Rolf Seelmann-Eggebert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Erhard Rolf Seelmann-Eggebert, CBE, (* 5. Februar 1937 in Berlin) ist ein Journalist des Norddeutschen Rundfunks, der seit Ende der 1970er Jahre in der ARD über den europäischen Adel berichtet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 vor dem Opernhaus in Hannover im Interview durch den NDR zur Niedersächsischen Landesausstellung „Als die Royals aus Hannover kamen

Seelmann-Eggebert wurde als Sohn des Rechtsanwalts und Geheimen Justizrats Walther R. Seelmann-Eggebert geboren. Sein Patenonkel war der Erbprinz des Hauses Sachsen-Altenburg, Georg Moritz von Sachsen-Altenburg.[1] Nach dem Abitur 1956 am Kaiser-Wilhelm-Gymnasium in Hannover studierte Rolf Seelmann-Eggebert Soziologie, Völkerrecht und Ethnologie in Bristol, München, Hamburg, Hannover und Göttingen. Er beendete sein Studium mit dem Abschluss als Magister Artium.

Schon während der Schul- und Studienzeit war er Volontär und später freier Mitarbeiter beim damaligen Nordwestdeutschen Rundfunk (NWDR). Nach der Aufspaltung in Norddeutschen und Westdeutschen Rundfunk 1956 blieb er beim NDR als freier Mitarbeiter für Hörfunk und Fernsehen. Ab November 1964 leitete er dessen Reportageabteilung in Hannover, anschließend war er von 1968 bis 1971 ARD-Korrespondent für Westafrika für den Hörfunk in Abidjan (Elfenbeinküste) und von 1972 bis 1976 Fernsehkorrespondent für Afrika in Nairobi. Seit 1977 arbeitete er als Sonderkorrespondent in Hamburg, bevor er am 1. April 1978 ARD-Fernsehkorrespondent und Studioleiter in London wurde. Dort trat Rolf Seelmann-Eggebert im gleichen Jahr erstmals als Adelsexperte auf, indem er über den 30. Geburtstag von Charles, Prince of Wales berichtete. Ebenfalls aus London sendete er das Magazin Rund um Big Ben, das Neuigkeiten über das Vereinigte Königreich in Deutschland darbot.

Rolf Seelmann-Eggebert (links) mit seinem Kollegen Günter Müggenburg

Im Januar 1982 wurde er Programmdirektor des „III. Fernsehprogramms der Nordkette“ (heute NDR-Fernsehen) und übte diese Funktion bis Dezember 1989 aus. In dieser Zeit schuf Seelmann-Eggebert zusammen mit dem Regisseur István Bury von 1985 bis 1992 die elfteilige Reihe „Königshäuser“ über die europäischen Monarchen. Am 1. Januar 1990 ging er als Chefkorrespondent des NDR nach London und fungierte zudem von 1994 bis 1996 als Leiter des dortigen ARD-Studios.

Seelmann-Eggebert kommentiert alljährlich die Liveübertragung von Trooping the Colour im Ersten sowie von 1981 bis 2015[2] die Last Night of the Proms im NDR-Fernsehen, letztere auch im Hörfunk. Am 10. September 2011 kommentierte er das traditionelle Abschlusskonzert aus London zum dreißigsten Mal.[3] Neben seiner ehrenamtlichen Tätigkeit im Vorstand von UNICEF Deutschland ist er seit 2003 auch Kuratoriums-Vorsitzender des Kammerorchesters Hamburger Camerata.

Dokumentarfilm-Miniserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Für mich gilt eine Ehe gar nicht als ordentlich geschlossen, wenn Rolf Seelmann-Eggebert nicht mit dabei war.“ – Günter Struve, ARD-Programmdirektor
  • Ein Alptraum“ – Seelmann-Eggebert (als verantwortlicher Programmchef des NDR) über die vertauschte Neujahrsansprache am 31. Dezember 1986 von Bundeskanzler Helmut Kohl

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatliche Orden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Order of the British Empire (Civil) Ribbon.png
Commander des Order of the British Empire (CBE), Seelmann-Eggebert ist damit Träger der dritthöchsten Ordensstufe von Großbritannien, verliehen 1992, davor im Jahre 1990 bereits OBE.[4]
GER Bundesverdienstkreuz 2 BVK.svg
Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, verliehen 1985.
GER Bundesverdienstkreuz 3 BVK 1Kl.svg
Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seelmann-Eggebert ist verheiratet, hat drei Kinder und ein Enkelkind.[5] Er lebt im Wendland in Gülden.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rolf Seelmann-Eggebert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dokumentation: 'Ein Abend für Rolf Seelmann-Eggebert', NDR 4. Februar 2012
  2. NDR: "Last Night of the Proms" zum letzten Mal mit Rolf Seelmann-Eggebert. In: www.ndr.de. 7. August 2015, abgerufen am 12. September 2015.
  3. Eigene Auskunft im Vorgespräch vor der Übertragung im NDR.
  4. Super User: DER DEUTSCHE FERNSEHPREIS. In: deutscher-fernsehpreis.de.
  5. Dr. Frank Witzel, Andreas Riechel, Internetredaktion, Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing: Georg-August-Universität Göttingen - Zur Person. In: uni-goettingen.de.
  6. Landluft Wendland-Magazin Nr. 5 2014, S 127.