Saint-Dizier-Leyrenne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Dizier-Leyrenne
Saint-Dizier-Leyrenne (Frankreich)
Saint-Dizier-Leyrenne
Gemeinde Saint-Dizier-Masbaraud
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Creuse
Arrondissement Guéret
Koordinaten 46° 2′ N, 1° 43′ OKoordinaten: 46° 2′ N, 1° 43′ O
Postleitzahl 23400
Ehemaliger INSEE-Code 23189
Eingemeindung 1. Januar 2019
Status Commune déléguée

Saint-Dizier-Leyrenne ist eine Ortschaft und eine ehemalige französische Gemeinde mit 776 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Creuse in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehörte zum Arrondissement Guéret und zum Kanton Bourganeuf. Die Bewohner nennen sich die Courouges.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2019 wurden die früheren Gemeinden Saint-Dizier-Leyrenne und Masbaraud-Mérignat zur Commune nouvelle Saint-Dizier-Masbaraud zusammengelegt und haben in der neuen Gemeinde den Status einer Commune déléguée. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Saint-Dizier-Leyrenne.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vormalige Route nationale 712 führt über Saint-Dizier-Leyrenne. Nachbarorte sind Ceyroux, Augères, Janaillat, Thauron, Bosmoreau-les-Mines, Masbaraud-Mérignat und Châtelus-le-Marcheix. Saint-Dizier-Leyrenne umfasst die Dörfer Baloumier, Bechat, Bellefaye, Bost-de-Ville, Bourdaleix, La Brégère, Champroy, La Chaumette, Chauverne, Cornat, Les Filloux, Font-Léon, Forgeas, Les Grands-Bois, Les Granges, Jalinoux, Les Jarges, Las Champs, Las-Vias, Lavelette, Lavilatte, Pommier, Pradeix, Rapissat, Teillet und Ville.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2013
Einwohner 1.350 1.247 1.094 931 902 882 876 815

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Dizier-Leyrenne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur No. 23-2018-12-03-001 über die Bildung der Commune nouvelle Saint-Dizier-Masbaraud vom 3. Dezember 2018.