Rudolf Linnemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rudolf Linnemann (* 27. April 1874 in Frankfurt am Main; † 19. März 1916 in Nordfrankreich) war ein deutscher Architekt, Innenarchitekt und Glasmaler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linnemann war der Sohn von Alexander Linnemann, der für zahlreiche Ausmalungen und Glasmalereien an bedeutenden Kirchen wie dem Frankfurter Dom und dem Mainzer Dom sowie an bedeutenden Profanbauten verantwortlich war. Er erhielt seine erste Ausbildung bei Karl Schäfer, einem Freund seines Vaters und studierte von 1891 bis 1894 bei diesem an der Technischen Hochschule Berlin-Charlottenburg. Anschließend lernte im väterlichen Atelier, wurde dort auch durch den Stil des Nazareners Eduard von Steinle beeinflusst, der eng mit dem Vater zusammengearbeitet hatte. Am Beginn der 1890er Jahre kamen Elemente der englische Bewegung in den deutschen Kunstbereich, so dass sich Linnemann von 1900 bis 1902 nach London begab, um neue Eindrücke zu gewinnen. Nach dem Tod des Vaters führte er dessen Arbeit gemeinsam mit seinem Bruder Otto Linnemann fort.

Rudolf Linnemann verunglückte als Hauptmann der Landwehr und Kommandeur einer Munitionskolonne im Ersten Weltkrieg tödlich bei seinem Einsatz an der Westfront.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er arbeitete unter anderem am Dom in Meißen, am Königsberger Dom, an der Weißfrauenkirche in Frankfurt am Main, an der Dorfkirche in Hohen Neuendorf sowie für die Erlöserkirche in Bad Homburg vor der Höhe.

Die Brüder Linnemann arbeiteten vor dem Ersten Weltkrieg sehr erfolgreich mit dem Darmstädter Architekturprosser Friedrich Pützer bei verschiedenen Baumaßnahmen zusammen. So bei der Johanniskirche in Mainz oder bei der Lutherkirche in Wiesbaden. Zu ihren Arbeiten zählten sowohl Glasmalereien als auch Dekorationen an der Innenausstattung der Gotteshäuser. Spuren von Linnemanns Tätigkeit finden sich am Steinernen Haus, am Rathaus und mehreren Kirchen oder am Haus Römerberg Nr. 38 in Frankfurt am Main.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Linnemann, Rudolf. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 23: Leitenstorfer–Mander. E. A. Seemann, Leipzig 1929, S. 256.
  • Rudolf Linnemann †. In: Frankfurter Nachrichten vom 21. März 1916 (Nachruf, Digitalisat).
  • Karl Emil Otto Fritsch, Friedrich Wilhelm Büsing, Albert Hofmann: Tote: Ferdinand Fellner, Rudolf Linnemann. In: Verband Deutscher Architekten- und Ingenieur-Vereine, Architekten-Verein zu Berlin, Deutsche Gesellschaft für Bauwesen, Architektenverein zu Berlin (Hrsg.): Deutsche Bauzeitung. 50. Jahrgang, Heft 26. Kommissionsverlag von Carl Beelitz, Berlin 29. März 1916, S. 140 (Textarchiv – Internet Archive).
  • Paul Meissner: Rudolf Linnemann †. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, Jg. 36, Nr. 43, 27. Mai 1916, S. 299–300 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]