Midden-Delfland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Midden-Delfland
Flagge der Gemeinde Midden-Delfland
Flagge
Wappen der Gemeinde Midden-Delfland
Wappen
Provinz Südholland Südholland
Bürgermeister Arnoud Rodenburg
Sitz der Gemeinde Schipluiden
Fläche
 – Land
 – Wasser
49,38 km²
47,46 km²
1,92 km²
CBS-Code 1842
Einwohner 18.880 (1. Apr. 2016[1])
Bevölkerungsdichte 382 Einwohner/km²
Koordinaten 51° 58′ N, 4° 18′ OKoordinaten: 51° 58′ N, 4° 18′ O
Bedeutender Verkehrsweg A4
Vorwahl 010, 015
Postleitzahlen 2635–2636, 3155–3156
Website www.middendelfland.nl
LocatieMidden-Delfland.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Midden-Delfland ( anhören?/i) ist eine Gemeinde der niederländischen Provinz Südholland und zählte am 1. April 2016 laut Angabe des CBS 18.880 Einwohner. Ihre Gesamtfläche beträgt 49,38 km². Sie entstand am 1. Januar 2004 durch den Zusammenschluss der beiden bis dahin selbstständigen Gemeinden Maasland und Schipluiden.

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu dieser Gemeinde gehören die Dörfer:

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt östlich der Gemeinde Westland, nördlich von Maassluis und Vlaardingen und südwestlich von Delft.

Unmittelbar östlich von Schipluiden befindet sich eine Anschlussstelle an der unfertigen A4. In Delft ist der nächstgelegene Bahnhof zu finden.

Die Wirtschaft stützt sich vor allem - wie überall im Landstrich Westland - auf den Gartenbau (Gewächshäuser). Maasland hat auch etwas Industrie, und es gibt in der Osthälfte des Ortsgebietes etwas Viehzucht. Schipluiden hat eine große Blumen- und Gemüseversteigerung.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Schipluiden wurden 2003 von Archäologen Reste einer sehr alten Siedlung gefunden. Diese hat etwa 300 Jahre lang existiert. Möglicherweise haben hier um 3600–3300 v. Chr. die ersten sesshaften Menschen Hollands gelebt. Die wissenschaftlich bedeutende Grabung hat, wie aus Berichten der Universität Leiden hervorgeht, zu veränderten Ansichten zum Übergang während der Jungsteinzeit von Jägern/Sammlern zu Bauern geführt. Die Siedler bauten unter anderem Emmer (Triticum diococcum) an. Durch den Anstieg des Wasserpegels und Überschwemmungen mussten die Bewohner schließlich die Gegend verlassen. Siehe Wohnplatz von Schipluiden

Den Hoorn, das früher „Dijkshoorn“ hieß, wurde im 13. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Es entwickelt sich zu einem Vorort vom nur drei km entfernten Delft.

Maasland ist ein schon im Frühmittelalter bezeugtes Dorf. Ursprünglich gehörte Maassluis, das im Mittelalter „Maaslandsluis“ hieß, dazu. Die Dorfkirche liegt auf einer Warft, auf der eine hölzerne Burg entstand, die den Franken und später den Holländern, deren Graf Dietrich II. es 985 von König Otto III. erwarb, als Stützpunkt diente. Später geriet Maasland vorübergehend in den Besitz des Deutschen Ordens, der dort eine Ballei hatte. Maasland selbst blieb immer ein mehr oder weniger wohlhabendes Bauerndorf.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Museumsladen „De Schilpen“ in Schipluiden
  • Der Ortskern von Maasland
  • Das Naturgebiet Vlietlanden (ein Feuchtgebiet mit seltenen Vögeln und Pflanzen, u.a. Orchideen, sehr beschränkt zugänglich)
  • Einige alte Mühlen und Bauernhöfe, die man auf einer Radtour, z. B. von der Stadt Delft aus, sehen kann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Midden-Delfland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand April 2016Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande