Roswitha Szyszkowitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roswitha Szyszkowitz (* 1. Februar 1972[1] in Hannover) ist eine ehemalige österreichische Schauspielerin, die inzwischen als Pädagogin tätig ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roswitha Szyszkowitz ist die Tochter des Unfallchirurgen Rudolf Szyszkowitz und der Psychotherapeutin Traudl Szyszkowitz. Die Schauspielerin Aglaia Szyszkowitz ist ihre ältere Schwester.

Szyszkowitz wuchs in Graz auf. Nach dem Schauspielstudium am Konservatorium Wien und HB-Studio in New York City trat sie ihr erstes Engagement am Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken an. Dort spielte sie unter anderem Julia in Romeo und Julia und Nina in Anton Tschechows Komödie Die Möwe. 1997 erhielt sie den Schauspielpreis der Freunde des Saarländischen Staatstheaters für Das kunstseidene Mädchen. Seit 1999 lebt sie in Wien und ist als freie Schauspielerin tätig. Sie hatte Engagements am Volkstheater in Wien und freien Bühnen wie dem TAG–Theater, dem Wiener Lustspielhaus und dem Theater Drachengasse. Sie hielt außerdem Lyrikvorträge auf Veranstaltungen wie dem Steirischen Kammermusik Festival in Graz.[2]

Neben ihrer Theaterkarriere war Szyszkowitz auch im Fernsehen zu sehen. Unter anderem spielte sie in zwei Tatort-Folgen die Gruppeninspektorin Stefanie Gschnitzer an der Seite von Chefinspektor Moritz Eisner (Harald Krassnitzer). 2006 nahm sie am Perfekten Promi-Dinner in Wien teil.[3]

Nach ihrer Schauspielkarriere studierte Szyszkowitz an der Pädagogischen Hochschule Wien und arbeitet seit 2010 als Hauptschullehrerin. Sie hat drei Kinder.[4]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roswitha Szyszkowitz bei Vollfilm
  2. Szyszkowitz Roswitha beim Steirischen Kammermusik Festival
  3. Roswitha Szyszkowitz bei Das Perfekte Promi-Dinner
  4. Bildungsfrühling