.K.!
7
(6 Wo.)
Autoren: Jimmy Page, Robert Plant
Original: Led Zeppelin, 1971
1995 Ego Sum Pauper 83
(3 Wo.)
1996 Bohemian Rhapsody 50
(2 Wo.)
Autor: Freddie Mercury
Original: Queen, 1975
2000 Fine Day 24
(3 Wo.)
Autoren: Steve Lima, Rolf Harris
weitere Singles
  • 1960: Tame Eagle
  • 1961: Six White Boomers
  • 1961: In the Wet
  • 1962: My Winkles Have Been Pinched
  • 1963: I Know a Man
  • 1963: I’ve Lost My Mummy
  • 1963: Living It Up
  • 1964: The Court of King Caractacus
  • 1964: Ringo for President
  • 1964: Click Go the Shears
  • 1964: Wild Colonial Boy
  • 1965: Sydney Town
  • 1965: The Five Young Apprentices
  • 1965: Tie Me Hunting Dog Down, Jed
  • 1965: Iko Iko
  • 1965: War Canoe
  • 1966: Big Dog
  • 1966: Hev Yew Gotta Loight, Boy?
  • 1967: Fijian Girl
  • 1967: I’ve Never Seen Anything Like It
  • 1967: Pukka Chicken
  • 1968: Hurry Home
  • 1968: Have a Beer
  • 1970: Ned Kelly
  • 1970: 2 Buben klein (2 Little Boys)
  • 1970: Tennessee Birdwalk
  • 1970: Mary of the Quiet Eyes
  • 1970: Mary’s Boy Child
  • 1971: Salvation Army Citadel
  • 1971: A Ram Sam Sam
  • 1971: Vancouver Town ’71
  • 1972: Football Crazy
  • 1972: So Earlye in the Evenin’
  • 1972: Tutankhamun
  • 1972: She’ll Be Right
  • 1972: Waltzing Matilda
  • 1972: Emu
  • 1972: Down Under in the Outback
  • 1972: We’re the Maoris (Hoea Ra)
  • 1972: She’ll Be Right
  • 1973: Introduces the Stylophone System
  • 1973: I’ve Lost My Mummy
  • 1973: Wobble Along with Rolf Harris
  • 1974: Papillon
  • 1974: Little Pal
  • 1975: Presbyterian Church
  • 1975: Happy Birthday, Father Christmas
  • 1976: Yarrabangee
  • 1978: Back to W.A.
  • 1979: What’s a Pommie
  • 1979: Stuck to the Ice
  • 1980: It’s Hard to Be Humble
  • 1981: Hey Jimmy Johnson
  • 1981: War Canoe
  • 1984: G’Day L.A. (Pavlova)
  • 1984: Kangaroos Are Dangaroos
  • 1985: Tommy (From 88 Pine)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Josh Halliday: Rolf Harris charged operation yewtree. In: The Guardian UK-News. 30. August 2010, abgerufen am 30. August 2011.
  2. Rolf Harris guilty of indecent assaults. BBC News, 30. Juni 2014, abgerufen am 1. Juli 2014 (englisch).
  3. Rolf Harris jailed for five years and nine months. BBC News, 4. Juli 2014, abgerufen am 4. Juli 2014 (englisch).
  4. Disgraced entertainer Rolf Harris stripped of CBE auf der Webseite von BBC News vom 3. März 2015 (englisch).
  5. a b Chartquellen: Singles UK USAlben US
  6. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7

Literatur[Bearbeiten]

  • Can You Tell What It Is Yet?, Rolf Harris, Bantam Press, 2002, Autobiografie

Weblinks[Bearbeiten]