Strukturiertes Klinisches Interview für DSM-IV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von SKID)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Strukturierte Klinische Interview für DSM-IV (SKID) ist ein verbreitetes Verfahren zur Diagnostik psychischer Störungen nach dem Diagnosemanual DSM-IV.

Varianten und ihre Einsatzzwecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das SKID-I dient der Erfassung und Diagnostik ausgewählter psychischer Syndrome und Störungen ambulanter oder stationärer Patienten, wie sie im DSM-IV auf der Achse 1 („Klinisches Syndrom“) definiert sind:

  • affektive Störungen
  • psychotische Störungen
  • Störungen durch psychotrope Substanzen
  • Angststörungen
  • somatoforme Störungen
  • Essstörungen
  • Anpassungsstörungen

Zudem werden Kodierungsmöglichkeiten für die Beurteilung der Achse III (körperliche Störungen) und Achse V (psychosoziales Funktionsniveau) angeboten. Alle Diagnosen werden im Längs- und Querschnitt sowie mit Zusatzinformationen über Beginn und Verlauf erhoben.

Mit dem SKID-II können hingegen die zehn auf Achse-II sowie die beiden im Anhang des DSM-IV aufgeführten Persönlichkeitsstörungen diagnostiziert werden.

Ablauf (SKID-I)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technisch gesehen ist das SKID-I ein Leitfadeninterview: Der Interviewer stellt bestimmte Fragen und codiert die Antworten (z. B. „Symptom nicht vorhanden“ / „Symptom unterschwellig vorhanden“), um am Ende eine Differenzialdiagnose stellen zu können. Es kann allerdings bei Bedarf um standardisierte Erhebungsinstrumente (z. B. Fragebögen wie das Beck-Depressions-Inventar, BDI) ergänzt werden. Das SKID beginnt mit einem kurzen Kodierungsabschnitt für biosoziale Daten und Forschungsdokumentation. Zu Beginn des Interviews findet sich ein kurzer Explorationsleitfaden. Die Exploration gibt einen Überblick über derzeitige und frühere Beschwerden und Symptome, bevor im weiteren Verlauf systematisch nach den oben genannten spezifischen Symptomen gefragt wird.

Die Durchführungszeit des SKID-I beträgt bei stationären psychiatrischen Patienten etwa 100 Minuten.

Ablauf (SKID-II)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim SKID-II handelt sich um ein zweistufiges Verfahren, bestehend aus einem Fragebogen und einem nachfolgenden Interview. Der Fragebogen dient dem Screening für die Merkmale der elf erfassten Persönlichkeitsstörungen. Im nachfolgenden Interview brauchen dann nur noch diejenigen Fragen gestellt zu werden, für die im Fragebogen eine „ja“-Antwort angekreuzt wurde. Dieses Vorgehen reduziert die Durchführungszeit.

Die Durchführungszeit des SKID-II ist mit etwa 30 Minuten zu veranschlagen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Ulrich Wittchen, Michael Zaudig, Thomas Fydrich: Strukturiertes Klinisches Interview für DSM-IV. Hogrefe, Göttingen 1997.