Sæby (Frederikshavn Kommune)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehlt

Dänemark Sæby
Wappen von Sæby
Sæby (Dänemark)
Sæby
Sæby
Basisdaten
Staat: Dänemark
Region: Nordjylland
Kommune (seit 2007): Frederikshavn
Kommune/Amt:
(bis Ende 2006)
Sæby Kommune
Nordjyllands Amt
Herred/Amt:
(bis April 1970)
Dronninglund Herred
Hjørring Amt
Sogn: Sæby Sogn
Koordinaten: 57° 20′ N, 10° 32′ O57.33268055555610.52675Koordinaten: 57° 20′ N, 10° 32′ O
Einwohner: (2015[1]) 8.825
Postleitzahl: 9390 Sæby
Partnerstädte: TschechienTschechien Bílina

NorwegenNorwegen Lyngdal
SchwedenSchweden Tranås

Marienkirche in Sæby
Marienkirche in Sæby

Sæby ist eine Hafenstadt in der dänischen Kommune Frederikshavn, Region Nordjylland, mit 8825 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015[1]). Sie liegt an der Kattegat-Küste in der Landschaft Vendsyssel. Frederikshavn liegt 15 Kilometer nördlich, Aalborg 54 km südwestlich. Aalborg ist über die Autobahn E 45 (Frederikshavnmotorvejen) zu erreichen.

Bis zum 31. Dezember 2006 war Sæby Hauptort der Kommune Sæby im damaligen Hjørring Amt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde – vermutlich von Wikingern – an einer Flussmündung gegründet. Der Ortsname Sæby leitet sich von Søby (dt. wörtlich Seestadt) ab; das Flüsschen heißt nach dem Ort Sæby Å.

Von 1462, nach der Gründung des Klosters Mariested, bis zur Reformation hieß der Ort Mariested. Damals war die Sæby Kirke der Jungfrau Maria geweiht; ihr war ein Karmeliterkloster angeschlossen, das dem Kloster Børglum unterstand. Der im Westen des Ortes gelegene Herrensitz Sæbygaard war bis zur Reformation Eigentum des Bischofs. Das Stadtwappen mit der Mondsichelmadonna erinnert an die katholische Zeit, als der Ort dank des Bischofs Stygge Krumpen 1524 die Stadtrechte erhielt. Sæby verlor seine Stellung als größte Stadt in Vendsyssel im 17. Jahrhundert infolge des Zweiten Nordischen Krieges und der zunehmenden Versandung des Hafens.[2]

Als der Handel in den 1840er Jahren wieder aufblühte, hatte sich das benachbarte Frederikshavn bereits zum wirtschaftlichen Zentrum der Region entwickelt. Dorthin wurde 1899 eine Eisenbahnverbindung geschaffen, die 1968 durch eine Buslinie ersetzt wurde.[2]

Ende des 19. Jahrhunderts erreichte der Bädertourismus Sæby. Im Badehotel logierten auch viele Schriftsteller und Prominente: Henrik Ibsen, Sophus Schandorph, Holger Drachmann, Gustav Wied, Herman Bang. Herman Bang setzte dem Hotel mit seiner impressionistischen Erzählung Sommerfreuden (1902, dt. 1915) ein Denkmal. Da er die provinzielle Beschränktheit seiner Zeitgenossen aufs Korn nahm und da seine Figuren mit Kenntnis der lokalen Verhältnisse leicht wiederzuerkennen waren, rief Bangs Veröffentlichung erhebliche Verärgerung unter den karikierten Bürgern hervor.[3]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Jacob Severin (1691–1753), dänischer Großkaufmann

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BEF44: Folketal pr. 1. januar fordelt på byer (dänisch)
  2. a b  Svend Sørensen: Politikens bog om Nordjylland. 1. Auflage. Politikens Forlag A/S, Kopenhagen 2004, ISBN 87-567-6890-7, Sæby, S. 74 ff. (dänisch).
  3. Dag Heede u.a.: Livsbilleder. Fotografiske portrætter af Herman Bang, Syddansk Universitetsforlag, Odense 2014. ISBN 87-7674-743-3. S. 190.

Weblinks[Bearbeiten]

  •  Commons: Sæby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Sæby Touristeninformation Toppen af Danmark