Rother Kuppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rother Kuppe
Die Rother Kuppe von Westen aus gesehen

Die Rother Kuppe von Westen aus gesehen

Höhe 710,6 m ü. NHN [1]
Lage bei Roth; Landkreis Rhön-Grabfeld, Bayern (Deutschland)
Gebirge Rhön (Lange Rhön)
Koordinaten 50° 28′ 52″ N, 10° 6′ 9″ OKoordinaten: 50° 28′ 52″ N, 10° 6′ 9″ O
Rother Kuppe (Bayern)
Rother Kuppe
Erschließung Stichstraße von Kreisstraße NES 11 zur Gipfelregion
Besonderheiten Turmgaststätte mit Aussichtsturm

Die Rother Kuppe ist ein 710,6 m ü. NHN[1] hoher Bergsporn am Ostabfall der Langen Rhön. Sie liegt bei Roth im bayerischen Landkreis Rhön-Grabfeld und ist ein angeschnittener Basaltkörper auf oberem Muschelkalk. Auf dem Sporn steht eine Turmgaststätte mit Aussichtsturm.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rother Kuppe erhebt sich im Naturpark Bayerische Rhön und im Biosphärenreservat Rhön. Ihr Gipfel liegt 1,3 km südwestlich der Ortschaft Roth, einem südwestlichen Ortsteil von Hausen, 2,8 km westsüdwestlich von Stetten, einem nördlichen Ortsteil von Sondheim vor der Rhön, 4,3 km nordwestlich des Sondheimer Kernorts und 3,6 km nordwestlich der Gemeinde Urspringen.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rother Kuppe gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Osthessisches Bergland (Nr. 35), in der Haupteinheit Hohe Rhön (354) und in der Untereinheit Zentrale Rhön (354.1) zum Naturraum Ostabfall der Langen Rhön (354.12).

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Rother Kuppe befinden sich Teile des Landschaftsschutzgebiets Bayerische Rhön (CDDA-Nr. 396113; 959,8027 km²). Bis auf ihre Hanglagen reichen Teile des Fauna-Flora-Habitat-Gebiets Bayerische Hohe Rhön (FFH-Nr. 5526-371; 192,6059 km²) und solche des Vogelschutzgebiets Bayerische Hohe Rhön (VSG-Nr. 5526-471; 190,2908 km²).[1]

Bewaldung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nordostflanke des Bergs ist bewaldet, südwestlich des Gipfels befindet sich eine große Wiese mit alten Buchen, eine davon ist mit 7,8 m Umfang (Taille) die dickste der Rhön. Der Baum hat allerdings sehr unter dem Orkan Kyrill gelitten; dabei brachen einige Hauptäste ab.

Turmgaststätte mit Aussichtsturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rother Kuppe mit Rhön-Park-Hotel
Turmgaststätte mit Aussichtsturm

Bereits 1890/1891[2] war auf dem Gipfel der Rother Kuppe der erste Aussichtsturm in Holzbauweise errichtet worden, der aufgrund der rauen Witterung der Rhön in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg einstürzte. Der zweite Holzturm, der am 15. Mai 1955[2] eingeweiht wurde, trotzte nur wenige Jahre dem Wetter und wurde abgerissen. 1966/67[2] wurde der dritte Turm, diesmal in Stahlbetonbauweise, errichtet. Dieser 21,5 m[2] hohe Aussichtsturm Rother Kuppe ist an die 1960[2] als Wanderheim erbaute Turmgaststätte Rother Kuppe des Rhönklubs Nordheim angegliedert, die ganzjährig geöffnet ist. Von seiner Aussichtsplattform ist eine weite Rundsicht zur Langen Rhön (Heidelstein, Thüringer Hütte), in die Thüringer Rhön (Gebaberg, Dolmar, Hutsberg, Neuberg), zum Thüringer Wald (Großer Inselsberg) und ins Grabfeld (Ostheim vor der Rhön, Gleichberge) möglich.

Verkehr und Wandern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordwestlich vorbei an der Rother Kuppe führt von Roth etwa in Richtung Westen zur Hochrhönstraße als kurvenreiche Kreisstraße die NES 11. Von dieser Straße verläuft eine kurze, steile Auffahrt zu einem Parkplatz, der auf der Gipfelregion liegt. Routen zum Gipfel gibt es vom Schweinfurter Haus am Gangolfsberg und vorbei an der Thüringer Hütte, die am Ostrand des 1,5 km westlich des Bergsporns gelegenen Naturschutzgebiet Lange Rhön steht.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem rund 1000 m ostnordöstlich der Rother Kuppe befindlichen Rother Berg nahe der Kreisstraße NES 11 von Roth in Richtung Rother Kuppe steht der 1893[2] gefasste Justusbrunnen als Denkmal an den Gründer des Rhönklubs, Justus Schneider; in Brunnennähe liegt der Silbersee in einem ehemaligen Basaltsteinbruch. Auf dem Südosthang der Rother Kuppe steht das 1975[2] eröffnete Rhön-Park-Hotel. An jedem letzten Sonntag im Juni findet auf dem Bergsporn ein Bergfest statt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rother Kuppe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. a b c d e f g Die Rother Kuppe und Umgebung, in: Sehenswürdigkeiten der Gemeinde Hausen, auf hausen.rhoen-saale.net