Rudolf Garrels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Garrels (auch Rudolph oder Redolph Garrelts; * 1675 in Norden; † 9. Mai 1750 in Den Haag) war ein Schüler Arp Schnitgers, deutscher Orgelbaumeister und Holzschnitzer, der vorwiegend in den Niederlanden tätig war.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garrels wurde am 25. März 1675 in der Ludgeri-Kirche (Norden) als Sohn des Bierbrauers Garrelt Harings und von Eske Christoffers getauft. 1697 ist sein Name als Geselle von Arp Schnitger im Zusammenhang des Neubaus der Orgel der Aa-Kerk in Groningen nachgewiesen. 1709-11 übertrag Schnitger ihm den Bau der Orgel in Sneek. Möglicherweise war er aber auch schon vorher in der Hamburger Werkstatt für den berühmten Meister tätig. Nach dem Tod Schnitgers (1719) zog Garrels von Groningen nach Leiden, 1727 nach Den Haag. Am 27. April 1727 heiratete er die aus Delft stammende Jannetje van de Vijver. Die Ehe blieb kinderlos. Seine Grabstätte ist unbekannt.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Orgelneu- und Umbauten sind folgende Werke nachgewiesen:

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1713 Eelde Hervormde Kerk I 8 zusammen mit Johan Radeker; 1909 verkauft
1716 Zuidlaren Hervormde Kerk zusammen mit Johan Radeker; nicht erhalten
1717–1718 Anloo Magnuskerk 4795301 Anloo Orgel.jpg II/p 17 zusammen mit Johan Radeker; weitgehend erhalten
1717–1719 Groningen Lutherse Kerk II/P 23 zusammen mit Johan Radeker Erweiterung um ein selbstständiges Pedal; 1896 ersetzt
1723–1724 Den Haag Lutherse Kerk II/p 15 Erweiterungs-Umbau
1724–1726 Den Haag Oud-Katholieke Kerk
Rijksmonument-17604-20121002233429.jpg
II/p 17 Prospekt erhalten; Pfeifenwerk und Windlade des Hauptwerks nach Vollenhove, Pfeifenwerk und Windlade des Rückpositivs nach Zeist
1725–1727 Maasland Hervormde Kerk Interieur, overzicht naar het voormalige orgel (Garrels) - Maasland - 20144496 - RCE.jpg II/p 18 am 18. Juni 1945 verbrannt
1729–1732 Maassluis Grote Kerk
Interieur, aanzicht orgel, orgelnummer 918 - Maassluis - 20359403 - RCE.jpg
III/P 42 zum Teil erhalten
1733–1735 Leiden Marekerk
Interieur, aanzicht orgel, orgelnummer 855 - Leiden - 20359389 - RCE.jpg
II/P 22 Überführung der kleinen Chororgel (mit älterem Pfeifenwerk um 1550) aus der Pieterskerk und Umbau; zum Teil erhalten
1738 Sprang-Capelle Hervormde Kerk Sprang-Capelle-NH-2c.jpg II/P 28 Reparatur der 1728 durch Thomas Houben für die Waalse Kerk in Dordrecht gebaute Orgel; 1869 nach Sprang überführt
1737–1742 Purmerend Hervormde Kerk WLM - M.arjon - Purmerend Nicolaaskerk, Het Garrelsorgel.jpg III/P 39 Garrels übernahm etliche Register der Vorgängerorgel (um 1550); weitgehend erhalten.
1739–1742 Utrecht Jacobikerk Utrecht-jacobi.jpg II/P 25 Erweiterung um ein Oberwerk und Pedal
1749 Klundert Hervormde Kerk I/p 9 1945 zerstört
Kanzel in Norden (1712)

Zu seinen Arbeiten gehörte die Überholung der Orgel in Norden 1706 (nicht endgültig gesichert) und 1717. Für diese Kirche fertigte Garrels 1712 die prächtige Kanzel mit ihrem mächtigen Schalldeckel, die noch heute erhalten ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gustav Fock: Arp Schnitger und seine Schule. Ein Beitrag zur Geschichte des Orgelbaues im Nord- und Ostseeküstengebiet. Bärenreiter, Kassel 1974, ISBN 3-7618-0261-7.
  • Walter Kaufmann: Die Orgeln Ostfrieslands – Orgeltopographie. Verlag Ostfriesische Landschaft, Aurich 1968.
  • Christof Stöver: „Eurem Namen soll es nie an Lob mangeln“. In: Ostfriesland Magazin. Nr. 5, 1993, ISSN 1435-6376, S. 34–39 (online).
  • Maarten Albert Vente: Die Brabanter Orgel. Zur Geschichte der Orgelkunst in Belgien und Holland im Zeitalter der Gotik und der Renaissance. H. J. Paris, Amsterdam 1963.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]