Rudolf Katzenberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Katzenberger (* 12. März 1912 in Rastatt; † 4. Dezember 1999 ebenda) war ein deutscher Koch.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katzenberger führte den „Adler“ in Rastatt in fünfter Generation als „Katzenbergers Adler“ weiter, der in den 1960er und 1970er Jahren ein herausragendes badisches Restaurant war. 1966 war er bereits mit einem Stern im Guide Michelin ausgezeichnet.[1]

Vincent Klink war von 1971 bis 1972 bei Katzenberger als Koch beschäftigt.[2]

1994 verkaufte Katzenberger das Restaurant nach 170 Jahren im Familienbesitz, es heißt heute „Da Franco“.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Stern im Guide Michelin ab 1966
  • 1971 Poêle d’Or (Die Goldene Pfanne) (als erster Deutscher)
  • 1976 Goldene Pfeffermühle (verliehen von Klaus Besser)
  • Ehrenbürger von Rastatt am 17. Dezember 1984

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rainer Wollenschneider: 300 Jahre Gasthaus „Zum Adler“ in Rastatt und der Gastronom Rudolf Katzenberger. In: Heimatbuch/Landkreis Rastatt. 46. Jg. 2007, S. 195–204.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michelin-Stern ab 1966 (PDF; 513 kB)
  2. Vincent Klink in der Süddeutschen